International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05929654 Demonstrators and police clash in opposition protests in Caracas, Venezuela, 26 April 2017. Thousands of Venezuelans are once again taking to streets in protest against the government of President Nicolas Maduro.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Demonstrant in Caracas: Venezuela steht am Scheideweg. Bild: EPA/EFE

Blutiger Machtkampf: Venezuela verlässt Staatenbund OAS



Auf Anweisung von Präsident Nicolás Maduro zieht sich Venezuela aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zurück. Das kündigte Aussenministerin Delcy Rodriguez am Mittwochabend (Ortszeit) in Caracas an.

OAS-Generalsekretär Luis Almagro hatte die venezolanische Regierung zuletzt immer wieder heftig kritisiert und Neuwahlen in dem südamerikanischen Land gefordert. «Niemals werden wir zulassen, dass kriecherische Lohnsklaven Venezuela beleidigen», schrieb Rodriguez.

Der blutige Machtkampf in Venezuela forderte am Mittwoch nach Zusammenstössen bei Demonstrationen zwei weitere Todesopfer. Damit kamen seit Anfang April bereits 32 Menschen ums Leben.

Der Bürgermeister des Stadtteils Chacao in der Hauptstadt Caracas, Ramón Muchacho, teilte mit, dass ein 20-Jähriger am Mittwoch durch eine in sein Gesicht abgefeuerte Tränengasgranate getötet worden sei. Zudem starb nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft ein durch Schüsse verletzter 22-Jähriger im Spital der Stadt Valencia.

Thousands of opponents of President Nicolas Maduro march in Caracas, Venezuela, Wednesday, April 26, 2017. Security forces blocked anti-government protesters that attempted to march to the Ombudsman's office in downtown in another day of protests that have already claimed dozens of lives since the start of April. (AP Photo/Fernando Llano)

Bei den Demonstrationen sind in Venezuela seit Anfang April bereits 32 Menschen ums Leben gekommen. Bild: Fernando Llano/AP/KEYSTONE

Laut Generalstaatsanwältin Luisa Ortega wurden bis fast 500 Menschen verletzt und über 1200 festgenommen. Die Opposition warnt vor einer Diktatur durch Präsident Maduro und will Neuwahlen. Unterdessen wurde bekannt, dass drei Soldaten aus Protest gegen Maduro desertiert seien und im Nachbarland Kolumbien um Asyl baten.

Die Opposition hatte die Parlamentswahlen 2015 klar gewonnen, Maduro regiert mit Notstandsdekreten aber weitgehend am Parlament vorbei. Maduro will 500'000 Miliz-Angehörige mit Gewehren ausrüsten und warnt vor einem rechten Putsch gegen das Sozialismusprojekt, das von dem 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez vor 18 Jahren begonnen wurde.

Angriffe von Banden

Videos zeigen immer wieder, wie mit den Sozialisten sympathisierende Banden Demonstrationen der Opposition angreifen – die Polizei geht zudem mit massivem Tränengaseinsatz gegen Demonstranten vor. Maduro hingegen sagt, es gebe eine «gewalttätige Offensive» der Opposition, um eine ausländische Intervention zu erzwingen.

Das Land mit den grössten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel – es steht am Rande der Pleite. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum der verwundete Löwe Donald Trump an Napoleon erinnert

Donald Trump liegt am Boden, aber er ist noch nicht erledigt. Braucht auch er ein Waterloo?

Natürlich ist Donald Trump kein brillanter Militärstratege, wie Napoleon Bonaparte dies war. Natürlich besitzt er niemals die Intelligenz, halb Europa eine neue Verfassung zu verpassen. Doch es gibt Gemeinsamkeiten zwischen den beiden: Trump und Napoleon waren vom Establishment verachtete Aussenseiter; der Korse, weil er bis zu seinem Lebensende nie richtig Französisch sprechen konnte. Trump, weil er als Hochstapler und Möchtegern-Playboy belächelt wurde.

Beide besitzen zudem eine unglaubliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel