International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05929654 Demonstrators and police clash in opposition protests in Caracas, Venezuela, 26 April 2017. Thousands of Venezuelans are once again taking to streets in protest against the government of President Nicolas Maduro.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Demonstrant in Caracas: Venezuela steht am Scheideweg. Bild: EPA/EFE

Blutiger Machtkampf: Venezuela verlässt Staatenbund OAS



Auf Anweisung von Präsident Nicolás Maduro zieht sich Venezuela aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zurück. Das kündigte Aussenministerin Delcy Rodriguez am Mittwochabend (Ortszeit) in Caracas an.

OAS-Generalsekretär Luis Almagro hatte die venezolanische Regierung zuletzt immer wieder heftig kritisiert und Neuwahlen in dem südamerikanischen Land gefordert. «Niemals werden wir zulassen, dass kriecherische Lohnsklaven Venezuela beleidigen», schrieb Rodriguez.

Der blutige Machtkampf in Venezuela forderte am Mittwoch nach Zusammenstössen bei Demonstrationen zwei weitere Todesopfer. Damit kamen seit Anfang April bereits 32 Menschen ums Leben.

Der Bürgermeister des Stadtteils Chacao in der Hauptstadt Caracas, Ramón Muchacho, teilte mit, dass ein 20-Jähriger am Mittwoch durch eine in sein Gesicht abgefeuerte Tränengasgranate getötet worden sei. Zudem starb nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft ein durch Schüsse verletzter 22-Jähriger im Spital der Stadt Valencia.

Thousands of opponents of President Nicolas Maduro march in Caracas, Venezuela, Wednesday, April 26, 2017. Security forces blocked anti-government protesters that attempted to march to the Ombudsman's office in downtown in another day of protests that have already claimed dozens of lives since the start of April. (AP Photo/Fernando Llano)

Bei den Demonstrationen sind in Venezuela seit Anfang April bereits 32 Menschen ums Leben gekommen. Bild: Fernando Llano/AP/KEYSTONE

Laut Generalstaatsanwältin Luisa Ortega wurden bis fast 500 Menschen verletzt und über 1200 festgenommen. Die Opposition warnt vor einer Diktatur durch Präsident Maduro und will Neuwahlen. Unterdessen wurde bekannt, dass drei Soldaten aus Protest gegen Maduro desertiert seien und im Nachbarland Kolumbien um Asyl baten.

Die Opposition hatte die Parlamentswahlen 2015 klar gewonnen, Maduro regiert mit Notstandsdekreten aber weitgehend am Parlament vorbei. Maduro will 500'000 Miliz-Angehörige mit Gewehren ausrüsten und warnt vor einem rechten Putsch gegen das Sozialismusprojekt, das von dem 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez vor 18 Jahren begonnen wurde.

Angriffe von Banden

Videos zeigen immer wieder, wie mit den Sozialisten sympathisierende Banden Demonstrationen der Opposition angreifen – die Polizei geht zudem mit massivem Tränengaseinsatz gegen Demonstranten vor. Maduro hingegen sagt, es gebe eine «gewalttätige Offensive» der Opposition, um eine ausländische Intervention zu erzwingen.

Das Land mit den grössten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel – es steht am Rande der Pleite. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 27.04.2017 06:25
    Highlight Highlight Wie skrupellos die Regierung umgeht, hat man gestern bei einer Grundschule #colegiosanpedro gesehen, welche evakuiert werden musste nach Tränengasgranaten angriffen...
  • Toerpe Zwerg 27.04.2017 05:55
    Highlight Highlight Maduro (...) warnt vor einem rechten Putsch gegen das Sozialismusprojekt, das (...) vor18 Jahren begonnen wurde. (...) Videos zeigen immer wieder, wie mit den Sozialisten sympathisierende Banden Demonstrationen der Opposition angreifen (...). Maduro hingegen sagt, es gebe eine «gewalttätige Offensive» der Opposition, um eine ausländische Intervention zu erzwingen. Das Land mit den grössten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel - es steht am Rande der Pleite.

    Der real existierende Sozialismus. Wer könnte da schon dagegen sein.

Mysteriöse Brände in US-Sushi-Restaurants wegen frittierter Zutat

Eine frittierte Zutat soll der Auslöser für mysteriöse Brände in Sushi-Restaurants in den USA sein. Die Feuerwehr der Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin mahnte nun Vorsicht bei der Zubereitung des Tempura-ähnlichen Teigs mit knuspriger Konsistenz.

Dabei wird ein Teig aus Mehl und Wasser in Öl frittiert und dann zum Abkühlen in ein Gefäss gegeben. Wenn die Hitze beim Abkühlen nicht entweichen kann, droht allerdings ein Feuer: Speiseöle wie Sojaöl und Rapsöl könnten sich unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel