International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/daily mirror

Touristen bezahlen Obdachlosen für Tattoo im Gesicht – und nehmen ihm das Geld wieder ab 



Eine Gruppe britischer Touristen in der spanischen Ortschaft Benidorm nutzte die Not eines Randständigen schamlos aus. Bei einem Junggesellenabschied wurde dem Obdachlosen Tomek Geld geboten, damit er sich den Namen des Bräutigams auf die Stirn tätowieren liess.

Für 100 Euro sollte sich der 34-Jährige die Worte «Jamie Blake, North Shields, NE28» unter die Haut stechen lassen. Allerdings musste das Unterfangen frühzeitig abgebrochen werden – zu gross waren die Schmerzen.

Nachdem Tomek das Studio mit dem halb fertigen Tattoo verlassen hatte, nahmen ihm die Briten am Strand einen Grossteil des Geldes wieder ab. Geblieben sind ihm 17 Euro.

Crowdfunding soll Obdachlosen eine Ausbildung finanzieren

Video: srf

«Jenseits jeglicher Menschlichkeit»

Karen Maling Cowles, Präsidentin des Hotelverbands «Benidorm British Business Association», verurteilte den Vorfall aus Schärfste. Sie hat den Obdachlosen, der ursprünglich aus Polen stammt, aufgesucht und ihm Hilfe angeboten, wie The Guardian schreibt. 

«Ich war schockiert, als ich sah, wie es [das Tattoo] dich anstarrte. Auf menschlicher Ebene ist das ekelhaft. Er könnte mein Sohn sein. Nicht nur die Gemeinde, sondern auch viele Touristen sind darüber angewidert.»

Karen Maling Cowles

Gemäss eigenen Angaben leide Tomek unter Gelbsucht und sei Alkoholiker. Nach dem Ende seiner letzten Beziehung in Polen sei er 2700 Kilometer bis nach Benidorm gelaufen.

Maling Cowles sammelt nun Geld für eine Entfernung des Tattoos. Zudem will sie eine Debatte über das Verhalten der Touristen führen. Neben den lokalen Behörden setzt sich auch die «Benidorm British Business Association» dafür ein, dass der Ort nicht als Partystadt wahrgenommen wird.

Dieses Iglu soll Obdachlose warm halten

Video: srf/SDA SRF

Reaktionen auf Twitter

Nachdem der Tätowierer ein Foto auf Facebook stellte, entlud sich im Internet ein Shitstorm. Hier eine kleine Auswahl von Tweets.

«An den Bräutigam (Jamie Blake von North Shields, der wohl anwesend war) und seine feigen Kameraden, die das getan haben: Ihr seid der letzte Dreck. Ich hoffe nur, dass die Braut weiss, was für einen Mann sie heiraten wird und sie Zeit zum Nachdenken hat. Der Tattoo-Shop sollte geschlossen werden.»

«Eine schockierende Geschichte. Diese bestimmte Klasse britischer Touristen ist der Abschaum der Welt und stellt eine nationale Peinlichkeit dar.»

«F**k diese widerlichen Männer, die das getan haben. F**k den Tätowierer, der da mitgemacht hat. Und vor allem: F**k diese dämliche Junggesellenabschied-Kultur, die diese Art von Unmenschlichkeit vorantreibt.»

«Das ist eine der schlimmsten Geschichten, die je gelesen haben. Mir fehlen die Worte.»

(vom)

Der Tourismus in Tschernobyl floriert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Ende Mai 1588 lief eine gewaltige spanische Flotte aus dem Hafen von Lissabon aus. Ziel der Grande y Felicísima Armada («Grosse und allerglücklichste Kriegsflotte») war eine Insel im Norden: England. König Philipp II. aus der spanischen Linie der Habsburger, Schwert der katholischen Gegenreformation und Herrscher über das riesige spanische Imperium, wollte ein für alle Mal mit dem lästigen protestantischen Königreich zwischen Nordsee und Atlantik aufräumen. 

Die Voraussetzungen waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel