DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommt dir das bekannt vor? So sieht's in vielen Buchhandlungen oder auf Amazon aus.
Kommt dir das bekannt vor? So sieht's in vielen Buchhandlungen oder auf Amazon aus.Bild: sme

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

The Golden Girl on the Train with a New Dragon Tattoo: Der Buchmarkt wird überschwemmt von «Girl»-Titeln. Und auch sonst sind sie überall. Wir haben das mal betrachtet. Historisch, statistisch, anekdotisch und nach Genres.
16.07.2017, 17:3817.07.2017, 05:54

Was heisst eigentlich Girl? Fest steht: Ein Girl ist weiblich und jung und sicher noch keine gesetzte Frau. Es ist wilder, anarchischer, zugleich aber zarter und gefährdeter. Lockstoff für die Liebe, das Böse und das Unberechenbare. Ideal zum Beispiel für einen Thriller. Schauen wir mal nach: Auf Amazon finden sich gut 4000 Thriller für Erwachsene mit dem Wort «Girl» im Titel. 4000!

«Who run the world? Girls!»
Beyoncé
Pippi Langstrumpf, das Ur-Girl.
Pippi Langstrumpf, das Ur-Girl.Bild: MFA+

Seltsam nur, dass die meisten Heldinnen, die gerade massiv erfolgreich mit dem Label «Girl» verkauft werden, die 20 oder 30 schon längst überschritten haben. Und äusserst selten schwach oder irgendwie niedlich sind. Aber auf unterschiedliche Weise tatsächlich sehr unberechenbar und dadurch interessant. Als stünden Heidi Klums sackbrave Model-«Meedchen» unter Crack.

«Girls just want to have fun.»
Cindy Lauper

Wer also ist dieses Girl? Eine Frau minus Verantwortung, Abhängigkeit, Familie und oft auch Job. Eine Frau in Freiheit. Eine Lieblingsfiktion. Wir präsentieren euch einige der beliebtesten Girls aus Literatur, Film, Fernsehen und Musik der letzten Jahre bis heute.

Die Thriller-Girls

Diese vier sind die derzeit unangefochtenen Heroinnen des kriminalistischen Girlbooms auf dem Buchmarkt.

«The Girl with the Dragon Tattoo» etc.  (Bücher ab 2005 – Filme ab 2009)

Noomi Rapace spielte als erste Lisbeth Salander im Film. 
Noomi Rapace spielte als erste Lisbeth Salander im Film. Bild: svt

Der schwedische Autor Stieg Larsson sagte einmal, die Hackerin Lisbeth Salander sei seine Vorstellung einer erwachsenen Pippi Langstrumpf. Okay, einer äusserst traumatisierten, immer wieder gebrochenen Pippi Langstrumpf mit autistischer Tendenz, feministischer Wut und phänomenalen IT-Kenntnissen. Neben dem Journalisten Mikael Blomkvist wurde sie zur Superheldin von Larssons Millenium-Trilogie, die sich bis heute über 63 Millionen Mal verkaufte.

Zum Cover-Girl, das die literarische «Girl»-Welle lostrat, wurde sie allerdings erst 2008 in der englischen Übersetzung. Und weil die Leute sie trotz des Ablebens von Larsson nach drei Bänden immer noch zu sehr lieben, erscheint im Herbst 2017 bereits Band 5 (wie Band 4 verfasst von David Lagercrantz): «The Girl Who Takes an Eye for an Eye».

«Gone Girl» (Buch 2012 – Film 2014)

Rosamund Pike ist die unberechenbare Amy Dunne.
Rosamund Pike ist die unberechenbare Amy Dunne.Bild: AP/20th Century Fox

«Gone Girl» von Gillian Flynn zeigt aufs Grossartigste, was gelangweilten Hausfrauen alles einfallen kann. Dinge nämlich, die an Entsetzlichkeit nicht zu überbieten sind. Vor 100 Jahren hätte man eine wie sie «Femme fatale», aber gewiss nicht Girl genannt. Der Roman verkaufte sich über 15 Millionen Mal. Die Verfilmung stammt – wie schon beim amerikanischen Remake von «The Girl With the Dragon Tattoo» – von David Fincher.

«The Girl on the Train» (Buch 2015 – Film 2016)

Alkohol und Rachel (Emily Blunt) vertragen sich ... nicht!
Alkohol und Rachel (Emily Blunt) vertragen sich ... nicht!Bild: AP/Universal Pictures

Über 11 Millionen verkaufter Bücher und ein sagenhaft guter Filmdeal katapultierten die Autorin Paula Hawkins innerhalb eines Jahres (und mit nur einem Buch!) auf Platz 9 der bestverdienenden Autoren der Welt. Vor ihr befinden sich Namen wie James Patterson (1), J.K. Rowling (3), John Grisham (4), Stephen King (5) und E.L. James (8). Leider merkt man ihr die Tendenz zur Copy-Cat im Fahrwasser von Gillian Flynn zu gut an.

«The Girls» (Buch 2016)

bild: amazon

Emma Clines Roman erscheint dieser Tage auf Deutsch (auch unter dem Titel «The Girls») bei Hanser. Kauft es, falls ihr es nicht schon auf Englisch gelesen habt, es ist fantastisch! So sehr, dass die 25-Jährige 2 Millionen Dollar Vorschuss dafür einheimste. 

Die Handlung: Ein tollkühnes Teenie-Mädchen gerät in den Bann und die Kommune eines Hippie-Gurus, der Charles Manson nachempfunden ist. Entsprechend böse nimmt die Geschichte ihren Lauf. 

Die «Girl»-Schwemme

Hier ein minimaler Einblick in die neuen «Girl»-Thriller 2017.

  • J.P. Delaney: «The Girl Before» (Januar 2017)
    Frau zieht in unheimliches Haus, in dem zuvor eine andere Frau Unheimliches erlebte.
  • Katherine Debona: «The Girl in the Shadows» (März 2017)
    Tochter reicher Lebefrau in Paris wird entführt. Pittoreskes Paris wird mit Drogen, Gewalt, Prostitution gegengeschnitten.
  • Charlie Donlea : «The Girl Who Was Taken» (April 2017)
    Zwei High-School-Abgängerinnen werden entführt, eine kommt zurück, schreibt abgründigen Bestseller.
  • Alex Gates: «Girls in White Dresses» (April 2017) 
    Junge Ausreisserinnen werden entführt und als Kindsbräute verkauft.
  • Lisa Jewell: «The Girls in the Garden» (April 2017)
    In einem Gemeinschaftsgarten in London wird ein Mädchen beinah ermordet gefunden.
  • Cheryl Guerriero: «Girl on Point» (Mai 2017)
    Frau schliesst sich der Gang an, die ihre Schwester ermordet hat, um den Mörder der Schwester zu ermorden.
  • Nina Laurin: «Girl Last Seen» (Juni 2017)
    Frau, die vor Jahren entführt und missbraucht wurde, hilft, neuen Entführungsfall zu lösen.
  • Loreth Anne White: «The Drowned Girls» (Juni 2017)
    Frau, die vor Jahren vergewaltigt wurde, hilft, neue Vergewaltigungsfälle zu lösen.​
  • Patricia Gibney: «The Stolen Girls» (Juli 2017)
    Detektivin mit tragischer Vergangenheit versucht, zwei Mord- und drei Entführungsfälle gleichzeitig zu lösen. Die Opfer sind immer Frauen.

Die wilden Girls ab 1985

Schon vor 30 Jahren gibt es eine «Girl»-Welle. Ihre Vertreterinnen sind jung, wild, laut, lustig, aggressiv, bunt, kritisch und feministisch. Sie tragen die unglaublichsten Kostüme und sind die fröhlichen und ziemlich direkten Vorfahrinnen von Lisbeth Salander. 

«Guerilla Girls» (seit 1985)

Bild: Wikipedia/Eric Huybrechts

Die New Yorkerinnen tragen bis heute Gorilla-Masken und benennen sich nach toten Künstlerinnen. Das Ziel ihrer Aktionen, Recherchen, Ausstellungen ist ganz einfach der Kampf gegen Sexismus und Rassismus in der Kunstwelt.

«Riot Grrrl» (seit 1990)

Bild: Arte

Den Kampf gegen den Sexismus in der Musikwelt nahmen 1990 im amerikanischen Olympia die ersten Riot Grrrls auf. Sie kommen aus der Punk-Szene, formieren sich in reinen Girlbands und finden bald weltweit Sympathisantinnen. Sie heissen Bikini Kill, Sleater-Kinney, Le Tigre und Beth Ditto. Ihre deutschen Schwestern sind Parole Trixie, die Lassie Singers oder Die Braut haut ins Auge.

«Spice Girls» (seit 1994 immer mal wieder)

Bild: AP PA

Und wer kämpfte gegen allerlei Ungerechtigkeiten, Blödsinn und doofe Macker im Privatleben? Die Spasstruppe aus London natürlich! Kaum zu glauben, aber für viele waren die Spice Girls damals die Initiation, um sich den politisch ernsthafteren Riot Grrrls zuzuwenden. Und die Einstiegsdroge in einen lustvollen Feminismus.

«Tank Girl»(Comic ab 1988, Film 1995)

Bild: United Artists

Jeder Trend braucht seine Fiktion, die kurzlebige Comicreihe «Tank Girl» und ihre (finanziell desaströse) Verfilmung schienen perfekt. Eine schrille Amazone brettert mit lauten Maschinen durch die Postapokalypse. Wie «Mad Max: Fury Road», nur schlechter.

Die «Girl»-Statistik

Kehren wir noch einmal zu den Büchern zurück. Täuscht der Eindruck, dass vor allem Autorinnen den «Girl»-Hype ausweiden? Hier ein paar aktuelle Zahlen:

Bücher von Autorinnen tragen 4x öfter «Girl» im Titel als Bücher von Autoren

  • Autorinnen: 79%
  • Autoren: 21%

Meist handelt es sich bei «Girl» um eine erwachsene Frau

  • Das Girl ist eine erwachsene Frau: 65%
  • Das Girl ist ein Mädchen: 28%
  • Unbestimmt: 7%

In diesem Zustand befindet sich das Titel-«Girl»

  • Lebendig: 85%
  • Tot: 7%
  • Vermisst oder verschwunden: 7%
  • Untot (Vampir, Zombie o.ä.): <1%

Dem «Girl» geht es schlechter, wenn das Buch von einem Mann geschrieben wurde

  • Dem Girl geht's gut ...
    ... wenn das Buch von einer Frau geschrieben wurde: 90%
    ... wenn das Buch von einem Mann geschrieben wurde: 68%
  • Das Girl ist tot ...
    ... wenn das Buch von einer Frau geschrieben wurde: 5%
    ... wenn das Buch von einem Mann geschrieben wurde: 17%
  • Das Girl ist vermisst oder verschwunden ...
    ... wenn das Buch von einer Frau geschrieben wurde: 5%
    ... wenn das Buch von einem Mann geschrieben wurde: 15%

Diese Angaben wurden Ende Oktober 2016 aufgrund der 810 populärsten Suchresultate auf der Bücher-Empfehlungsseite Goodreads.com erhoben. Es handelt sich dabei weder um Kochbücher noch um Young Adult Fiction. Der entsprechende Artikel heisst The Gone Girl With the Dragon Tattoo On The Train und ist auf dem Blog FifeThirtyEight erschienen. 

Das Quirky Girl des neuen Jahrtausends

Nach dem Motto «Normal ist das neue Langweilig» betritt das Quirky Girl, also das seltsame / schräge / eigensinnige Girl die Bühne des Weltgeschehens. Nicht in Buch-, sondern vor allem in TV-Serien-Form. Denn so ein Quirky Girl muss man sehen und hören können: Es ist meist sehr hübsch, kaschiert das aber gern mit grässlichen Brillengestellen. Es redet immer irrsinnig schnell und selbstreferentiell. Es ist ironisch.

Seine Motorik ist nicht gerade von Anmut durchdrungen, seine Defizite sind ihm nicht peinlich. Es lebt nach ganz eigenen Regeln (Ja, ja, das Pippi-Langstrumpf-Syndrom ...), und gerade das macht es so eroberungswürdig. Sein Accessoire? Cupcakes. Sein Kontostand? Übelst. Es beherrscht die Oberfläche zeitgemässer Konversation am besten, besitzt aber das kindlichste Gemüt aller Girls in dieser Liste. Ist es zukunftstauglich? Kaum.

«Gilmore Girls» (2000–2007, 2017)

Bild: AP/Netflix

Hier haben wir ein altes und ein junges Quirky Girl, auch bekannt als Mutter und Tochter beziehungsweise beste Freundinnen. Will man das haben im eigenen Leben? Wirklich?

«New Girl» (seit 2011)

Bild: AP/Fox

Mit Zooey Deschanel als herzig verhühnerter WG-Schatz-oder-Schreck namens Jess wurde der Begriff «Quirky Girl» überhaupt erst geboren. Ein Riesenerfolg, der läuft und läuft.

«2 Broke Girls» (2011–2017)

Bild: Warner Bros.

Okay, die beiden sind sowas wie die Banalisierung des Quirky Girl. So simpel mit so schlechten Witzen, dass es auch der besoffenste Mann am Ballermann noch lustig fände. Der Plot: Eine kommt aus der Gosse, die andere aus dem bankrotten Grossbürgertum, zusammen kellnern sie, wollen aber mit Cupcakes gross rauskommen.

«Girls» (2012–2017)

bild: hbo

Und hier haben wir Lena Dunhams Serie fürs kreative urbane Hipster-Prekariat. Seine Vertreterinnen entwickeln sich aus egoistischen Kuschelschneeflöckchen zu egoistischen Soziopathen. Genau so. Aber trotzdem total liebenswert, weil sooo quirky.

Das Gruppen-Girl

Analog zur Girlband gab und gibt es immer wieder Phänomene, die «Girls» offenbar nur in Gruppen erleben können. Die meisten davon nerven den Rest der Welt gewaltig. Zum Beispiel eine Bachelorette-Party.

Der «Girl Talk»

Bild: AP Warner Bros.

Als 1998 «Sex and the City» startete, waren viele Männer starr vor Entsetzen: So also redet ihr Frauen, wenn ihr unter euch seid? Und wir Frauen so: Ähm, ja, schon immer? Und schwupps kreierte irgendwer (wahrscheinlich ein Frauen-Magazin) dafür den Begriff «Girl Talk». Weil man Frauen, die so dreckig reden wie Männer unter der Kasernendusche, ja ein wenig verniedlichen muss.

Der «Girls Squad»

Bild: Invision

Ist Taylor Swift eine Nervensäge oder nicht? Täte ihr ein wenig «quirky» gut oder nicht? Was auch immer man von der Sängerin halten mag – sie hat es geschafft, ihren Show-Feminismus erfolgreich mit lauter Topmodels und Schauspielerinnen zu garnieren. Und damit das top geschminkte Gesamtkunstwerk ein bisschen schlagkräftiger und härter klingt, heisst es Squad, also mehr Truppe als Gruppe.

«Golden Girls» (TV-Serie 1985–1992)

bild: nbc

Die guten «Golden Girls», die (Ur-)Grossmütter aller Girls von heute, zeigen uns schon lang, wie lustig so eine Frauen-Alterskommune sein könnte. Da könnten wir dann bis ans Grab quirky sein und im Squad den Girl Talk pflegen und «Gilmore Girls» oder «Girls» schauen und Riot-Cupcakes backen oder so. 

Unser Redaktions-Riot-Grrrl Emily

Video: watson

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

1 / 12
Das sind die mächtigsten Frauen der Welt [20.11.16]
quelle: x90145 / fabrizio bensch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Invasion der Ukraine ist für Putin ein (zu) grosses Risiko
Nach dem Videogipfel von Joe Biden und Wladimir Putin ist die Gefahr eines militärischen Angriffs auf die Ukraine nicht gebannt. Allerdings kann der russische Präsident damit kaum etwas gewinnen.

Sie begrüssten sich freundlich, waren nett im Ton, im wichtigsten Streitpunkt aber blieben die Fronten verhärtet. US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin konnten am Videogipfel vom Dienstag keinen Durchbruch im Ukraine-Konflikt erzielen. Immerhin bezeichnete Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan den Austausch als «nützlich».

Zur Story