DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Stör-Aktion bescherte zahlreichen Fluggästen enorme Wartezeiten.
Die Stör-Aktion bescherte zahlreichen Fluggästen enorme Wartezeiten.Bild: AP/AP

Wer steuerte die Drohnen über Gatwick? Die Polizei sucht weiter nach den Tätern

23.12.2018, 17:19

Die vorweihnachtlichen Drohnen-Störaktionen auf dem Londoner Flughafen Gatwick geben weiter Rätsel auf: Ein Ehepaar, das die Ermittler als mutmassliche Urheber der stundenlangen Drohnenflüge festgenommen hatte, kam am Sonntag wieder auf freien Fuss. Die Suche nach den Tätern ging weiter.

Der am Freitagabend festgenommene 47-jährige Mann und die 54-jährige Frau aus der benachbarten Stadt Crawley seien ohne Anklage freigelassen worden, teilte die Polizei von Sussex mit. Sie hätten voll mit den Ermittlern kooperiert und seien nicht länger verdächtig.

Britischen Medienberichten zufolge handelte es sich bei dem Mann um einen ehemaligen Soldaten, der inzwischen als Glaser arbeitet. Er soll demnach ein begeisterter Flugzeug-Modellbauer sein. Sein Arbeitgeber versicherte, dass der 47-Jährige während des anhaltenden Drohnenalarms gearbeitet hatte.

Rund 1000 Flüge betroffen

Wegen der Drohnen-Flüge über dem Gelände von Gatwick musste der Flugbetrieb seit Mittwochabend für fast 36 Stunden unterbrochen werden. Rund tausend Flüge wurden umgeleitet oder fielen aus, etwa 140'000 Fluggäste waren betroffen.

Viele von ihnen strandeten in Gatwick und mussten auf den Sesseln oder gar auf dem Boden schlafen. Nach einer erneuten Drohnen-Sichtung am Freitagabend wurden die Flüge noch einmal für kürzere Zeit ausgesetzt.

Drohnen legen London Gatwick lahm

1 / 14
Drohnen legen London Gatwick lahm
quelle: ap/ap / tim ireland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Insgesamt wurden rund 50 Mal Drohnen über dem Grossflughafen gesichtet. Laut einem Polizeisprecher gelang es den Ermittlern nicht, den oder die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Schliesslich holten sie das Militär zur Hilfe, dieses stellte Spitzentechnologie zur Verfügung, um den Fluggeräten auf die Spur zu kommen.

«Präzise geplante Aktion»

Gatwick-Chef Stewart Wingate sprach nach den Vorfällen von einer «präzise geplanten Aktivität, die darauf abzielte, den Flughafen lahmzulegen und für maximale Behinderungen vor Weihnachten zu sorgen». Von einem terroristischen Hintergrund gingen er und die Behörden nicht aus.

Dass ein anderer Staat hinter den Drohnenflügen stehen könnte, schlossen die Behörden ebenfalls weitgehend aus. Die Medien vermuteten hinter der Tat eher radikale Umweltaktivisten oder einen verärgerten Flughafen-Mitarbeiter.

Der Flughafen von Gatwick stellte eine Belohnung von 50'000 Pfund (rund 63'000 Euro) für jede Information in Aussicht, die zur Ergreifung der Täter führt. Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, verdächtige Beobachtungen zu melden.

Zur Erleichterung vieler Passagiere konnte Gatwick am Samstag seinen Betrieb wieder aufnehmen. Wegen des Durcheinanders der vergangenen Tage kam es jedoch erneut zu Verspätungen und vereinzelten Streichungen.

«Beispielloser Vorgang»

Verkehrsminister Chris Grayling sprach bei der BBC von einem «beispiellosen Vorgang». Die Hintergründe müssten schnell aufgeklärt werden, um «Lehren daraus zu ziehen».

Verkehrsstaatssekretärin Elizabeth Sugg kündigte «neue Massnahmen» gegen den missbräuchlichen Einsatz von Drohnen an. Mit den Herstellern gebe es Gespräche über mögliches Geo-Tracking, um Drohnenflüge in Verbotszonen zu verhindern, sagte sie der Zeitung «The Telegraph».

Der Flughafen London-Gatwick ist der zweitgrösste Airport Grossbritanniens und liegt rund 50 Kilometer südlich der britischen Hauptstadt. Jedes Jahr werden dort 45 Millionen Passagiere abgefertigt, obwohl der Flughafen nur über eine Start- und Landebahn verfügt.

(sda/afp)

Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden

1 / 36
Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden
quelle: unsplash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Hast du Biden gewählt?» Eine Reise durch den Süden der USA
Unser Mitarbeiter reiste durch den amerikanischen Süden: Die ukrainische Front ist ganz, ganz weit weg. Joe Biden ist kein Kriegsheld. Was die Leute umtreibt, ist der galoppierende Benzinpreis.

Im Mai ist der Süden Amerikas noch erträglich: Die Landplage der springbreak-Studenten hat sich verzogen, Hitze und Feuchtigkeit liegen diesseits der Schmerzgrenze, die hurricane season steht erst bevor. Der Moment für einen road trip ist der richtige, also los. Wir starten in Hollywood/Florida nahe Miami, mein Berliner Kollege Thomas und ich. Wir fahren hinüber an den Golf von Mexiko und der Küste entlang bis New Orleans, mit einem Abstecher nach Montgomery/Alabama.

Zur Story