International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gatwick airport london

Der Londoner Flughafen Gatwick von oben, aufgenommen mit einer ... Drohne. Bild: jeffrey milstein/gatwick airport

Was wir zum Drohnen-Chaos in London Gatwick wissen – und was nicht



Der Vorfall hätte nicht zu unpassenderer Zeit kommen können: Zum Auftakt der Weihnachtsferien stören Unbekannte mit Drohnen den zweitgrössten Flughafen Englands. London Gatwick war für 32 Stunden lahmgelegt. Flüge von über 100'000 Passagieren wurden gestrichen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten in der Übersicht:

Was ist passiert?

Am Mittwochabend gegen neun Uhr tauchten auf dem Flugfeld des Flughafens London Gatwick zwei Drohnen auf. Zur Sicherheit wurde der Flugverkehr unterbrochen. Nachts um drei Uhr öffnete der Flughafen für kurze Zeit, bis abermals Drohnen auftauchten und alle Flüge wegen Sicherheitsbedenken gestrichen werden mussten. Am Donnerstag teilte die Polizei mit, dass jemand aktiv den Flugbetrieb stören wolle. Als Unterstützung für die Polizei wurden sogar Militäreinheiten zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden über 50 Drohnensichtungen gemeldet. Am Freitagmorgen öffnete der Flughafen vorerst wieder seine Start- und Landebahnen.

«Jedes Mal, wenn wir kurz davor sind, den Piloten zu schnappen, verschwindet die Drohne. Wenn wir das Flugfeld wieder öffnen wollen, taucht die Drohne wieder auf.»

Superintendent Justin Burtenshaw zu BBC

Wie gross ist das Ausmass?

Am Donnerstag waren 115'000 Reisende betroffen, für Freitag wurden eigentlich weitere 126'000 Menschen in Gatwick erwartet. Trotz der Wiederöffnung des Flughafens am Freitag sind viele Flüge verschoben oder gestrichen worden. Vom Flughafen Gatwick hiess es, die Passagiere sollen sich vorläufig bei den Airlines erkundigen, ob ihr Flug auch tatsächlich stattfindet.

Wer steckt dahinter?

Das ist derzeit unbekannt. Von der Polizei gab es bisher keine Stellungnahme zum Sachverhalt. Unklar ist, ob bereits Drohnen gefangen oder Täter gefasst wurden. Ebenfalls unklar ist, ob es einer oder mehrere Täter sind. Auch die exakte Anzahl von eingesetzten Drohnen kann nicht abgeschätzt werden.

Wieso wurde die Drohne nicht einfach abgeschossen?

Anfangs wollte die Polizei aufgrund Sicherheitsbedenken keine Schusswaffen einsetzen. Verirrte Kugeln könnten Kollateralschäden verursachen. Am Donnerstagabend gaben die Beamten jedoch bekannt, dass der Abschuss der Drohne als «taktische Option» in Betracht gezogen werde.

Wie «groundet» man eine Drohne?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die holländische Polizei trainierte Adler, um Drohnen vom Himmel zu holen. Allerdings wurde das Programm wieder abgesetzt, da Vögel zu unberechenbar sind und zu viele Kosten verursachen. Die französische Polizei setzt Netze ein, um Drohnen einzufangen. Und amerikanische und chinesische Einsatzkräfte verwenden Laser, um Drohnen zu zerstören. Das Problem hierbei: Die Drohne stürzt vom Himmel und kann so Schäden anrichten.

Hier holt ein Adler eine Drohne vom Himmel:

Welche Drohne wurde verwendet?

Bei den mindestens zwei Drohnen handelt es sich nach Einschätzung der Polizei nicht um Hobby-Fluggeräte. Sie seien vielmehr für den professionellen Einsatz bestimmt. «Das ist eine präzise geplante Aktivität, die darauf ausgelegt wurde, den Flughafen lahmzulegen und maximale Behinderungen in der Vorweihnachtszeit zu bringen», teilte Gatwick-Geschäftsführer Stewart Wingate mit.

Das passiert, wenn eine Drohne mit einem Flugzeug kollidiert

(jaw/sda)

Die positiven Aspekte von Drohnen: Rehrettung mittels Flugroboter

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 21.12.2018 12:01
    Highlight Highlight Feuerwerfer vom Helikopter? Die verkohlte Drohne wird wohl über Flughafengebiet runterfallen da ich annehme, da sie wohl dort waren. Finde ich unerhört, dass man dies 32h mitspielt.
  • passiver Überströmer 21.12.2018 11:14
    Highlight Highlight Hört mal auf mit diesen armen Adlern. Schon eine mittelgrosse Drohne verletzt das Tier schwer, die Rotoren machen Scheibchen aus den Krallen.
    2,4 bzw 5 ghz band jammer?
  • Leckerbissen 21.12.2018 10:55
    Highlight Highlight Ist die britische Polizei nicht auch diese, welche unbewaffnet auf Verbrecherjagd geht? Wundert mich nichts mehr dort oben/drüben auf der Insel
    • Pafeld 21.12.2018 12:10
      Highlight Highlight Sie verwechseln Bobbys mit echten Polizisten...
    • SemperFi 21.12.2018 15:14
      Highlight Highlight @Pafeld: Bobbies sind echte Polizisten. Es braucht keine Waffe um Polizist zu sein.
  • Toerpe Zwerg 21.12.2018 10:19
    Highlight Highlight 3 mögliche Täter:

    1. Lausbuben

    2. Russische Lausbuben

    3. Brexit Lausbuben
    • Eine_win_ig 21.12.2018 10:29
      Highlight Highlight Fluglärmgegner, Ökoaktivisten,.... die Liste ist lang...
    • Pafeld 21.12.2018 12:23
      Highlight Highlight Warum sollen Brexitler den Flugverkehr des zweitwichtigsten britischen Flughafens lahmlegen wollen? Einmal vom standardmässigen Dachschaden der Brexitler abgesehen?
    • tripod 21.12.2018 14:50
      Highlight Highlight Bisher spricht vieles für Nummer 1, mit einer Ergänzung: Ökoterroristische Lausbuben 😉
  • sephiran 21.12.2018 10:02
    Highlight Highlight "Die holländische Polizei trainierte Adler, Drohnen vom Himmel zu holen. Allerdings wurde das Programm wieder abgesetzt, da Vögel zu unberechenbar sind und zu viele Kosten verursachen." was für eine schnapsidee xD

In China gibt es Flugzeug-GAs – und die unbegrenzten Flüge boomen

Mit sogenannten «All you can fly»-Tickets versuchen zahlreiche chinesische Fluggesellschaften, ihre wegen der Coronakrise leeren Inland-Maschinen zu füllen. Der Umweltaspekt findet derweil kaum Anklang.

Im Juni hat die chinesische Fluggesellschaft «China Southern Airlines» ein Flug-Paket lanciert, das die leeren Flugzeugsitze in der Corona-Krise füllen soll: Für 3699 Yuan (rund 470 Franken) können Passagiere im Inland bis Ende Jahr so viel fliegen, wie es ihnen beliebt – so lange der Flug am Wochenende stattfindet.

Das Angebot ist auf grosses Interesse gestossen. Über 150'000 Personen haben Medienberichten zufolge in den ersten zwei Wochen nach Verkaufsstart ein solches Flugzeug-GA gekauft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel