DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Touristen können aufatmen – Flughafen auf Bali nimmt Betrieb wieder auf



Nach zweieinhalb Tagen Flugverbot wegen eines drohenden Vulkanausbruchs hat der internationale Flughafen der Ferieninsel Bali wieder geöffnet. Der Betrieb wurde am Mittwoch um 15.00 Uhr Ortszeit (08.00 Uhr MEZ) wieder aufgenommen, wie ein Flughafensprecher mitteilte.

Wegen eines drohenden Ausbruchs des Vulkans Mount Agung im Osten der Insel waren seit Montag alle Flüge gestrichen worden. Mehrere tausend Touristen, darunter auch Schweizer, konnten die Insel deshalb nicht mehr verlassen.

Mit der Wiedereröffnung des Flughafens könnte sich die Lage am Flughafen nun wieder entspannen. Ursprünglich hatten die Behörden angekündigt, dass der Flughafen bis Donnerstag geschlossen bleibt. Wegen des drohenden Ausbruchs gilt rund um den mehr als 3000 Meter hohen Vulkan aber immer noch die höchste Alarmstufe. (sda/dpa)

Alarmstufe Rot auf Bali: Vulkan kurz vor dem Ausbruch

Video: srf

Vulkan auf Bali stösst riesige Rauchsäule aus

1 / 15
Vulkan auf Bali stösst riesige Rauchsäule aus
quelle: epa/epa / roni bintang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Raumschiff-Friedhof» – Ausgedientes russisches ISS-Modul im Pazifik versenkt

Ein ausgedientes Forschungsmodul der Internationalen Raumstation ISS ist im Pazifischen Ozean versenkt worden. Der bereits am Wochenende abgedockte russische Teil «Pirs» (Anlegestelle) sei am Montag gemeinsam mit einem Frachtraumschiff ins Meer gestürzt, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Der mehr als 3000 Kilometer von der neuseeländischen Hauptstadt Wellington entfernte «Raumschiff-Friedhof» sei ein Teil des Pazifiks, der von Schiffen nicht befahren werde, hiess es.

«Pirs» …

Artikel lesen
Link zum Artikel