DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Grenzstein markiert den höchsten Punkt Finnlands auf 1324 Meter über Meer.  bild: Wikipedia

Das grösste Geburtstagsgeschenk der Welt: Norweger will Finnen Berggipfel schenken

Ginge es nach Geophysiker Bjørn Geirr Harsson soll Norwegen seine Grenze hoch oben im Norden um 40 Meter verschieben, damit auch die Finnen einen höchsten Berg bekommen – als Zeichen der Freundschaft sozusagen. Denn auf Höhenmeter 1324 ist Finnland zu Ende. Der Gipfel des Haltitunturis liegt auf 1331 Meter – auf norwegischer Seite.



Ein pensionierter Geophysiker hat vorgeschlagen, dass Norwegen den Finnen zu ihrem 100. Geburtstag eine Bergspitze schenkt. Seine Idee findet tausende Unterstützer – doch Bürokraten in Oslo sehen darin einen Verstoss gegen das Grundgesetz.

«Ich fand es einfach ungerecht, dass die höchste Erhebung in Finnland nicht auf einer Bergspitze liegt.» Der pensionierte Geophysiker Bjørn Geirr Harsson ist kein ausgesprochener Finnland-Fan, aber Ungerechtigkeiten kann der 75-Jährige nicht leiden.

Deshalb kam ihm die Idee, dass Norwegen seine Grenze hoch oben im Norden um 40 Meter verschiebt, damit auch die Finnen einen höchsten Berg bekommen – als Zeichen der Freundschaft sozusagen.

Der Haltitunturi ist der höchste Berg Finnlands und liegt genau an der Grenze zu Norwegen.  quelle: googlemaps

Grenze kurz vor Gipfel

Der Aufstieg auf den Haltitunturi (auch Halti genannt) ist beschwerlich. Kein Baum, der Schatten spendet, kein Fluss, an dem man sich erfrischen kann. Steine und karge Felsen so weit das Auge reicht.

Wer diese Tour wagt, der sollte nicht sieben Meter vor dem Ziel enttäuscht werden, meint der Norweger. Denn auf Höhenmeter 1324 ist Finnland zu Ende. Der Gipfel liegt auf 1331 Meter – auf norwegischer Seite.

«Viele Finnen finden es schade, dass sie keinen höchsten Gipfel haben», meint der Ingenieur, der als Vermesser früher einmal die Gegend mit dem Helikopter überflogen hat. «In Norwegen haben wir den Galdhøpiggen (2469 m). Ein paar Quadratmeter vom Halti abzugeben, tut uns nicht weh. Es sind ja nur 0,01 Quadratkilometer.»

Bild

Der Gipfel des Haltitunturis liegt auf 1331 Meter – auf norwegischer Seite. bild: wikipedia

Absage vom Aussenministerium

Schon vor einem Jahr schrieb Harsson in einem Brief an das Aussenministerium, die Haltispitze sei doch ein prima Geschenk zum 100. Geburtstag, den Finnland im Dezember nächsten Jahres feiert.

Doch die Antwort fiel negativ aus. Es sei nicht üblich, norwegisches Territorium zu verschenken, hiess es ein halbes Jahr später. Das Grundgesetz verbiete es, Norwegen zu teilen.

Dabei sind Gebietsanpassungen durchaus üblich, weiss der Geophysiker. So habe Norwegen in den 1970er Jahren einige Quadratmeter von Finnland bekommen, weil sich der Lauf eines Grenzflusses geändert hatte.

«Ein paar Quadratmeter vom Halti abzugeben, tut uns nicht weh.
Es sind ja nur 0,01 Quadratkilometer.»

Geophysiker Bjørn Geirr Harsson

Tausende Unterstützer

Bjørn Geirr Harsson hat nun in einem Brief an Regierungschefin Erna Solberg vorgeschlagen, eine Gruppe von Fachleuten auf den Halti zu schicken, die sich die Sache vor Ort einmal anschaut.

Solberg selbst sagte letzte Woche dem Fernsehsender TV2, sie habe sich noch keine Meinung gebildet, ob sie die Initiative unterstützen solle. «Aber wir sehen uns die Sache an», versprach sie.

Leiros und Harsson sind überzeugt, dass ihre Idee erfolgreich sein wird. Auch auf Facebook haben die beiden schon tausende Unterstützer. «Die Finnen lieben die Norweger für diese Idee», meint Harsson.

In vielen Teilen der Welt würden Gebiete mit Gewalt annektiert. Eine Bergspitze als Geschenk wäre doch eine schöne Geste guter Nachbarschaft. (hot/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel