DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06766087 A handout photo made available by the South Korean presidential office Cheong Wa Dae shows South Korean President Moon Jae-In (R) and North Korean leader Kim Jong-Un (L) prior to their second meeting in the North Korean side of the demilitarized zone in Paju, 26 May 2018 (issued on 27 May 2018).  EPA/CHEONG WA DAE HANDOUT HANDOUT SOUTH KOREA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Plötzlich Freunde: Kim Jong Un und Moon Jae In. Bild: EPA/CHEONG WA DAE

Jetzt streichen sich wieder alle Honig ums Maul: Moon, Trump und Kim, Klappe die x-te



Im Streit über sein Atomprogramm hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seinen Willen zu einem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump bekräftigt. Das sagte der südkoreanische Präsident Moon Jae In am Sonntag.

Am Vortag hatte sich der Südkoreaner überraschend mit Kim zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen im Grenzort Panmunjom getroffen. Kim habe betont, weiter zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms bereit zu sein. Trump unterstrich unterdessen, er gehe weiter von einem Gipfel mit Kim am 12. Juni in Singapur aus. 

In this May 26, 2018 photo provided on May 27, 2018, by South Korea Presidential Blue House via Yonhap News Agency, North Korean leader Kim Jong Un, right, and South Korean President Moon Jae-in, left, shake hands before their meeting at the northern side of Panmunjom in North Korea. Kim and Moon met Saturday, May 26, for the second time in a month, exchanging a huge bear hug and broad smiles in a surprise summit at a border village to discuss Kim's potential meeting with U.S. President Donald Trump and ways to follow through on the peace initiatives of the rivals' earlier summit. (South Korea Presidential Blue House/Yonhap via AP)

Moon Jae In und Kim Jong Un trafen sich in Panmunjom. Bild: AP/South Korea Presidential Blue House via Yonhap

Kim wolle mit ihm zusammenarbeiten, damit ein Gipfel zwischen Nordkorea und den USA im Juni erfolgreich sein werde, sagte Moon. Er habe betont, dass eine «direkte Kommunikation» zwischen diesen beiden Ländern notwendig sei, um Missverständnisse zu vermeiden. Kim, der um das Treffen mit ihm gebeten habe, habe dem zugestimmt.

Kim habe geäussert, er sei im Unklaren darüber, «ob sein Land den USA mit Blick auf ihr Versprechen, die feindseligen Beziehungen zu beenden, wirklich vertrauen kann und ob sie bei einer Denuklearisierung eine Sicherheitsgarantie geben können», sagte Moon.

Trump hat weiter den 12. Juni im Visier

Trump sagte am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus in Washington: «Es geht sehr gut voran. Wir blicken auf den 12. Juni in Singapur. Das hat sich nicht geändert.» Es gebe eine Menge guten Willens. Man könne bei der atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel erfolgreich sein. Erst am Donnerstag hatte Trump das geplante Treffen in Singapur abgesagt. Tags darauf änderte er seine Einstellung.

«Es geht sehr gut voran. Wir blicken auf den 12. Juni in Singapur. Das hat sich nicht geändert.»

Die USA und Südkorea wollen erreichen, dass Nordkorea seine Atomwaffen abrüstet. Nordkoreas kommunistische Führung sieht die Raketen, die nach ihren Angaben auch die USA treffen können, aber als Absicherung des eigenen Herrschaftssystems.

Moon und Kim führten ihre zweistündigen Gespräche am Samstag anders als beim ersten Treffen Ende April diesmal auf nordkoreanischer Seite von Panmunjom. Im Mittelpunkt standen nach Angaben das weitere Vorgehen nach dem Korea-Gipfel im April sowie die Bedingungen für ein Treffen Kims mit Trump.

In this April 27, 2018 photo, North Korean leader Kim Jong Un, right, and South Korean President Moon Jae-in, left, talk at a footbridge at the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone, South Korea. North Korean leader Kim Jong Un and South Korean President Moon Jae-in have met on Saturday, May 26, 2018 for the second time in a month to discuss peace commitments they reached in their first summit and Kim's potential meeting with President Donald Trump. (Korea Summit Press Pool via AP)

Nach dem ersten Treffen in Südkorea, besprachen sich Moon und Kim beim zweiten Treffen in Nordkorea. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Regelmässige Gespräche geplant

Kim habe neben seiner Entschlossenheit zur «kompletten Denuklearisierung» auch seine Bereitschaft bekräftigt, die Geschichte des Kriegs und die Konfrontation durch einen erfolgreichen Gipfel mit Trump zu beenden, sagte Moon. Er habe Kim über seine jüngsten Gespräche in Washington unterrichtet und gesagt, dass Trump die «feindseligen Beziehungen mit Nordkorea» beenden und die wirtschaftliche Zusammenarbeit fördern wolle.

Beide koreanischen Staaten wollen den Gesprächsfaden auch nach dem überraschenden Treffen am Samstag nicht abreissen lassen. Bereits für den 1. Juni hätten er und Kim Jong Un weitere Gespräche auf hoher Ebene vereinbart, sagte Moon. Auch die nordkoreanischen Staatsmedien vermeldeten die Vereinbarungen.

«Kim und Moon teilten die Meinung, dass sie sich künftig häufig für einen Dialog treffen sollten»

Nachrichtenagentur KCNA

«Sie (Kim und Moon) teilten die Meinung, dass sie sich künftig häufig für einen Dialog treffen sollten, (...) um sich gemeinsam für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu bemühen», hiess es bei der von Kim als Sprachrohr genutzten Nachrichtenagentur KCNA. Die Gespräche sollten auch weiter beschleunigt werden und verschiedene Themenfelder umfassen wie Militärbehörden und das Rote Kreuz. (sar/sda/dpa)

Das waren die Ergebnisse des 1. Korea-Gipfels

1 / 18
Das sind die Ergebnisse des Korea-Gipfels
quelle: ap/korea summit press pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Biden erteilt Putin eine Lektion – und Trump auch

Der US-Präsident verhängt Sanktionen gegen Russland. Gleichzeitig zeigt ein neuer Bericht der amerikanischen Regierung, dass es tatsächlich eine Zusammenarbeit zwischen dem russischen Geheimdienst und dem Trump-Wahlkampfteam gab.

Donald Trump pflegte Wladimir Putin noch so gerne öffentlich die Hand zu schütteln und ihn dabei in den höchsten Tönen zu loben. Ihn auch öffentlich zu rügen, wäre ihm jedoch nie in den Sinn gekommen. Präsident Joe Biden hat nun genau dies getan. Vor laufenden Kameras verkündete er gestern, welche neuen Sanktionen die USA gegen Russland verhängen – und auch, weshalb sie es tun.

Zunächst die Sanktionen: Die USA weisen zehn «Diplomaten» aus, will heissen, als Diplomaten getarnte Spione. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel