DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der Insel Toga hat Gita bereits grosse Schäden angerichtet. 
Auf der Insel Toga hat Gita bereits grosse Schäden angerichtet. Bild: AP/TVNZ

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita» ++ Zehntausende ohne Strom 

20.02.2018, 12:3420.02.2018, 16:36

Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon «Gita» brach am Dienstagabend (Ortszeit) über die Südinsel des Pazifikstaates herein.

Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt. Mehrere zehntausend Menschen waren in ihren Häusern von der Stromversorgung abgeschnitten. An zahlreichen Schulen fiel der Unterricht aus.

Die Fluggesellschaft Air New Zealand strich auf dem Flughafen der Hauptstadt Wellington alle Flüge. Auch auf anderen Flughäfen musste der Betrieb weitgehend eingestellt werden.

Die Bilder aus Neuseeland:

Video: srf/SDA SRF

«Gita» brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Zahlreiche Strassen und auch einige Brücken sind überflutet. An den Küsten wurden Wellen von bis zu sechs Metern Höhe erwartet.

Premierministerin Jacinda Ardern rief die Bevölkerung in einer Rede vor dem Parlament auf, die Warnungen der Behörden ernst zu nehmen. Der Ausnahmezustand gilt auch für Christchurch, die zweitgrösste Stadt des Landes, die auf der Südinsel liegt. Insgesamt sind sieben Bezirke betroffen.

Das genaue Ausmass der Schäden wird nach Angaben der Behörden erst am Mittwochmorgen bekannt werden. Neuseeland ist Mitteleuropa derzeit zwölf Stunden voraus.

Der Sturm war im Pazifik zuvor schon über Tonga, Samoa und die Fidschi-Inseln hinweggezogen. Auf mehreren Inseln richtete er erhebliche Schäden an. (sda/dpa)

In Australien fallen Haie vom Himmel

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Bald gefährlicher als Putin: Xi Jinping
Der chinesische Präsident folgt dem Beispiel seines russischen Kumpels. Das ist gefährlich für China – und die Welt.

In den letzten Wochen hat es in China eine Reihe von spektakulären Korruptionsprozessen gegen hochrangige Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) gegeben. Das ist kein Zufall. Am 16. Oktober beginnt der nationale Parteitag der KPC. Dabei will sich Chinas Präsident Xi Jinping eine weitere Amtszeit sichern und duldet deshalb keine Abweichler in den eigenen Reihen.

Zur Story