DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ich würde dir nicht einmal etwas vermieten, wenn du die letzte Person auf Erden wärst.» – Gastgeberin Tami zur 25-jährigen Airbnb-Nutzerin Dyne Suh. 

«Darum haben wir Trump!»– Rassistische Airbnb-Host lässt Gäste im Schneesturm stehen



Es hätte ein entspannter Kurztrip werden sollen. Ein erholsames Wochenende im beliebten Skigebiet «Big Bear Lake», zwei Autostunden entfernt von Los Angeles. Doch der Trip endete für Dyne Suh in einem Desaster.

Die 25-jährige Jurastudentin buchte bereits einem Monat im Voraus eine Berghütte auf Airbnb und erhielt eine Zusage. Auch nachdem sie sich ein bisschen später nochmals bei der Gastgeberin meldete um zwei Freunde und zwei Hunde zu ihrer Reservation hinzuzufügen, sei dies kein Problem gewesen, sagte Suh gegenüber der Washington Post

Als die Gruppe sich dann auf den Weg machte, tobte gerade ein harscher Wintersturm durch die Gegend. Minuten vor der Berghütte meldete sich Suh bei der Gastgeberin, um sie über die baldige Ankunft zu informieren. Doch es kam ganz anders als erwartet.

Entgegen der ersten Zusage, war es für die Gastgeberin plötzlich nicht mehr in Ordnung, dass nun auch noch zwei Freude mehr zu Besuch kämen: 

«Wenn du denkst, vier Personen und zwei Hunde erhalten ein Zimmer für $50 in der Hochsaison, dann täuschst du dich gewaltig.»

Diese Meldung erhielt Suh kurz vor ihrer Ankunft von der Airbnb-Gastgeberin «Tami». Geschockt protestierte Suh und schickte Tami einen Screenshot von ihrer ersten Zusage bezüglich der Reservationsänderung. Doch die Gastgeberin blieb hart und cancelte gar die gesamte Buchung. 

«Mach nur weiter so. Ich würde dir die Berghütte auch nicht vermieten, wenn du die letzte Person auf der Erde wärst. Ein Wort erklärt alles: Asiatin.»

Mit dieser Aussage hatte Suh zuletzt gerechnet. Entrüstet schrieb sie Tami zurück, dass sie diese rassistische Bemerkung bei Airbnb umgehend melden würde. Die Gastgeberin bleibt jedoch unbeeindruckt und antwortete:

«Mach nur weiter. Darum haben wir Trump. Ich werde nicht erlauben, dass unserem Land von Ausländern gesagt wird, was wir tun sollen. »

Neben der gerade eben gecancelten Buchung, machte der Gruppe ein weiteres Problem das Leben schwer: der Schneesturm. Suh zufolge wurden die Strassenverhältnisse immer schlechter und es war unmöglich, den gleichen Weg wieder zurückzufahren. 

Durch Glück und Zufall befand sich eine Crew-Bus des TV-Senders «KTLA 5» gerade in der Nähe. Der Sender berichtete gerade live vom Schneesturm. Einer der Reporter, Steve Kuzj, interviewte Suh noch vor Ort mit seinem Smartphone.

Das Video mit Suh, wie sie aufgelöst und schluchzend vom gerade Erlebten berichtet, hat der Sender vergangene Woche auf YouTube hochgeladen. Im Video berichtet Suh, dass sie seit sie drei Jahre alt ist in Amerika wohnt: «Ich bin Amerikanerin, das ist mein Zuhause. Es tut weh. Es tut weh, wenn du seit 23 Jahren in Amerika wohnst und dann so etwas passiert», sagte Suh im Interview

Auch Suh selbst berichtete über Facebook von dem Vorfall und postete Printscreens von der Unterhaltung mit ihrer Gastgeberin. Sie war von den vielen Reaktionen berührt und überrascht, sagte sie gegenüber der Washington Post.

Airbnb habe ihr zudem das Geld rückerstattet und die Gastgeberin Tami gesperrt. Auch fanden Suh und ihre Freunde in besagter Nacht dann doch noch eine Unterkunft – nach einer zweistündigen Suche im meterhohen Schnee. (ohe)

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

1 / 44
Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel