Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Nacht im Kofferraum für 40 Franken – ich war im übelsten Airbnb der Schweiz



Es sollte eine Reportage über die ungewöhnlichsten Airbnb-Angebote der Schweiz werden. Ein Mann bietet in Winterthur seinen Van für insgesamt 40 Franken pro Nacht an. Auf Komfort muss verzichtet werden, da weder eine Heizung noch Licht oder eine sanitäre Anlage vorhanden ist. Immerhin vier Bewertungen hat sein Inserat. Das Urteil ist – für Airbnb-Verhältnisse – nicht gerade berauschend. 

Bild

Auch die Kommentare widerspiegeln den Eindruck, dass man das Auto eher als Notlösung buchen sollte.

Bild

Die Mission aber ist klar: Wir testen das aussergewöhnliche Airbnb. Frei nach dem Motto: «Es kann nur besser werden». Und im Wissen, dass es (vermutlich) noch viel schlimmer geht:

Der Andrang auf die Übernachtung auf vier Rädern scheint nicht allzu gross zu sein und deshalb hatte ich auch keine Mühe, einen freien Platz zu finden. Inklusive Gebühren kostete mich das Abenteuer stolze 40 Franken. Wenn man bedenkt, dass man für eine Übernachtung im hippen Winterthurer Hostel depot195 
36 Franken bezahlt, ist diese Unterkunft kein Schnäppchen.

Bild

Der erste Kontakt zum Vermieter trug nicht unbedingt zur Vertrauensbildung bei. «hallo ich bin zu der zeit nicht da.die seiten schiebe türe is offen. mfg» 

Bild

Das Auto verbessert den Eindruck dann auch nicht. Mein «Zimmer» auf vier Rädern steht auf einem Parkplatz in einem Innenhof. Auf den ersten Blick sieht es nicht danach aus, als hätte da jemals eine Person genächtigt.

Auf den zweiten Blick dann übrigens auch nicht.

Bild

Im Wageninnern müffelt es bestialisch. Das, was mir als «Bett» verkauft wurde, ist mit Kartonschachteln, einer Leiter und ranzigen Iso-Matten zugemüllt. Die Decke hat lange keine Frischluft mehr geschnuppert und vermutlich noch nie eine Waschmaschine von innen gesehen. Meine «Wohnung» erweckt eher den Anschein, als würde sie demnächst in den Osten gekarrt.

Bild

Bild

Bild

Natürlich wollte ich den Vermieter zur Rede stellen, kam jedoch nur bis zur Combox. Ich machte dann noch Bekanntschaft mit der Mutter, die mitbekommen hatte, dass sich jemand für das Auto interessiert und mich angesprochen hatte. Als ich ihr meine Situation geschildert hatte, sagte sie mir dass sich ihr Sohn im Ausland aufhalte und sie von ihm keine Mitteilung über mein Erscheinen erhalten habe.

Sie bot mir an die Kisten mitzunehmen, damit ich trotzdem dort schlafen kann. 

Ich lehnte dankend ab.

Gute Chance für Rückerstattung

Laut Airbnb stehen meine Chancen, mein Geld zurück zu bekommen, nicht schlecht. Zur Zahlung einer Rückerstattung berechtigte Fälle fallen grundsätzlich in eine dieser drei Kategorien:

1. Der Gastgeber ist nicht in der Lage, dem Gast auf zumutbare Weise Zugang zur Unterkunft zu gewähren.

2. Die Beschreibung der Unterkunft auf Airbnb unterscheidet sich erheblich von der tatsächlichen Unterkunft (zum Beispiel: Anzahl der Betten, Lage, versprochene Ausstattungsmerkmale fehlen).

3. Die Unterkunft ist allgemein nicht sauber oder sicher, oder in der Unterkunft gibt es ein Haustier, was vor der Buchung nicht angegeben wurde.

Mein gebuchtes Airbnb erfüllt damit sicher den dritten Punkt nicht, auch beim zweiten Punkt müsste man schon beide Augen zudrücken. Ob ich das ausgegebene Geld jemals zurückbekommen werde, wird sich zeigen. (nfr)

Coole Hotels weltweit: Boutiquehotel, Iglu, Toskanatraum

Politik, Wirtschaft, Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel