International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Cardinal George Pell leaves the Melbourne Magistrate Court in Melbourne Tuesday, May 1, 2018. Australian Cardinal Pell, the most senior Vatican official to be charged in the Catholic Church sex abuse crisis, must stand trial on charges that he sexually abused multiple victims decades ago, a magistrate ruled Tuesday. (AP Photo/Andy Brownbill)

George Pell streitet alles ab. Bild: AP/AP

Sexueller Missbrauch: Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

George Pell war Finanzchef im Vatikan und damit inoffiziell die Nummer drei im Kirchenstaat. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Er soll sich an Buben vergangen haben. 



Der bisherige Finanzchef des Vatikans, Kardinal George Pell, muss sich wegen Missbrauchsvorwürfen einem Prozess stellen. Die australische Justiz entschied am Dienstag in Melbourne, dass gegen den 76-Jährigen vor Gericht ein Hauptverfahren eröffnet wird.

Der Kurienkardinal ist damit weltweit der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt wird. Pell selbst streitet alles ab. Als Finanzchef war der Vertraute von Papst Franziskus bis vergangenes Jahr die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaats.

Gegen Pell gibt es seit längerer Zeit Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Er wies dies stets zurück, liess sich aber als Finanzchef beurlauben. Mit der jetzigen Entscheidung ist äusserst unwahrscheinlich, dass Pell jemals auf seinen Posten zurückkehrt.

Vor Gericht erschienen

Zur Bekanntgabe der Entscheidung musste der Kardinal persönlich vor dem Amtsgericht Melbourne erscheinen – eine Stadt, in der er früher Erzbischof war. Nach Auffassung von Richterin Belinda Wallington gibt es in mehreren Fällen ausreichend Hinweise darauf, damit die Vorwürfe von einer höheren Instanz geprüft werden.

Bei anderen Vorwürfen sah das Gericht nicht genügend Substanz, um sie weiterzuverfolgen. Pell selbst äusserte sich vor Gericht dann erstmals auch selbst. Er bezeichnete sich als «nicht schuldig».

Kardinal Pell erscheint vor Gericht

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Die australischen Behörden haben sich bislang in der Öffentlichkeit noch nicht näher dazu geäussert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heisst es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. Die Beschwerden reichen in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurück.

Wann genau der Prozess beginnen wird, stand zunächst noch nicht fest. Am Mittwoch soll es eine weitere Anhörung geben, bei der es auch um ein Datum für den Prozessbeginn gehen soll. Zuständig ist ein Geschworenengericht in Melbourne.

Kirchenkarriere wohl vorbei

Pell wird nach Medienberichten unter anderem zu Last gelegt, sich 1978 in einem Kino an einem Jungen vergangen zu haben. Zudem gibt es Vorwürfe, dass er zwei Jungen in einem Pool sexuell belästigt habe.

Der Kardinal nahm die Entscheidung des Amtsgericht ohne sichtbare Regung zur Kenntnis. Zu seinem Schutz wurde er von zwei Dutzend Polizeibeamten begleitet. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten Anhänger und Gegner.

Mit der jetzigen Entscheidung dürfte die Kirchenkarriere des 76-Jährigen vorbei sein. Der Prozess - möglicherweise werden es auch mehrere Verfahren - könnte sich sehr in die Länge ziehen. Auf seinen Posten als Finanzchef des Kirchenstaats dürfte er kaum noch zurückkehren können. Berufen worden war er noch vom früheren deutschen Papst Benedikt.

«Null-Toleranz-Prinzip»

Der jetzige Papst Franziskus hat immer wieder bekräftigt, in Sachen Missbrauch ein «Null-Toleranz-Prinzip» zu verfolgen. Doch auch unter dem Argentinier sieht sich die katholische Kirche immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, Fälle von Kindesmissbrauch zu vertuschen.

Australien gehört zu den Ländern, die mit der Aufarbeitung von solchen Vorwürfen längst begonnen haben. Eine Kommission brachte ans Licht, dass zwischen 1950 und 2015 Zehntausende Kinder Opfer sexueller Gewalt wurden – oft in Einrichtungen der Kirche, aber auch in Schulen, Sportvereinen oder bei den Pfadfindern. (viw/sda/dpa/afp)

Trost vom Papst – bewegender Moment in Rom

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • infomann 01.05.2018 11:10
    Highlight Highlight warum unterstützen immer noch so viele diesen Verein?
    Solange das Geld fliesst machen diese Herren was und wie sie es wollen.
    Austreten nur die Sprache wird verstanden.
  • chäsli 01.05.2018 10:48
    Highlight Highlight Die Kirchenfürsten der kath. Kirche sind seit je her unbelehrbar und hochmütig. Obwohl sie selbst, sich nicht an die eigenen Regeln halten, dozieren sie ihr unnatürliches Verhältnis zur Sexualität und halten fest an einem Zölibat, das ein hoher Prozentsatz der Pfarrherren missachtet. Obwohl gelebte Homosexualität, bei ihnen als Sünde gilt, haben sie in den eigenen Reihen viele Homosexuelle. Pädophilische Kinderschäder wurden bis dato versetzt und konnten so ungehindert ihren Trieben nachgehen.
    • infomann 01.05.2018 13:27
      Highlight Highlight Genau, ich kenne zwei
      homosexuelle Pfarrer persönlich.
      Angesprochen auf diesen Wieder Spruch sagt dereine. Ich lebe das weiterhin und wenn sie mich rauswerfen jänu!
  • Matrixx 01.05.2018 09:17
    Highlight Highlight "Kirchenkarriere wohi vorbei."
    Ach was. 3 Ave Marias und alles ist wieder gut.

    So läufts doch in der Kirche.

Parlamentarier bringt Baby mit – die Reaktion des Sprechers ist grossartig

Der Umgang mit Babys im Parlament ist in Neuseeland – um es milde auszudrücken – wesentlich entspannter als in der Schweiz. Das zeigt auch das jüngste Beispiel, das gerade im Netz kursiert.

Auf zahlreichen Bildern und Videos ist Trevor Mallard, der Sprecher des neuseeländischen Parlaments zu sehen, wie er ein Baby mit der Flasche füttert. Dabei handelt es sich um den Nachwuchs des Parlamentariers Tamati Coffey.

Coffey brachte den Kleinen das erste Mal nach seinem Vaterschaftsurlaub mit ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel