DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Cardinal George Pell leaves the Melbourne Magistrate Court in Melbourne Tuesday, May 1, 2018. Australian Cardinal Pell, the most senior Vatican official to be charged in the Catholic Church sex abuse crisis, must stand trial on charges that he sexually abused multiple victims decades ago, a magistrate ruled Tuesday. (AP Photo/Andy Brownbill)

George Pell streitet alles ab. Bild: AP/AP

Sexueller Missbrauch: Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

George Pell war Finanzchef im Vatikan und damit inoffiziell die Nummer drei im Kirchenstaat. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Er soll sich an Buben vergangen haben. 



Der bisherige Finanzchef des Vatikans, Kardinal George Pell, muss sich wegen Missbrauchsvorwürfen einem Prozess stellen. Die australische Justiz entschied am Dienstag in Melbourne, dass gegen den 76-Jährigen vor Gericht ein Hauptverfahren eröffnet wird.

Der Kurienkardinal ist damit weltweit der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt wird. Pell selbst streitet alles ab. Als Finanzchef war der Vertraute von Papst Franziskus bis vergangenes Jahr die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaats.

Gegen Pell gibt es seit längerer Zeit Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Er wies dies stets zurück, liess sich aber als Finanzchef beurlauben. Mit der jetzigen Entscheidung ist äusserst unwahrscheinlich, dass Pell jemals auf seinen Posten zurückkehrt.

Vor Gericht erschienen

Zur Bekanntgabe der Entscheidung musste der Kardinal persönlich vor dem Amtsgericht Melbourne erscheinen – eine Stadt, in der er früher Erzbischof war. Nach Auffassung von Richterin Belinda Wallington gibt es in mehreren Fällen ausreichend Hinweise darauf, damit die Vorwürfe von einer höheren Instanz geprüft werden.

Bei anderen Vorwürfen sah das Gericht nicht genügend Substanz, um sie weiterzuverfolgen. Pell selbst äusserte sich vor Gericht dann erstmals auch selbst. Er bezeichnete sich als «nicht schuldig».

Kardinal Pell erscheint vor Gericht

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Die australischen Behörden haben sich bislang in der Öffentlichkeit noch nicht näher dazu geäussert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heisst es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. Die Beschwerden reichen in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurück.

Wann genau der Prozess beginnen wird, stand zunächst noch nicht fest. Am Mittwoch soll es eine weitere Anhörung geben, bei der es auch um ein Datum für den Prozessbeginn gehen soll. Zuständig ist ein Geschworenengericht in Melbourne.

Kirchenkarriere wohl vorbei

Pell wird nach Medienberichten unter anderem zu Last gelegt, sich 1978 in einem Kino an einem Jungen vergangen zu haben. Zudem gibt es Vorwürfe, dass er zwei Jungen in einem Pool sexuell belästigt habe.

Der Kardinal nahm die Entscheidung des Amtsgericht ohne sichtbare Regung zur Kenntnis. Zu seinem Schutz wurde er von zwei Dutzend Polizeibeamten begleitet. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten Anhänger und Gegner.

Mit der jetzigen Entscheidung dürfte die Kirchenkarriere des 76-Jährigen vorbei sein. Der Prozess - möglicherweise werden es auch mehrere Verfahren - könnte sich sehr in die Länge ziehen. Auf seinen Posten als Finanzchef des Kirchenstaats dürfte er kaum noch zurückkehren können. Berufen worden war er noch vom früheren deutschen Papst Benedikt.

«Null-Toleranz-Prinzip»

Der jetzige Papst Franziskus hat immer wieder bekräftigt, in Sachen Missbrauch ein «Null-Toleranz-Prinzip» zu verfolgen. Doch auch unter dem Argentinier sieht sich die katholische Kirche immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, Fälle von Kindesmissbrauch zu vertuschen.

Australien gehört zu den Ländern, die mit der Aufarbeitung von solchen Vorwürfen längst begonnen haben. Eine Kommission brachte ans Licht, dass zwischen 1950 und 2015 Zehntausende Kinder Opfer sexueller Gewalt wurden – oft in Einrichtungen der Kirche, aber auch in Schulen, Sportvereinen oder bei den Pfadfindern. (viw/sda/dpa/afp)

Trost vom Papst – bewegender Moment in Rom

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallzahlen im Sturzflug: Was ist eigentlich in Grossbritannien los?

Grossbritannien freut sich: Zum ersten Mal seit Februar sanken die Corona-Neuinfektionen an sechs Tagen in Serie. Die Auswirkungen des «Freedom Day» vor einer Woche sehen wir erst in den nächsten Tagen. Doch was sind die Gründe für den massiven Rückgang?

In Grossbritannien sausten die Corona-Neuinfektionen Anfang Juni steil nach oben. Die Kurve stieg ähnlich steil an wie in der zweiten Welle im Winter. Trotzdem hielt Premierminister Boris Johnson am schon einmal verschobenen «Freedom Day» am 19. Juli fest. Die hochansteckende Delta-Variante beeindruckte ihn nicht.

So viel sei gesagt: Die Auswirkungen des Freedom Day zeichnen sich sieben Tage später noch nicht in den Fallzahlen ab. Es dauert noch bis mindestens Ende Woche, um dessen Auswirkungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel