International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA fordern Russland zu Truppenabzug aus Regionen Georgiens auf

08.08.18, 03:44 08.08.18, 04:56


Zehn Jahre nach dem Krieg Russlands mit Georgien haben die USA Moskau zum Abzug der russischen Truppen aus den Provinzen Südossetien und Abchasien aufgefordert. Die Regionen seien Teil Georgiens, nicht Teil Russlands, sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums.

FILE- In this file photo taken on Thursday, Aug. 14, 2008, Russian soldiers block the road on the outskirts of Gori, northwest of the capital Tbilisi, Georgia.  Russia's Prime Minister Dmitry Medvedev in an interview broadcast by Russian state television Tuesday Aug. 7, 2018, on the 10th anniversary of the Russia-Georgia war, issued a stern warning that incorporating Georgia into NATO could trigger a new

Russische Soldaten in Georgien.  Bild: AP/AP

Die USA unterstützten «weiterhin die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität Georgiens in den international anerkannten Grenzen», sagte die Sprecherin Heather Nauert am Dienstag. «Die USA rufen Russland auf, seine Truppen auf die vom Waffenstillstand 2008 bestimmten Positionen zurückzuziehen.»

Russland hatte am 8. August 2008 in den Georgien-Konflikt auf Seiten der abtrünnigen Provinz Südossetien eingegriffen und die georgische Armee innerhalb von fünf Tagen überrannt. Die französische EU-Ratspräsidentschaft vermittelte einen Waffenstillstand. Anschliessend erkannte Moskau Südossetien und die ebenfalls abtrünnige georgische Provinz Abchasien als unabhängig an.

Zehntausende Flüchtlinge

In dem Krieg starben mehrere hundert Menschen. Nach Uno-Angaben waren rund 120'000 Menschen vorübergehend auf der Flucht. Russlands Eingreifen zog eine bedeutende Verschlechterung der Ost-West-Beziehungen nach sich.

Russland unterhält in Südossetien und Abchasien nach wie vor eine bedeutende Militärpräsenz. Georgiens Präsident Giorgi Margwelaschwili hatte am Dienstag die anhaltende «Besatzung» seines Territoriums verurteilt. Bei Russlands Vorgehen handle es sich «um einen Krieg gegen Georgien, um eine Aggression, eine Besatzung und einen krassen Verstoss gegen internationales Recht», sagte er am Dienstag bei einem Treffen mit Vertretern Lettlands, Litauens, Polens und der Ukraine.

Kritik aus EU – Replik aus Moskau

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew, der 2008 Präsident war, verteidigte am Montag Russlands diplomatische Anerkennung der beiden georgischen Provinzen. Dies sei «der einzige mögliche Schritt gewesen, um nachhaltigen Frieden und Stabilität im Südkaukasus beizubehalten», sagte er der Tageszeitung «Kommersant».

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini verurteilte die verstärkte militärische Präsenz Russlands in Südossetien und Abchasien. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • religionkills 08.08.2018 16:53
    Highlight für alle populisten, die usa halten keine ländereien besetzt. Russland hält militärisch angrenzende ländereien besetzt. die usa unterhalten Militärstützpunkte auf basis vom wunsch des Gastlandes ausgehend. vielleicht zieht sich die usa aus Deutschland zurück und bildet das neue Hauptquartier in polen.
    4 12 Melden
  • Lacaduc 08.08.2018 09:42
    Highlight Wer verurteilt die Amerikanische Präsenz auf dem halben Erdball? Wenn zwei das gleiche tun ist es nicht dasselbe
    29 14 Melden
  • jimknopf 08.08.2018 08:27
    Highlight Ich fordere die USA auf, ihre Truppen aus dem Iran, Iraq, Afghanistan, Syrien und weiss Gott noch wo überall die ihre Truppen haben, abzuziehen.
    49 13 Melden
    • MARC AUREL 08.08.2018 12:48
      Highlight Die meisten Truppen der Amerikaner sind auf wunsch da nicht so wie die Russen..
      9 15 Melden
    • moevenpik 08.08.2018 15:18
      Highlight Deutschland?
      7 3 Melden
  • Wenzel der Faule 08.08.2018 07:19
    Highlight Lol.. und wann zieht sich die USA aus Deutschland zurück? Oder der restlichen Welt?
    Immer zuerst vor der eigenen Tür kehren..
    35 16 Melden
  • walsi 08.08.2018 07:04
    Highlight Die grösste Besatzungsmacht der Welt, die USA, fordern von den Russen eine Besatzung zu beenden. Ist schon wieder 1. April?
    30 14 Melden
    • Posersalami 08.08.2018 10:02
      Highlight Die Russen besetzen in Georgien nichts.
      18 16 Melden
  • Posersalami 08.08.2018 06:56
    Highlight Wieso unterschlägt ihr, dass Russland seine Truppen in Abchasien und Südossetien aufgrund eines GÜLTIGEN internationalen Mandats stationiert hat?

    Ist doch ein nicht ganz unwichtiges Detail? Lässt man das weg könnte der Eindruck entstehen, Russland besetze fremdes Territorium. Absicht?
    38 13 Melden
    • pique dame 08.08.2018 12:45
      Highlight Ein Mandat bedeutet aber nicht, dass man im entsprechenden Gebiet Militärmanöver durchführend darf, Waffen dorthin liefern und russische Pässe verteilen (nur um dann behaupten zu können die russische Bevölkerung müsse beschützt werden). Auch nicht ganz unwichtige Details.. nun entsteht doch irgendwie wieder der Eindruck Russland besetze fremdes Territorium (so wie in Transnistrien, Krim, Donbas).
      8 8 Melden
    • swisskiss 08.08.2018 13:28
      Highlight Posersalami: Das ist kein "internationales Mandat" dass nur die UNO erteilen kann, sondern ein völkerrechtlich legitimierte Hilfestellung durch einen befreundeteten Staat. Wie weit diese "Hilfestellung" vörgängig durch die Einsetzung einer Marjonettenregierung (Afghanistan 79, Tschetchenien 94) legitim ist, wurde in der Völkergemeinschaft noch nicht thematisiert.
      5 7 Melden
    • Posersalami 08.08.2018 15:38
      Highlight Das ist alles völlig egal, der Status der russischen Truppen in Teilen Georgiens ist legal.

      Oder könnt ihr das Gegenteil irgendwie belegen?
      7 6 Melden
    • pique dame 08.08.2018 21:24
      Highlight Nachdem Russland sich im August 2008 als Drittstaat in einen innerstaatlichen Konflikt einmischte ist dieser Status nicht mehr legal, nein. Völkerrechtlich kann das russische Vorgehen der letzten paar Jahre als de-facto Annexion angesehen werden. Russland verstärkte seine militärische Präsenz in der Region und der russische Geheimdienst FSB kontrolliert die Grenzen der abtrünnigen Gebiete.
      4 5 Melden
    • Posersalami 08.08.2018 21:57
      Highlight @ pique: Wir wollen mal nicht vergessen, dass Georgien den Krieg im August 2008 vom Zaun brach. Nicht ganz unwichtig ist auch der Umstand, das die Menschen dort kein Teil von Georgien sein wollen. Das geht schon so, seit die Sowjetunion zerbrochen ist.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasuskrieg_2008

      Wenn man sich den Artikel mal durchliest wäre ich sehr vorsichtig damit, die Lage Völkerrechtlich zu beurteilen.
      7 3 Melden
    • pique dame 09.08.2018 10:34
      Highlight @posersalami: Und wie rechtfertigt das die Einmischung Russlands? Abchasien und Südossetien sind immernoch Teile Georgiens, die militärischen Schläge von Russland gingen weit über Selbstverteidigung hinaus. Das die Menschen dort kein Teil Georgiens sein wollen, bedeutet nicht, dass sie Teil Russlands sein wollen. Zumindest in Abchasien gibt es Widerstand gegen die russische Integration.
      5 3 Melden
    • Posersalami 09.08.2018 11:56
      Highlight Lesen sie doch wenigsten den Link den ich gepostet habe.

      Es gibt da die winzige Chance, dass sie von ihrem hohen eurozentristischen Ross vielleicht etwas abrücken. Die Menschen dort WOLLEN kein Teil von Georgien sein, das haben sie von Anfang an zum Ausdruck gebracht. Georgen hat dann mit dem Militär regiert, anstatt eine Lösung zu suchen und so ist man jetzt eben in der Situation, in der man ist.

      Ich finde das alles auch nicht gut, aber so ist es nunmal. Aber wenn für sie immer nur die Russen die bösen sein können, bitte.
      4 4 Melden
    • pique dame 09.08.2018 15:12
      Highlight Es gibt im ganzen postsowjetischen Raum Gebiete mit Minderheiten / Autonomiebestrebungen. Das Problem ist, dass Russland sich diesen Umstand zu Nutze macht um Kontrolle in seinem „nahen Ausland“ ausüben zu können.
      Sie verwechseln meine Position, ich argumentiere weder aus der Sicht (West-)Europas noch Russlands sondern aus der der betroffenen Staaten (Georgien, Ukraine etc.), die in hiesigen Diskussionen oft vergessen wird.
      Ausserdem: Wenn Russland diese Minderheiten so wichtig sind, wieso tut es sich dann so schwer mit den eigenen separatistischen Gebieten (Tschetschenien)?
      5 3 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen