International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat sie für Russland spioniert? Diese «Agentin» will in den USA gestehen



Eine russische Waffenrechtsaktivistin, die sich in den USA ein weit verzweigtes Netzwerk in konservativen Kreisen aufgebaut hatte, will sich der illegalen Aktivitäten schuldig bekennen. Die 30-jährige Marina Butina kooperiert inzwischen mit der US-Staatsanwaltschaft. Sie ist seit Juli in Haft.

Aus einem am Montag von Butinas Anwälten bei einem Bundesgericht in Washington eingereichten Dokument geht hervor, dass sie eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft getroffen hat. Demnach will sie ein Schuldplädoyer vor Gericht ablegen. Bislang hatte Butina ihre Unschuld beteuert.

Ihr wird angelastet, als «unregistrierte Agentin» Russlands aktiv gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, an einer «Verschwörung» mit dem Ziel beteiligt gewesen zu sein, politische Organisationen der USA zu infiltrieren und so die Interessen der russischen Regierung zu «befördern».

Die junge Frau war im Juli festgenommen worden und sitzt in einem Gefängnis nahe der Hauptstadt ein. Nach Angaben ihrer Anwälte befand sie sich einige Wochen lang in Einzelhaft.

This courtroom sketch depicts Maria Butina, a 29-year-old gun-rights activist suspected of being a covert Russian agent, listening to Assistant U.S. Attorney Erik Kenerson as he speaks to Judge Deborah Robinson, left, during a hearing in federal court in Washington, Wednesday, July 18, 2018. Prosecutors say Butina was likely in contact with Kremlin operatives while living in the United States. And prosecutors also are accusing her of using sex and deception to forge influential connections. (Dana Verkouteren via AP)

Die erste Anhörung im Fall Butina fand am 18. Juli statt. Bild: AP/FR31454 AP

Sie beantragten, dass noch für diese Woche ein Gerichtstermin anberaumt werden soll, bei dem Butina ihr Schuldplädoyer ablegt. Zu dem möglichen Strafmass für die 30-Jährige machten die Anwälte keine Angaben.

Butina hatte in den USA Kontakte zu Politikern und Politikberatern sowie zu der mächtigen Waffenlobby NRA geknüpft. Laut Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte sie in den «nationalen Entscheidungsapparat der Vereinigten Staaten» eindringen.

FILE - In this Sunday, April 22, 2012 filer, Maria Butina, a gun-rights activist, poses for a photo at a shooting range in Moscow, Russia. Accused of working as an undeclared foreign agent in the U.S., Butina is fast becoming a cause celebre at home. Russian government rhetoric portrays Butina, accused of working as an undeclared foreign agent in the U.S., as a martyr to U.S. paranoia and a victim of poor conditions in the jail where she's being held pending trial. (AP Photo/Pavel Ptitsin, File)

Maria Butina posiert mit einem Sturmgewehr in einem Schiessstand in Moskau, 2012. Bild: AP/AP

Die junge Frau war im August 2016 mit einem Studentenvisum in die USA eingereist. In Washington lebte sie mit einem Politikberater zusammen, welcher der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump angehört.

Butina ist ein Schützling von Alexander Torschin, der Vizepräsident der russischen Zentralbank ist und Staatschef Wladimir Putin nahesteht. Mit Torschin war sie viel in den USA unterwegs, vor allem bei der NRA.

Der Fall der jungen Russin hat in den USA viel Aufmerksamkeit erweckt, auch wegen ihrer schillernden Erscheinung. Die rothaarige Frau posierte auf Fotos in den Online-Netzwerken mit Schnellfeuergewehren und anderem Schiessgerät, auf manchen trägt sie dazu einen Cowboyhut. In US-Medien wurden Parallelen zu Anna Chapman gezogen, der 2010 in den USA aufgeflogenen – und ebenfalls rothaarigen – russischen Spionin. (sda/afp)

Das ist Anna Chapman:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel