DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump gestures as he boards Air Force One at Andrews Air Force Base, Md., Friday, Jan. 12, 2018, to travel to Palm Beach International Airport in West Palm Beach, Fla. (AP Photo/Andrew Harnik. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump – der Stargast am diesjährigen WEF. Bild: AP/AP

Trump hält am WEF die Abschlussrede – Merkel erneut abwesend



Das 48. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ist im Banne von Donald Trump. In einer zersplitterten Welt ist es laut WEF-Gründer Klaus Schwab essentiell, den US-Präsidenten am Tisch zu haben, um neue Lösungen zu finden. Die USA bringen die grösste Politik-Delegation, gefolgt von Saudi-Arabien.

Der Auftritt von Trump am Freitag kommende Woche um 14 Uhr wird das alles dominierende Thema und der finale Höhepunkt des WEF 2018 sein. WEF-Gründer Schwab sieht kein Problem darin, dass sich Globalisierungskritiker Trump am Forum für «America first» stark macht. «Für das laufende Jahr ist die globale Zusammenarbeit entscheidend, deshalb ist es essentiell, dass wir Trump bei uns haben», sagte Schwab.

Sein neuer Geschäftsleitungspräsident Borge Brende betonte, dass sich das WEF nicht als Globalisierungstreffen und -förderer sehe. «Wir wollen eine Globalisierung für alle, und ich denke, die Politik- und Wirtschaftsführer werden sich freuen, von Trump zu hören.»

JAHRESRUECKBLICK 2017 - MAERZ - President Donald Trump meets with German Chancellor Angela Merkel in the Oval Office of the White House in Washington, Friday, March 17, 2017. (KEYSTONE/AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump ist am WEF 2018 zugegen, Angela Merkel erneut nicht. Bild: AP

Andere 69 Staatschefs nicht vergessen

Brende gab sich am Dienstag am WEF-Sitz in Cologny Mühe, den Fokus von Trump auf die anderen Gäste zu lenken. «Vergessen Sie nicht, dass wir insgesamt 70 Staat- und Regierungschefs am WEF haben werden», sagte der ehemalige norwegische Aussenminister.

Nach der Ansprache von Bundespräsident Alain Berset wird der indische Premierminister Narendra Modi am kommenden Dienstagvormittag die Eröffnungsrede halten. Im Vorjahr hatte an dieser Stelle der chinesische Präsident Xi Jinping für mehr Handel plädiert.

Von grossem Interesse ist der Auftritt des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Mittwoch. Für Europa ist das laufende Jahr laut Schwab entscheidend - am WEF komme es zu einem kleinen EU-Gipfel. An Bord seien Regierungschefs aus 27 EU-Staaten - so auch die britische Premierministerin Theresa May und der italienische Premierminister Paolo Gentiloni, der am Donnerstag seinen Auftritt hat.

epa06443259 French President Emmanuel Macron delivers a speech to police officers and gendarmes in the Gendarmerie headquarters  in Calais, northern France, 16 January 2018. Macron is on a day-trip to Calais and neighboring Croisilles, the symbolic epicenter of France's migrant situation.  EPA/ETIENNE LAURENT

Der französische Präsident Emmanuel Macron erweist dem WEF 2018 die Ehre. Bild: EPA/EPA

Das höchstrangige deutsche Regierungsmitglied ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bisher nicht zugesagt. Ranghohe Vertreter der EU wie EU-Kommission-Präsident Jean-Claude Juncker dürften auch im Interesse der Schweizer Bundesräte sein.

Sommaruga und Parmelin fehlen

Von der Schweizer Regierung sind neben dem Bundespräsidenten Berset die Bundesräte Ignazio Cassis, Doris Leuthard, Ueli Maurer und Johann Schneider-Ammann am 48. World Economic Forum präsent. Nicht auf der Gästeliste sind Guy Parmelin und Simonetta Sommaruga.

Zu den Schwerpunkten des WEF 2018 zählt Afrika mit zehn erwarteten Staatschefs. Ihren ersten Auftritt an einem WEF werden der neue Präsident von Zimbabwe, Emmerson Mnangagwa, sowie der Präsident von Angola, Joao Lourenco, haben. Ein Panel ist zudem Syrien gewidmet mit neun Staats- und Regierungschefs aus dem Mittleren Osten.

epa06361944 Newly installed Zimbabwean President Emmerson Mnangagwa (R) officiates during a ceremony at the Chinhoyi University of Technology in Chinhoyi, 116 km west of Harare, Zimbabwe, 01 December 2017. Mnangagwa officially held his job as the Chancellor of all the country's universities replacing former president and Chancellor, Robert Mugabe, who resigned on 21 November, after 37 years in office.  EPA/AARON UFUMELI

Emmerson Mnangagwa kommt nach Davos. Bild: EPA/EPA

Trump ist der erste US-Präsident in Davos seit Bill Clinton im Jahr 2000. Er wird unter anderem von seinem Schwiegersohn Jared Kushner, von Finanzminister Steve Mnuchin, Handelsminister Wilbur Ross sowie dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer begleitet.

Mitglied der grössten politischen Länderdelegation - mit zwei Dutzend Mitgliedern - ist auch Aussenminister Rex Tillerson. Zum Besucherinventar zählt auch sein Vorgänger John Kerry sowie Ex-Vizepräsident Al Gore.

Saudi-arabische Halbinsel im Vormarsch

Auffällig ist zudem die grosse Delegation aus Saudi-Arabien mit 14 Mitglieder, darunter acht Minister, sowie jene der Vereinigten Arabischen Emirate mit 13 Mitgliedern.

Abwesend ist dieses Jahr die Spitze der russischen Regierung. Die russische Delegation wird vom Vize-Premierminister der russischen Föderation, Arkady Dvorkovich angeführt. Dabei ist dafür der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko.

Frauenanteil steigt auf 21 Prozent

Der 79-jährige Schwab will an seiner Eröffnungsrede für eine neue Strategie plädieren. «Ich werde ein 'qualitative Easing' fordern», sagte er. «Wir haben die Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden, aber jetzt befinden wir uns in einer sozialen Krise, die über ein qualitative Easing gemindert werden soll.»

Unter dem Motto «Das Schaffen einer gemeinsamen Zukunft in einer zerrissenen Welt» (Creating a Shared Future in a Fractured World) sollen die Risse in der Gesellschaft an der Wurzel gepackt und pragmatische Lösungen gefunden werden.

Das notorisch männerlastige Forum weist heuer mit 21 Prozent den grössten Frauenanteil in seiner Geschichte aus. Es sind auch Frauen, die das Treffen unter den sogenannten Co-Chairs leiten - unter anderem CERN-Direktorin Fabiola Gianotti sowie die IWF-Chefin Christine Lagarde. Insgesamt werden rund 3000 Entscheidungsträger erwartet. (cma/sda)

Vielleicht ist Trump ja mal zu Gast: Bei Viktor Giacobbo im «Giacobbodcast»

Video: watson

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

1 / 24
Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump 2018

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel