International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Zuerich, 30.5.2015, Fussball - PK FIFA,  Joseph Sepp Blatter spricht einen Tag nach seiner Wiederwahl zum FIFA Praesidenten an einer Medienkonferenz zu den Medien.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Verdacht der ungetreuen Geschäftsbesorgung und – eventuell – der Veruntreuung: Wie weiter mit FIFA-Präsident Sepp Blatter? 
Bild: Melanie Duchene

Was bedeutet das Strafverfahren gegen Blatter? «Das ist der Ober-GAU» – FIFA-Experte Mark Pieth zu den neuesten Entwicklungen



Haben Sie mit der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den FIFA-Präsidenten gerechnet?
Mark Pieth: Ja, ich bin nicht erstaunt darüber. Ich habe es schon vor zwei Wochen anlässlich des Besuchs der US-Justizministerin Loretta Lynch prophezeit. Eigentlich zeichnete sich alles schon bei der Verhaftung des ehemaligen CONCACAF-Präsidenten Jack Warner ab.

Mark Pieth, Chairman of FIFA's Independent Governance Committee during a press conference at the Home of FIFA in Zurich, Wednesday, November 30, 2011. Mark Pieth introduced his

Bild: KEYSTONE

Zur Person

Mark Pieth ist Strafrechtsprofessor an der Universität Basel. 2011 bis 2013 war er als Vorsitzender der unabhängigen Governance-Kommission bei der FIFA tätig. Pieth warf dabei zahlreichen FIFA-Funktionären vor, Reformen innerhalb des Weltverbands massiv zu behindern.

Warum genau jetzt? Hat die Einleitung von Ermittlungen auch mit der Suspendierung von Generalsekretär Jérôme Valcke zu tun?
Das kann ich nicht sagen, dafür bräuchte man Einblick in die Ermittlungsakten der Bundesanwaltschaft. 

Gerüchten zufolge wollte Blatter noch einmal antreten ... Jetzt stellt sich eher die Frage: Tritt er zurück?
Auch dazu kann ich Ihnen nichts sagen, das wären blosse Spekulationen. Für eine genaue Einschätzung bin ich zu wenig nahe am Geschehen dran.

Was bedeutet das Strafverfahren für die Wahl des neuen FIFA-Präsidenten im kommenden Jahr?
Die Schwierigkeit ist jetzt, einen Kandidaten zu finden, der nicht Teil des Systems Blatter war. Ich plädiere immer noch dafür, einen Übergangspräsidenten zu ernennen, der zwei Jahre lang interimsmässig die FIFA leitet und dann das Amt abgibt.

Wie kann man garantieren, dass ein solcher Übergangspräsident tatsächlich nur vorübergehend amtet?
Man müsste einen Kandidaten finden, der kein Machtmensch ist. Nicht wie Blatter. Die Frage ist, ob die FIFA den Mut hat, eine Franziskus-Wahl zu vollziehen. Also jemanden zur Wahl zu stellen, der andere Ideale und Ziele hat als Blatter und Co.

Wie geht die FIFA aus dem Strafverfahren gegen ihren Präsidenten hervor?
Das ist natürlich der Ober-GAU. Aber der Reputationsverlust des Weltverbands war ja zuvor schon offensichtlich. Wenn alle zwei Wochen irgendein Skandal auftaucht, ist das Image nachhaltig beschädigt. ​

Medienmitteilung der Bundesanwaltschaft

Bild

screenshot/Bundesanwaltschaft

UEFA-Präsident Michel Platini ist ebenfalls in das Strafverfahren involviert. Einerseits als Empfänger einer treuwidrigen Zahlung von zwei Millionen Franken und andererseits als Zeuge. Hoffnungen auf das Amt des FIFA-Präsidenten kann sich der Franzose jetzt wohl abschminken, oder?
Kandidaten, die ein laufendes Strafverfahren am Hals haben, haben natürlich ein denkbar schlechtes Bewerbungszeugnis. Allerdings wurde gegen Platini selber noch kein Strafverfahren eröffnet, das gilt es festzuhalten. Unabhängig davon ist es fraglich, ob Platini noch genug Integrität besitzt: Man bedenke etwa die Aussage zur Wahl von Katar als Austragungsort der WM 2022.

Im Raum steht der Verdacht auf ungetreue Geschäftsbesorgung und – eventuell  Veruntreuung. Welches Strafmass droht dem amtierenden FIFA-Präsidenten im schlimmsten Fall?
Das Strafgesetzbuch sieht im Fall der ungetreuen Geschäftsbesorgung Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor – dies allerdings nur, wenn sich der Angeklagte zusätzlich unrechtmässig bereichern wollte. Aber noch einmal: Noch wurde keine Anklage erhoben. Und seit dem Fall Swissair wissen wir, wie langsam und kompliziert die Mühlen der Justiz im Fall der ungetreuen Geschäftsbesorgung und Veruntreuung mahlen.

(wst)

FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel