Schneeregenschauer
DE | FR
105
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz

epa10181535 Anders Fogh Rasmussen, Former NATO Secretary General, speaks during their joint with Andriy Yermak, the head of the Office of the President of Ukraine, meeting with the media at the Presid ...
Rasmussen im September in Kiew.Bild: keystone

Ehemaliger NATO-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz

03.12.2022, 06:5603.12.2022, 12:33

Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kein Verständnis für die Neutralität der Schweiz im Ukraine-Krieg. Er verstehe den Entscheid des Bundesrates nicht, dass Deutschland keine Schweizer Munition für Gepardpanzer an die Ukraine liefern dürfe.

Die Schweiz habe ihn unglaublich überrascht – aber nicht im guten Sinne, sagte Fogh Rasmussen gegenüber den CH-Media-Zeitungen. Er könne den Entscheid des Bundesrates nicht nachvollziehen.

Europa befinde sich in einem existenziellen Kampf zwischen Demokratie und Autokratie. Da könne kein Land der Welt neutral bleiben. Das ergebe doch keinen Sinn.

Die Schweiz sei eine gestandene Demokratie. «Wenn unsere Werte von einem Autokraten angegriffen werden, egal ob vom russischen Staatschef Wladimir Putin oder vom chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, kann ein Land sich doch nicht einfach herausnehmen», so Fogh Rasmussen weiter.

Er könne einfach nicht verstehen, dass die Schweiz, anstatt dringend benötigte Munition zu liefern, Deutschland Steine in den Weg lege. Dieser Entscheid werde der Schweiz wirtschaftlich mit Sicherheit noch schaden. NATO-Mitglieder dürften sich künftig zweimal überlegen, ob sie die Produktion von Munition oder anderem Kriegsmaterial an die Schweiz auslagerten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine

1 / 10
Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine
quelle: keystone / morris macmatzen / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(Fast) totale Dunkelheit – Stromausfälle in der Ukraine aus dem All sichtbar

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barsukas
03.12.2022 07:40registriert Dezember 2014
Echte Neutralität wäre es, keinem anderen Land Waffen oder Munition zu liefern. Alles andere ist heuchlerisch und opportunistisch.
10418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
03.12.2022 07:20registriert Oktober 2018
Recht hat er…
12037
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ktwo
03.12.2022 08:40registriert März 2022
Tipp an Deutschland: bestellt die Munition, sagt sie sei für euch und liefert sie dann an die Ukraine. Und nach dem Krieg bestellt eure Munition woanders. Heuchler darf man bescheissen.
P.S. Wieso Heuchler? Die Schweiz liefert weiter Waffenteile an Saudiarabien, das im Krieg ist, auch nach dem März 22.
8415
Melden
Zum Kommentar
105
Messerangriff im EU-Viertel - Polizei nimmt Mann in U-Bahnhof fest

Schockmoment im EU-Viertel in Brüssel: Genau zur Feierabendzeit werden drei Menschen am Montag in einer belebten U-Bahn-Station bei einem Angriff verletzt. Ein Mann soll sie mit einem Messer attackiert haben. Eines der Opfer wurde laut Polizei lebensgefährlich verletzt, zwei weitere leicht.

Zur Story