International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Raketen töten 9 proiranische Kämpfer in Syrien



Beim Abschuss israelischer Raketen auf ein Gebiet in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus sind am Dienstagabend nach Angaben von Aktivisten mindestens neun regierungstreue Kämpfer getötet worden. Sie gehörten den iranischen Revolutionsgarden oder proiranischen schiitischen Milizen an.

Dies sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Der Angriff habe auf ein Waffendepot der Revolutionsgarden abgezielt.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Die syrischen Staatsmedien hatten zunächst berichtetet, die Armee habe zwei israelische Raketen bei Damaskus abgefangen.

Bilder zeigten in der Region Al-Kiswah Feuer. Aus Kreisen der syrischen Opposition hiess es, die Raketen hätten Posten der iranischen Einheiten getroffen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, dort seien schwere Explosionen zu hören gewesen. Der Angriff habe einem Lager der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah oder iranischer Truppen gegolten. Es habe schwere Schäden gegeben. Anwohner aus Al-Kiswah berichteten, Ambulanzen seien im Einsatz gewesen.

Die israelische Armee hatte in den vergangenen Monaten mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Angriffe gegen die Hisbollah richten. Diese wird vom ebenfalls schiitischen Iran unterstützt und kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen. Israel will verhindern, dass sich die Hisbollah in Syrien weiter aufrüstet.

Syrien kritisiert die USA

Syriens Regierung kritisierte den US-Ausstieg aus dem Iran-Abkommen scharf. Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump beweise erneut die Maskerade der USA, erklärte das Aussenministerium in Damaskus, wie Sana meldete. Die USA hielten sich nicht an internationale Vereinbarungen, seien international isoliert und verstärkten die Spannungen in der Welt.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu begrüsste diese Entscheidung gegen das Abkommen mit dem «Terrorregime in Teheran».

Kurz vor Trumps Ankündigung hatte die israelische Armee die Behörden auf den besetzten Golanhöhen angewiesen, die dortigen Schutzbunker zu öffnen und in Alarmbereitschaft zu versetzen. Die Anweisungen seien eine Folge von «irregulären Aktivitäten der iranischen Kräfte in Syrien». (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uli404 09.05.2018 18:41
    Highlight Highlight Immer wenn ich das:

    "Dies sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman"

    lese, erübrigt sich alles.
  • Snowy 09.05.2018 09:09
    Highlight Highlight Und der Welt wird Iran als der grosse Agressor im Nahen Osten präsentiert...

    Israel wird Syrien nun solange beschiessen, bis diese einmal zurückschiessen... dann haben sie ihr Ziel erreicht: Die USA werden Marschflugkörper in Richtung Iran senden.
  • Donalf 09.05.2018 08:56
    Highlight Highlight Auch wenn jetzt wieder alle Aufschreien, Israel ist der gefährlichste Staat in diesen Auseinandersetzungen. Nicht nur, dass es fremdes Territorium besetzt hält, sondern auch Angriffe auf Nachbarstaaten sind Triebfedern für einen Krieg in dieser Region. Und jetzt kommt noch dazu, dass ein politisch absoluter Nichtwisser Us den USA noch mithilft, das Feuer anzünden.
    • gianny1 09.05.2018 12:45
      Highlight Highlight Mit fremdem Territorium meinst du wohl die Gebiete, die Israel bei einem Angriffskrieg der Araber gewonnen hat?

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel