DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der mutmassliche Attentäter aus dem New Yorker Stadtteil Chelsea hat nach Einschätzung der US-Bundespolizei FBI offenbar allein gehandelt.
Der mutmassliche Attentäter aus dem New Yorker Stadtteil Chelsea hat nach Einschätzung der US-Bundespolizei FBI offenbar allein gehandelt.Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

FBI: Tatverdächtiger von New York handelte offenbar allein

27.09.2016, 21:2427.09.2016, 21:35

Der mutmassliche Attentäter aus dem New Yorker Stadtteil Chelsea hat nach Einschätzung der US-Bundespolizei FBI offenbar allein gehandelt. «Derzeit sehen wir keinen Hinweis auf eine grössere Zelle oder die Gefahr eines neuen Anschlags», sagte FBI-Chef James Comey.

Comey sprach am Dienstag vor dem Innenausschuss des US-Senats. Bei dem Bombenanschlag im New Yorker Ausgehviertel Chelsea waren am 17. September 29 Menschen verletzt worden. Wenige Stunden zuvor war in Seaside Park im benachbarten New Jersey eine Rohrbombe explodiert, ohne dass jemand verletzt wurde.

Das FBI sucht nach Spuren nach dem Anschlag. Im Stadtteil Chelsea in New York wurden am 18. September mehr als 20 Personen verletzt. 
Das FBI sucht nach Spuren nach dem Anschlag. Im Stadtteil Chelsea in New York wurden am 18. September mehr als 20 Personen verletzt. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

In beiden Fällen ist der 28-jährige Ahmad Khan Rahami, ein aus Afghanistan stammender US-Bürger, der Tatverdächtige. Ausserdem soll er noch weitere Sprengsätze deponiert haben, die nicht explodierten. Rahami wurde festgenommen unter anderem wegen terroristischer Straftaten und des Einsatzes einer «Massenvernichtungswaffe» angeklagt.

Im Jahr 2014 hatte das FBI bereits einmal gegen ihn ermittelt, nachdem Rahamis Vater die Behörden auf ihn aufmerksam gemacht hatte. Dabei hatten sich jedoch keine Anzeichen für eine Radikalisierung oder terroristische Verbindungen gezeigt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mutter von Rushdie-Angreifer: «Will mit ihm nichts zu tun haben»

Die Mutter des mutmasslichen Angreifers von Autor Salman Rushdie will ihren Sohn einem Bericht der «New York Times» zufolge nicht unterstützen. «Ich will mit ihm nichts zu tun haben», sagte die Mutter des 24-jährigen Hadi Matar zu der Zeitung, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel hiess.

Zur Story