International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tsunami-Opferzahl steigt auf 222 Tote –  keine Hinweise auf Schweizer Opfer



Bei der Tsunami-Katastrophe nach einem Vulkanausbruch in Indonesien ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 222 gestiegen. Mindestens 843 Menschen wurden verletzt, knapp 30 werden noch vermisst, wie die Katastrophenschutzbehörde am Sonntag in Jakarta mitteilte.

Das Ausmass der Zerstörung wurde am nächsten Tag sichtbar.

Die Flutwellen waren mitten in der Urlaubssaison über beliebte Touristenstrände hereingebrochen. Getroffen wurden Küstenstriche zu beiden Seiten der als Sundastrasse bekannten Meerenge zwischen Sumatra und Java.

Schockierendes Video: Tsunami trifft Rockkonzert

Bisher keine Hinweise auf Schweizer Opfer

Zurzeit gibt es weder beim EDA noch bei Schweizer Reiseveranstaltern Hinweise, dass sich unter den Opfern der Tsunami-Katastrophe auf den indonesischen Inseln Sumatra und Java auch Schweizer Staatsangehörige befinden könnten.
Dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) lägen derzeit keine Informationen über allfällige Schweizer Opfer vor, teilte EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger am Sonntag der Agentur Keystone-SDA mit. Die Schweizer Vertretung in Jakarta stehe im Kontakt mit den zuständigen indonesischen Behörden. Abklärungen seien im Gang.

Der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse habe derzeit «glücklicherweise» keine Kunden an den fraglichen Küstenstreifen vor Ort, erklärte Mediensprecherin Prisca Huguenin auf Anfrage. Bei den betroffenen Orten handle es sich nicht um Massendestinationen. Die Gegend werde eher individuell bereist.
Auch Markus Flick, Mediensprecher von DER Touristik Suisse AG, erklärte auf Anfrage, die betroffenen Gebiete seien zwar bei Einheimischen beliebt, aber keine klassischen Ziele für ausländische Touristen. Entsprechend führe die DER Touristik Suisse AG, die mit Kuoni, Helvetic Tours und zehn Spezialveranstaltern im Reisemarkt tätig ist, keine Angebote in der vom Erdbeben betroffenen Region. (sda)

Laut der Indonesischen Agentur für Geophysik war die Ursache vermutlich ein Ausbruch des in der Meeresenge liegenden Vulkans Anak Krakatau, der wiederum einen Unterwasser-Erdrutsch zur Folge hatte.

epa07235210 Mount Soputan spews hot ash and lava into the air in Minahasa, North Sulawesi, Indonesia, 16 December 2018. According to local media reports, an exclusion zone of four kilometers has been set up after Mount Soputan volcano erupted.  EPA/UNGKE PEPOTOH

Der Vulkan Krakatoa brach am 16. Dezember aus. Die Behörden vermuten einen Zusammenhang zwischen dem Ausbruch und dem Tsunami. Bild: EPA/EPA

Hochsaison für Touristen

Demnach ereignete sich die Eruption am Samstagabend um 21.03 Uhr (Ortszeit), 24 Minuten später sei der Tsunami auf Land getroffen. Verschlimmert wurde die Situation dadurch, das gleichzeitig Flut herrschte, wie Katastrophenschutz-Sprecher Sutopo Nugroho erklärte.

Nach seinen Worten kamen sowohl in der zu Sumatra gehörenden Provinz Lumpang auf der nördlichen Seite der Sundastrasse Menschen zu Tode als auch in Javas Provinz Banten, die südlich der Meeresenge liegt und an die indonesische Hauptstadt Jakarta grenzt.

Einige der am heftigsten getroffenen Gegenden befinden sich in Banten, wo es viele Strandunterkünfte für Touristen gibt. Alleine hier starben nach Angaben von Nugroho 126 Menschen. Angesichts der Urlaubssaison herrschte dort Hochbetrieb.

Nugroho zufolge wurden mindestens 430 Häuser, neun Hotelanlagen, zehn Schiffe und Dutzende Autos beschädigt. Schwere Tsunami-Schäden wurden unter anderem vom Urlauberstrand Carita gemeldet. Nugroho verbreitete über seine Twitter-Seite Videoaufnahmen, auf denen Trümmerhaufen vor zerstörten Häusern und völlig demolierte Autos zu sehen waren.

Immer wieder Tsunamis

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Der Inselstaat hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes Land der Welt.

Beim Mega-Tsunami an Weihnachten 2004 starben dort mehr als 160 000 Menschen, so viele wie nirgendwo sonst in der Region. Insgesamt kamen damals in den östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans etwa 230 000 Menschen ums Leben.

Vor knapp drei Monaten wurde die bei Urlaubern beliebte indonesische Insel Sulawesi von einem schweren Erdbeben und einem dadurch ausgelösten Tsunami heimgesucht, der mehr als 2200 Menschen das Leben kostete. Damals machte sich unter vielen Indonesiern Verbitterung breit über die aus ihrer Sicht zu langsame Reaktion der indonesischen Behörden auf die Katastrophe. (sda/dpa)

Bilder vom September:

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Drohnenbilder zeigen Ausmass der Tsunami-Zerstörung:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 23.12.2018 16:32
    Highlight Highlight Gottseidank keine schweizer Opfer. Das hätte mir echt das Fest versaut.
  • α Virginis 23.12.2018 15:21
    Highlight Highlight Hmmm... Krakatau? War da nicht mal was mit dem lautesten Knall seit Menschengedenken der von diesem Ungeheuer 1883 aus gegangen ist und ca. 5'000 Km weit zu hören war? Ich denke, das sollte uns zu denken geben, was den Tanz auf dem Vulkan anbelangt. Wobei ich keinesfalls die Menschen, die da geboren sind und seit Generationen mit dem Berg leben gering schätzen möchte. Im gegenteil. Trotz dem Vulkan lassen sie ihre Identität nicht fallen und bleiben. Was die Touristen betrifft, tut es mir für jeden Einzelnen leid, aber reisen ist immer ein Risiko
  • KekDu 23.12.2018 14:50
    Highlight Highlight Unglaublich zu was die Natur fähig ist. Meine Gedanken gehen an Familie und Angehörige der Opfer.

    Jetzt seid ihr an einem besseren Ort!
  • Posersalami 23.12.2018 14:40
    Highlight Highlight RIP 😪
  • dmark 23.12.2018 12:54
    Highlight Highlight Schreckliche Bilder. Mein Mitgefühl gilt den Leuten dort...
    Dort "unten" brennt die Erde, ertrinken Leute, werden ganze Landstriche zerstört, Menschen obdachlos und wir machen uns hier mehr Gedanken wegen ein paar Mikrogramm Feinstaub.
    • nödganz.klar #161 23.12.2018 14:04
      Highlight Highlight Thema verfehlt.
    • dmark 23.12.2018 14:10
      Highlight Highlight Ja, da könnt ihr blitzen, wie ihr wollt - dieses Problem werden wir niemals lösen können, weil Vulkane immer wieder unwillkürlich ausbrechen und uns die Umweltbilanz kräftig versauen werden. Die Erde ist unberechenbar und wir sind da lediglich die ohnmächtigen Statisten.

      Helft lieber den Menschen und spendet oder helft anderweitig den entsprechenden Organisationen nach solchen Ereignissen, damit sie wieder auf die Füsse kommen...
    • Meinsch 23.12.2018 14:21
      Highlight Highlight Diese paar Mikrogramm Feinstaub töten mehr Menschen als alle Tsunamis in Summe.
    Weitere Antworten anzeigen

Unerträgliches Leid: 281 Tote, 1000 Verletzte, 11'700 Obdachlose nach Tsunami-Katastrophe

Bei der jüngsten Tsunami-Katastrophe in Indonesien sind nach offiziellen Angaben mindestens 281 Menschen ums Leben gekommen. Wie der indonesische Katastrophenschutz am Montag weiter mitteilte, wurden ausserdem über 1000 Menschen verletzt,

Die Flutwellen hatten am Samstagabend (Ortszeit) Küstengebiete zu beiden Seiten der als Sundastrasse bekannten Meerenge zwischen den Inseln Sumatra und Java erfasst. Zudem galten 57 Menschen als vermisst, sagte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der …

Artikel lesen
Link zum Artikel