International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WHO schlägt Alarm: Neun von zehn Menschen weltweit atmeten verpestete Luft ein



Im Kampf gegen die Luftverschmutzung geht es nicht voran: Sieben Millionen Menschen weltweit sterben im Jahr durch verpestete Luft, schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem neuen Bericht. Das entspricht den Schätzungen von vor zwei Jahren. Neun von zehn Menschen weltweit atmeten verpestete Luft ein.

epa05079468 A group of young citizen wears a protective mask on his face, due to air pollution in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina, 23 December 2015. Due to high levels of NO2 (nitrogen dioxide) in the air over the city and a certain meteorological condition, residents of Sarajevo were recommended to reduce their movement in the streets and to reduce car traffic.  EPA/FEHIM DEMIR

Smog-Alarm in Sarajevo am 23. Dezember 2015. Bild: EPA/EPA

Die WHO schätzt, dass giftige Partikel wie Sulfat, Nitrat und Russ für ein Viertel aller Todesfälle durch Herzkrankheiten und Hirnschlag verantwortlich sind sowie für 43 Prozent aller chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und 29 Prozent der Lungenkrebsfälle.

Offene Feuer

Die WHO unterscheidet zwischen schlechter Luft drinnen und draussen. Im Haus handle es sich meist um Rauch durch offenes Feuer und Kerosin- und Holzverbrennung zum Kochen oder für Licht. Drei Milliarden Menschen weltweit müssten noch mit solchen Brennstoffen im Haus vorlieb nehmen. Unter freiem Himmel wird schlechte Luft etwa durch Industrie- und Verkehrsabgase, Abfallverbrennung und Staub verursacht.

Mehr als 90 Prozent der Todesfälle kämen in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen vor, vor allem in Asien und Afrika. «In vielen Mega-Städten der Welt liegt die Schadstoffbelastung fünf Mal so hoch wie von der WHO empfohlen», sagte Maria Meira, WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit. In Ländern mit hohen Einkommen – Europa, USA und Kanada, Australien und Neuseeland – sei die Luft am besten.

Im Unterschied zu 2016 lieferten inzwischen 4300 statt 3000 Städte Daten. Daraus schliesst Meira, dass das Problem erkannt ist und die Städte an einer Verbesserung der Situation arbeiten wollen. (whr/sda/apa/dpa)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

So billig sind die Deutschen noch nie zum Ballermann geflogen. Im November und Dezember bietet Ryanair Flüge ab 1.99 Euro an. 

Ab Basel fliegt man für 12.73 Franken nach Dublin. Das ist bei der irischen Billig-Fluglinie schon beinahe teuer, schaut man sich die Preise ab Berlin an:

Denn: Der anziehende Ölpreis hat in diesem Herbst zu leichten Preissteigerungen geführt.

Um den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf zwei Grad zu begrenzen, wollen die Länder ihren CO2-Ausstoss massiv …

Artikel lesen
Link to Article