International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der globale Fischkonsum steigt deutlich – ein Drittel aller Arten ist gefährdet



Die Menschen essen mehr Fisch – aber viele Bestände in den Meeren sind am Limit. Daher kommen Fische für den Konsum zunehmend aus der Zucht, wie aus einem Bericht der UN-Ernährungs- und Agrarorganisation FAO hervorgeht. Etwa jeder zweite verzehrte Fisch weltweit kam 2016 demnach aus Aquakultur.

Die gesamte weltweite Fischproduktion – Fang und Aquakultur – werde voraussichtlich von 2016 bis 2030 um 18 Prozent auf 201 Millionen Tonnen zunehmen. Dabei wird in Europa noch vor den USA und Japan am meisten Fisch verzehrt.

In this Nov. 22, 2012 photo, fishermen work to unload a net full of anchovies during a fishing expedition in the Pacific Ocean, off the coast of El Callao, Peru. Many believe the modernization of the port may have a negative impact on their livelihood, but fishermen also are concerned that overfishing has depleted the waters of scorpion fish, horse mackerel and mullet. Fishermen once arrived at El Callao's docks and sold as much as 110 pounds of fish. Nowadays, no more than 15 pounds are offered. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Peruanische Fischer bei der Arbeit. Bild: AP

Über 20 Kilogramm betrug 2016 der Fischkonsum pro Kopf insgesamt weltweit – das sind über 10 Kilogramm mehr als in den 1960er Jahren. Doch während die Nachfrage steige, sei die Wildfangmenge seit den 1990er Jahren in etwa stabil geblieben, heisst es in dem am Montag in Rom vorgestellten Report.

2016 sei der Fang aufgrund des Klimaphänomens El Niño sogar gesunken, es wurden über zwei Millionen Tonnen weniger Fisch gefangen als im Jahr zuvor.

Ein Drittel aller Arten überfischt

Rund 33 Prozent der 2015 genutzten und von der FAO analysierten Fischarten sind überfischt. Das bedeutet, dass mehr Fische gefangen werden als nachwachsen. Spitzenreiter ist dabei das Mittelmeer, wo laut FAO mehr als 62 Prozent der Bestände überfischt sind. Weltweit gesehen stünden rund 60 Prozent gerade an der Grenze zur Überfischung.

Generell seien zu viele Fangflotten unterwegs: «Zu viele Schiffe jagen zu wenig Fische», heisst es in dem Bericht. Asien habe mit 3.3 Millionen Schiffen weltweit die grösste Fischfangflotte.

epa06631619 Coral fish are displayed at a fish market in Lamu town, on Lamu island in south-eastern Kenya, 24 March 2018 (issued 27 March 2018).Fisheries in the tourist resort of Kenya's Lamu archipelago are being degraded due to corroding corals and damaged breeding grounds. Inshore overfishing, illegal fishing methods and limited means of livelihood are some of the challenges the industry faces. Local fishermen say the on-going construction of Lamu Port by a Chinese firm, among others, could be contributing to the destruction of natural habitats and decreased fish stocks. According to Lamu's Fisheries and Livestock Ministry, 75 percent of its communities depends either directly or indirectly on fishing. The government has been urging fishermen to embrace larger-scale fishing such as the offshore deep-water variety rather than inshore fishing that only satisfies their subsistence. But the lack of modern techniques and technology is hampering impoverished fishermen from shifting into commercial fishing.  EPA/DAI KUROKAWA  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Fischstand an einem Markt in Kenia. Bild: EPA/EPA

Das Problem der Überfischung finde auch direkt vor unserer Haustür statt, erklärte Stella Nemecky, Referentin für Fischereipolitik beim WWF Deutschland. «Auch die Brotfische der deutschen Ostseefischerei, wie Hering und Dorsch, sind überfischt.» Deutschland solle sich international dafür stark machen, dass schädliche Fischereissubventionen verboten werden.

Wachstum der Zucht etwas gebremst

Konsumenten empfiehlt der WWF unter anderem Fisch als Delikatesse zu geniessen, stärker auf regionale Fischarten zu setzen und auf Biosiegel zu achten.

Zusätzliche Probleme bereiten beim Wildfang Verschmutzung und Klimawandel, so die FAO. Vor allem tropische Länder, die von der Fischerei abhängig sind, seien betroffen. Zurückgelassene Netzteile und anderes Material für den Fischfang sowie Mikroplastik-Partikel gefährdeten das Ökosystem weiter.

Um den Fischhunger zu stillen, breitet sich die Fischzucht weiter aus, vor allem in Afrika. Allerdings seien die Wachstumsraten nicht mehr ganz so rasant wie noch in den 80er und 90er Jahren, so die FAO. (sda/dpa)

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

Der Fisch des Jahres 2018 ist vom Aussterben bedroht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel