klar-4°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Trumps Amtsantrittfeier: Viel weniger Leute als bei Obama

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

20.01.2017, 20:0721.01.2017, 18:01

Eine herbe Schlappe für den neuen US-Präsidenten Donald Trump: An seine Amtsantrittsfeier beim Capitol kamen deutlich weniger Zuschauer als noch 2009 bei Obamas Amtsantritt.

Waren 2009 noch 1,8 Millionen Menschen zur National Mall gestürmt, sind es heuer deutlich weniger. Dies zeigt der Vergleich der Bilder beider Antrittsfestlichkeiten aus jeweils derselben Perspektive.

Bereits bei der Organisation der Feierlichkeiten hatte das Team um Trump Probleme: Von vielen der angefragten Künstler kassierte dieses praktisch nur Absagen.

Am Schluss gelang es, einen Chor von Mormonen, Country-Stars und die ehemalige Zweitplatzierte bei der Castingsendung «America's Got Talent», Jackie Evancho, für den Anlass zu gewinnen. (blu)

Glaubst du, Trumps Amtszeit wird den Antiamerikanismus weltweit befeuern?

Konzert zu Trumps Ehren am Vorabend der Amtseinsetzung

1 / 15
Konzert zu Trumps Ehren am Vorabend der Amtseinsetzung
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Hinrichtung von Vierfach-Mörder in den USA

Im US-Bundesstaat Missouri ist am Dienstag ein Mann hingerichtet worden, der wegen vierfachen Mordes zum Tode verurteilt worden war. Der 58-Jährige sei im Gefängnis von Potosi mit einer Giftspritze getötet worden, teilten die Justizbehörden mit. Leonard Taylor war 2008 für schuldig befunden worden, seine Freundin und deren drei Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren ermordet zu haben.

Zur Story