International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was in diesem Haus passiert ist, ist grauenhaft – noch grauenhafter als zuerst gedacht



This photo combo of booking mugs provided by the Solano County Sheriff's Office in Fairfield, Calif., shows Jonathan Allen and his wife, Ina Rogers. Police said Monday, May 14, 2018, they had removed 10 children from a squalid California home and charged their father, Allen, with torture and their mother, Rogers, with neglect after an investigation revealed a lengthy period of severe physical and emotional abuse. (Solano County Sheriff's Office via AP)

Mugshot der beiden Verdächtigen. Bild: AP/Solano County Sheriff's Office

In den USA gibt es erneut schwere Misshandlungsvorwürfe gegen ein Elternpaar: Zehn Kinder, die die Polizei Ende März aus einem völlig verwahrlosten Haus in Kalifornien geholt hatte, wurden vom Vater und dessen Frau über Jahre mit Waterboarding, Schusswaffen und heissem Wasser misshandelt.

Die Vorwürfe wurden am Mittwoch (Ortszeit) von der Staatsanwaltschaft in einem Gerichtsdokument aufgeführt, mit dem diese eine Erhöhung der Kaution für die 30-jährige Mutter beantragte. Die Kaution wurde auf 495'000 Dollar festgesetzt.

Die Kinder im Alter zwischen vier Monaten und zwölf Jahren wurden laut Staatsanwaltschaft regelmässig geschlagen, gewürgt, gebissen, mit Armbrüsten und Luftgewehren beschossen, mit Stöcken und Schlägern verprügelt, mit heissem Wasser verbrüht und dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem Ertrinken simuliert wird. «Aufgrund der regelmässigen Misshandlung haben die Kinder viele Arten von Narben, einschliesslich gebrochener Arme», erklärten die Ankläger.

Ina Rogers, left, leaves her home, Monday, May 14, 2018, in Fairfield, Calif. Authorities removed the children living at the home on March 31 and placed them in protective custody after one of them ran away. Ina Rogers faces charges of child neglect and her husband, Jonathan Allen, has been charged with torture and child abuse. Ina Rogers denied the children were mistreated. Man at right is unidentified. (AP Photo/Rich Pedroncelli)

Das Haus von innen. Bild: AP/AP

Die Mutter und ihr 29-jähriger Ehemann waren am 31. März in ihrem Haus in Fairfield nördlich von San Francisco festgenommen worden. Die Polizei hatte das Haus durchsucht, nachdem eines der Kinder als vermisst gemeldet worden war.

Misshandlungen «genau beschrieben»

In dem Haus fanden die Beamten neun weitere Kinder, die im Wohnzimmer auf dem Fussboden kauerten. Das Haus war den Angaben zufolge völlig verdreckt, überall lagen Kleider, Müll und Fäkalien herum.

Die Kinder wurden in Obhut genommen. Ihre Misshandlungen wurden erst im Laufe der Ermittlungen entdeckt. Die Kinder hätten die Misshandlungen «genau beschrieben», erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Mutter wusste demnach von den Übergriffen ihres Mannes, die demnach schon mehrere Jahre zurückliegen, «und hat bei der Misshandlung selbst mitgeholfen».

Der Mutter war zunächst nur ein geringfügiger Fall von Kindesmisshandlung zur Last gelegt worden. Nun soll sie wegen neun Anklagepunkten im Zusammenhang mit schwerer Kindesmisshandlung vor Gericht gestellt werden. Der Vater, der ebenfalls in Haft sitzt, soll wegen Kindesmisshandlung und Folter vor Gericht gestellt werden.

Weiterer grausamer Fall in Kalifornien

Der Fall weckt Erinnerungen an die Befreiung von 13 unterernährten Geschwistern, die im Januar in Kalifornien aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus befreit worden waren. Eine 17-jährige Tochter hatte sich selbst befreit und den Notruf gewählt. Einige der Geschwister im Alter zwischen zwei und 29 Jahren waren mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet worden.

Die Eltern David Allen Turpin und Louise Anna Turpin weisen alle Vorwürfe zurück und plädieren vor Gericht auf nicht schuldig. Ihnen droht wegen Folter und Kindesmisshandlung eine 94-jährige Haftstrafe. (sda/afp)

Angriff auf die KESB – Kritiker lancieren Volksinitiative

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Til 17.05.2018 15:14
    Highlight Highlight Ja, schaffen wir die KESB ab, dann haben wir auch bald solche Geschichten.
  • phreko 17.05.2018 14:13
    Highlight Highlight Dem USA fehlt eine Kesb!
  • Pierre Beauregard 17.05.2018 13:30
    Highlight Highlight Und warum wurde keine Behörde aufmerksam? Müssen die Kinder nicht in eine Schule/Kindergarten? Und wie zum Henker schaffen es solche Menschen unter solchen Umständen 10 Kinder zu kriegen?
    Totales Versagen des Systems und das Ergebnis sind 10 zerstörte Kinderleben!
    • Malina 17.05.2018 16:11
      Highlight Highlight Soweit ich weiss kann man seine Kinder in gewissen US Staaten zuhause lehren, sog. "Homeschooling"... immer zu einem anderen Arzt für die Schwangerschaft/Geburt, evt. Zuhause gebären... das System ist extrem fehlerhaft & es ist offensichtlich erschreckend leicht, solche Bedingugen zu schaffen.
    • Zap Brannigan 17.05.2018 19:43
      Highlight Highlight Es gibt in den USA keine Einwohnerkontrolle. Daher werden Geburten nicht wie bei uns automatisch vom Spital oder der Hebamme an das Zivistandsamt gemeldet. Es kann daher gut sein, dass die Behörden nichts von der Existenz der Kinder wussten. Wen man umzieht, muss man sich nirgends an oder Abmelden. Darum müssen sich Wählberechtigte vor den Wahlen registrieren lassen. Es gibt keine Listen für den Versand der Abstimmungsunterlagen weil es keine Einwohnerkontrolle gibt.
  • LeChef 17.05.2018 13:14
    Highlight Highlight Monster.
  • Scipia della Rovere 17.05.2018 13:13
    Highlight Highlight Ist da beim Alter der Kinder nicht ein Fehler unterlaufen? Wie können die Geschwister zwischen 2 und 29 Jahre alt sein, wenn die Eltern selbst erst 30 Jahre alt sind?
    • BloodyMary 17.05.2018 13:56
      Highlight Highlight Genau lesen. Dort wo Kinder zwischen 2 und 29 angekettet waren geht es um einen anderen Fall.
    • gaguu 17.05.2018 15:11
      Highlight Highlight da ist Dir beim Lesen ein Fehler unterlaufen...Bei den Kindern zwischen zwei und 29 handelt es sich um einen anderen Fall.
    • Burdleferin 17.05.2018 17:30
      Highlight Highlight Das ist ein anderer Fall.
  • Misel 17.05.2018 13:00
    Highlight Highlight Man kann ja sagen was man will über die USA, aber wenigstens werden Schwerverbrecher da wie solche behandelt. 94 Jahre Haft! In der Schweiz währen die wahrscheinlich bei guter Führung nach 15 Jahren wieder auf freiem Fuss ://
    • Gummibär 17.05.2018 17:46
      Highlight Highlight Anzahl Häftlinge pro 100'000 Einwohner
      USA 655
      UK 146
      Canada 114
      Schweiz 84
      Deutschland 78
      Frankreich 103
      Die abschreckende Wirkung von Haftstrafen scheint auszubleiben. Das Problem liegt anderswo !
    • fischolg 17.05.2018 19:57
      Highlight Highlight In der Schweiz würden diese vermutlich nach Gefängnisfrist ins Psychohäuschen geschickt. Allerdings leben diese Verbrecher im Gefängnis hier so gut wie ich, wenn nicht besser. Dann lieber nach Amerika schicken... Dort werden sie zumindest nicht auf unsere Kosten verwöhnt.
    • Misel 18.05.2018 09:17
      Highlight Highlight @Gummibär
      Dies stimmt nicht ganz, da die USA hald auch für minderschwere Delikte Haftstrafen ansetzt, wo Europa noch mit Geldbussen oder Verwarnungen arbeitet (Drogendelikte, Einbrüche, Diebstähle etc.)
      Deswegen bin ich trotzdem der Meinung, das Gewaltverbrechen bei uns viel zu milde bestraft werden.
  • fischolg 17.05.2018 12:06
    Highlight Highlight Habe noch nie verstanden, wie jemand so grausam zu einem abhängigen Lebewesen sein kann - Kinder, Tiere, benachteiligte Menschen... Besonders wenn diese danach für das ganze Leben dadurch geprägt sind. Solche Sachen sollte es einfach nicht geben.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel