DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Brett Kavanaugh (Matt Damon), Donald Trump (Alec Baldwin) und Clarence (Keenan Thompson) in einer Weihnachtsgeschichte der «Saturday Night Live»-Show. Bild: screenshot youtube/Saturday Night Live

Matt Damon und Co. haben es wieder getan – und Trump findet es gar nicht lustig



Was wäre, wenn Donald Trump nicht Präsident der Vereinigten Staaten geworden wäre? Dieser Frage geht ein Weihnachtssketch der US-Comedy-Show «Saturday Night Live» vom vergangenen Wochenende nach. 

Frank Capra

Frank Capra. Bild: Gemeinfrei

Die Parodie basiert auf der Tragikomödie «It's a Wonderful Life» (dt.: «Ist das Leben nicht schön?») von Frank Capra aus dem Jahr 1946, wie die Washington Post berichtet. Darin wird die Geschichte von George Bailey erzählt, der sich an Weihnachten das Leben nehmen will. Ein Engel erscheint und zeigt ihm auf, wie seine Heimatstadt aussehen würde, falls er nie existiert hätte. Bailey kommt schliesslich von seinem Vorhaben ab. 

Die Schwarz-Weiss-Komödie der «Saturday Night Live»-Show trägt den Titel «It’s a Wonderful Trump». «Ich kann das nicht mehr machen. Ich esse vielleicht endlich mal einen Salat. Und explodiere», sagt Alec Baldwin zu Beginn des Sketches in der Rolle des niedergeschlagenen Donald Trump. 

Dann erscheint der Engel Clarence (Keenan Thompson) und zeigt, was passiert wäre, falls Hillary Clinton die Präsidentschaftswahl gewonnen hätte. Weggefährten und Familienangehörige von Trump nehmen an einer imaginären Weihnachtsfeier im Weissen Haus teil.

Und wie sich herausstellt, sind alle wohlauf. «Was sind das für Dinge auf ihren Gesichtern?», fragt Trump Clarence verwundert und deutet auf die fröhlichen und lachenden Personen.

Die ganze Geschichte kannst du hier sehen:

abspielen

Video: YouTube/Saturday Night Live

Brett Kavanaugh (Matt Damon) wäre nie Richter am Obersten Gerichtshof geworden und geht seiner Leidenschaft für Bier nach. Die Ehefrau des amtierenden Präsidenten, Melania Trump (Cecily Strong), ist wieder single und hat sogar ihren Akzent abgelegt, da die Nähe zu Trump zuvor «ihren Sprachkenntnissen geschadet hat».

Mike Pence (Beck Bennett) legt an der Feier als DJ auf und sagt: «Es ist toll, sich selbst zu sein. Gott sei Dank war ich nie Vizepräsident.» Und Sonderermittler Robert Mueller (Robert De Niro) freut sich, mehr Zeit mit seinen Enkeln verbringen zu können und «nicht mehr gegen einen Idioten wegen Verrates ermitteln zu müssen».

Und obwohl es allen gut geht: Am Ende wünscht sich Trump wieder die Realität zurück. Clarence bemängelt, dass der Präsident nichts aus dieser Erfahrung gelernt hat.

Trump ausser sich

Der wirkliche Trump war nicht gerade erfreut, als er vom Sketch erfuhr. Wenige Stunden nach der Ausstrahlung kritisierte er «die einseitige Berichterstattung» und sprach von Diffamierung. Ein Gericht sollte sich seiner Meinung nach damit befassen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump gegen den Sender NBC wettert, der «Saturday Night Live» ausstrahlt. Er warf NBC bereits 2016 vor, Teil einer «Medienverschwörung» zu sein, die seine Präsidentschaft verhindern wollte.

Laut der Washington Post könnte es für Trump schwierig werden den Sender zu verklagen. Der erste Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten schützt die freie Meinungsäusserung – inklusive Satiren und Parodien. (vom) 

Trumps mögliche Gegner 2020:

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel