DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Deutsche Bahtiyar Duysak deaktivierte Trumps Twitter-Konto. 

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 



Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten Mann der Welt seine wichtigste Kommunikations-Waffe deaktivieren?

Der Deutsche jobbte an seinem letzten Arbeitstag, etwas müde von den vielen Parties, in der Twitter-Zentrale in San Francisco wie gewöhnlich im Kundensupport. Dann meldete ihm ein Nutzer kurz vor Schichtende einen Trump-Tweet. Der User hatte den Tweet als beleidigend empfunden.

Darauf drückte Duysak auf die Deaktivier-Funktion. Und schwupp, Trump konnte zumindest kurzzeitig keine Meldungen mehr an seine über 40 Millionen Follower schicken. 

Duysak packte seine Siebensachen und machte sich auf den Weg nach Hause. Erst aus den Nachrichten habe er dann erfahren, dass Trumps Twitter-Konto inzwischen blockiert worden war. 

«Ich habe nichts Böses getan – nun fühle ich mich aber ein bisschen wie Pablo Escobar.»

Bahtiyar Duysak, Twitter-Angestellter

«Ich habe nie gedacht, dass der Account dann tatsächlich abgestellt wird», sagte der Mittzwanziger im Interview. Er fühlte sich nicht als Held, sondern bezeichnet seine Aktion als «Fehler». 

Er habe aber einfach seinen Job gemacht und keine Gesetze gebrochen. «Ich habe nichts Böses getan – nun fühle ich mich aber ein bisschen wie Pablo Escobar.»

Denn in den letzten Wochen hätten ihn Medien Tag für Tag verfolgt: «Das ist extrem mühsam». 

Duysak ist inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt, wo auch das Interview aufgenommen wurde. Dort sucht er sich einen Job im Finanzbereich. Von Tech-Firmen hat er gerade genug. «Aber ich liebe Twitter, und ich liebe Amerika», sagt er zum Schluss des Gespräches. (amü)

Melania hat das Weisse Haus im weissen Weihnachts-Würgegriff

1 / 21
Melania hat das Weisse Haus im weissen Weihnachts-Würgegriff
quelle: epa/abaca press pool / olivier douliery / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel