DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Stadt ist tot – aber da bewegt sich noch etwas

Dutzende Tote und Schäden in Millionenhöhe richteten die verheerenden Buschbrände im Norden Kaliforniens an. Nur Stunden nach dem Feuer gelangen dem Drohnenpilot Douglas Thron in Santa Rosa Aufnahmen, die aus einem apokalyptischen Hollywoodfilm stammen könnten.



Der Norden Kaliforniens brannte und mit ihm ganze Städte und bedeutende Weinbaugebiete. Unaufhörlich kämpften die Rettungskräfte gegen die Feuerwalze an, die Zahl der Toten stieg Ende Woche auf über 30 an. Das Oakland-Hills-Feuer wird wohl als einer der grössten Waldbrände von Kalifornien in die Geschichte eingehen.

abspielen

Unheimlich und unwirklich, was Douglas Thron da mit seiner Drohne festgehalten hat. Video: YouTube/Douglas Thron

Und mittendrin: die Stadt Santa Rosa. Von ganzen Vierteln liess das Feuer dort nur noch Schutt und Asche übrig. In so einem Viertel liess der Drohenpilot Douglas Thron seine Kamera steigen. Und fing Szenen ein, die so bizarr anmuten, dass man seien Augen kaum traut.

Thron fliegt über ein mehr oder weniger komplett abgebranntes Einfamilienhausquartier – Autowracks, kohlschwarze Baum-Skelette und Rauch, der sich wie Nebel über die unwirkliche Szenerie legt. 

Doch in der toten Landschaft bewegt sich noch etwas. Es ist ein Pöstler, der mit seinem Auto Briefe und Pakete ausliefert. Als wäre nichts geschehen, hält er alle paar Einfahrten und steckt Post in die Briefkästen. In Briefkästen, zu denen es keine Häuser mehr gibt. (smo/nordwestschweiz)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel