International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beto O'Rourke will bei US-Wahl 2020 für die Demokraten antreten



Der US-Demokrat Beto O'Rourke will Berichten zufolge für seine Partei bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Sein Heimatsender KTSM twitterte am Mittwoch (Ortszeit): «Es ist offiziell. Beto O'Rourke geht ins Rennen für die Präsidentschaft.»

Berichten zufolge soll der Texaner dem Sender seine Pläne per SMS bestätigt haben. Der ehemalige Kongress-Abgeordnete für die texanische Grenzstadt El Paso deutete seine Absicht darüber hinaus in einem Porträt des Magazins «Vanity Fair» an. Der 46-Jährige schliesst sich damit einer wachsenden Zahl von Kandidaten für seine Partei an. Eine offizielle Ankündigung O'Rourkes wird noch an diesem Donnerstag erwartet.

FILE - In this Oct. 16, 2018, file photo, Rep. Beto O'Rourke, D-Texas, takes part in a debate with Sen. Ted Cruz, R-Texas, in San Antonio. O’Rourke barged into last year’s Texas Senate race almost laughably early in March 2017. Now, as the onetime punk rocker mulls a much-hyped White House bid for 2020, he’s doing anything he can to stay in the spotlight without formally starting a campaign. (Tom Reel/San Antonio Express-News via AP, Pool)

Beto O'Rourke schmeisst seinen Hut in den Ring. Bild: AP/Pool San Antonio Express-News

Zwar beginnen die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die eigentliche Präsidentschaftswahl im November 2020 festlegen, erst in knapp einem Jahr. Aber der Wahlkampf läuft längst.

14 demokratische Präsidentschaftsbewerber gibt es bereits. Dazu gehören die Senatoren Elizabeth Warren, Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar sowie der frühere Arbeitsminister Julian Castro.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Auch der unabhängige Senator Bernie Sanders, der bereits 2016 bei den demokratischen Vorwahlen angetreten war und damals Hillary Clinton unterlag, will einen neuen Versuch starten. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hatte seine Anhänger dagegen am Dienstag weiter bis zu einem Entscheid vertröstet, ob auch er gegen US-Präsident Donald Trump antreten wolle. (sda/dpa/reu)

Trump in Trouble:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 14.03.2019 15:51
    Highlight Highlight Ich habe seinen Wahlkampf in Texas mitverfolgt. Beto kann Leute begeistern (selbst in rechten Bezirken in Texas), er erinnert mich in dem Sinne an Obama. Ich hätte ihn auch gerne zuerst als Vize gesehen (mit Biden z.B.), aber unterschätzt ihn nicht. Der Junge hat Potenzial. Wenn nicht jetzt, dann definitiv 2024. Für mich auf jeden Fall ein Geheimfavorit.
  • Brett-vorm-Kopf 14.03.2019 11:08
    Highlight Highlight Finde ich schade. Er wäre ein Hoffnungsträger für 2024. 2020 wird Trumpels absahnen, wenn sich die Dems (14 + Kandidaten) vorher gegenseitig mit Schlamm bewerfen.
  • AdvocatusDiaboli 14.03.2019 07:40
    Highlight Highlight Biden > Beto > Bernie > Alle anderen Demokraten > Trump > Occasio-Cortez.

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel