International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 12, 2017, file photo, people fly into the air as a vehicle is driven into a group of protesters demonstrating against a white nationalist rally in Charlottesville, Va. James Alex Fields Jr., the man accused of driving into the crowd demonstrating against a white nationalist protest, killing one person and injuring many more, heads to court Monday, Nov. 26, 2018. (Ryan M. Kelly/The Daily Progress via AP, File)

Bild: AP/The Daily Progress

US-Neonazi fuhr in Charlottesville in Menschenmenge – und plädiert auf unschuldig



Ein wegen Mordes an einer Demonstrantin in der US-Stadt Charlottesville angeklagter Neonazi hat vor Gericht auf unschuldig plädiert. Der 21-jährige James Fields bewertete zum Auftakt seines Prozesses am Montag die Anklage in allen Punkten als unbegründet.

FILE - This undated file photo provided by the Albemarle-Charlottesville Regional Jail shows James Alex Fields Jr. Jury selection is set to begin in the trial of Fields, accused of killing a woman during a white nationalist rally in Charlottesville in 2017. His trial is scheduled to begin Monday, Nov. 26, 2018, in Charlottesville Circuit Court. (Albemarle-Charlottesville Regional Jail via AP, File)

Der Angeklagte: James Fields. Bild: AP/Albemarle-Charlottesville Regional Jail

Dem Mann wird angelastet, im August 2017 am Rande eines Aufmarschs von Rechtsextremisten in der Universitätsstadt im Bundesstaat Virginia seinen Wagen absichtlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten gesteuert zu haben. Dabei wurde eine 32-jährige Frau getötet, mehrere weitere Demonstranten wurden verletzt. Fields wurde kurz nach der Tat festgenommen.

Der Aufmarsch von Rassisten und Neonazis in Charlottesville hatte auch international für Schlagzeilen gesorgt – nicht zuletzt deshalb, weil US-Präsident Donald Trump kurz danach das Verhalten von Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gleichsetzte und von «Gewalt auf vielen Seiten» sprach.

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

abspielen

Video: srf

Fields ist in dem Verfahren vor dem Regionalgericht in Charlottesville neben Mordes auch wegen acht Fällen von schwerer Körperverletzung sowie wegen Fahrerflucht angeklagt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Die Auswahl der Geschworenen für den Prozess dauerte am Montag noch an, sie könnte sich bis Dienstag hinziehen. Erwartet wird, dass der Prozess insgesamt etwa drei Wochen dauert. Auf Fields kommt ausserdem noch ein zweiter Prozess vor einem Bundesgericht zu, für den noch kein Termin angesetzt wurde. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 27.11.2018 09:55
    Highlight Highlight Der Grund, warum er auf "nicht schuldig" plädiert hat nichts mit der Tatsache zu tun, dass er es nicht gewesen ist sondern mit dem angelsächsischen Recht.
    Würde er auf schuldig plädieren, hätte er bereits einen Deal mit dem Staatsanwalt. Er würde alle Anklagepunkte und die Strafe akzeptieren.
    Wenn er nur in einem Punkt nicht zufrieden ist, muss man auf "nicht schuldig" plädieren und den Prozess suchen. (Bsp. Totschlag statt Mord)
  • DanielaK 27.11.2018 05:38
    Highlight Highlight Stellt sich mir die Frage: Wieso glaubt/behauptet der Mann, unschuldig zu sein? Glaubt er, ein Anderer wars? Alles halb so wild? Einfach mal so? Wenn der Fall so offensichtlich ist, wie es in den Medien klingt, frage ich mich, was das soll...
    • Arthur Sunil 27.11.2018 07:02
      Highlight Highlight Der Angeklagte macht wohl nur das, was ihm die Verteidigung geraten hat. Und dies aus gutem Grund: Eine Schuldanerkennung zu diesem Zeitpunkt bedeutet, dass bisher keine Verständigung erfolgt ist und der Angeklagte in allen Punkten sofort schuldig gesprochen würde. Im Rest des Prozesses würde ausschliesslich die Straffestsetzung erfolgen.
    • Dosenbier macht Schlau 27.11.2018 07:39
      Highlight Highlight Ich weiss natürlich auch nicht welche Strategie er & sein Anwalt fahren werden (höhö). Aber wenn Sie auf Unzurechnungsfähigkeit oder etwas ähnliches hoffen, müssen sie von Anfang an auf Unschuldig plädieren, später kann dies nicht revidiert werden. Im Grunde gibt es kaum einen Grund auf Schuldig zu plädieren, ausser du bist eh schon geständig und hoffst auf die Sympathie der Richter / Geschworenen.

Clinton und Trump liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen – und jetzt kommt's zum ersten TV-Duell

Bisher bekriegten sich Hillary Clinton und Donald Trump aus der Ferne. Jetzt kommt es zu ihrem ersten direkten Fernsehduell. Eine neue Umfrage macht es womöglich noch spannender.

Nach einer jüngsten Umfrage gehen die Demokratin Hillary Clinton und ihr republikanischer Konkurrent Donald Trump Kopf an Kopf in ihre erste von insgesamt drei Fernsehdebatten.

Nach einer am Sonntag veröffentlichten «Washington Post»/ABC-Umfrage unter wahrscheinlichen Wählern würde Clinton auf 46 Prozent kommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel