International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bill Clinton würde heute in Lewinsky-Affäre genauso handeln



In this Monday, May 21, 2018 photo, former President Bill Clinton speaks during an interview about a novel he wrote with James Patterson,

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton sieht in seiner Affäre mit Monica Lewinsky auch heute noch kein Fehlverhalten. Bild: AP/AP

Der frühere US-Präsident Bill Clinton hätte sich auch zu heutigen Zeiten von #MeToo nicht anders in seiner Affäre mit Praktikantin Monica Lewinsky verhalten.

Er hätte vermutlich genauso auf die Vorwürfe reagiert wie damals, sagte Clinton dem TV-Sender NBC am Montag. Die #MeToo-Bewegung, die mit Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe gegen Filmproduzent Harvey Weinstein begann, begrüsse er grundsätzlich. Er habe aber immer noch «einige Fragen über manche der getroffenen Entscheidungen», sagte Clinton, ohne dabei konkreter zu werden.

Die Affäre mit der Praktikantin Lewinsky hatte Clinton 1999 an den Rand der Amtsenthebung gebracht. Zunächst leugnete er das Verhältnis unter Eid, erst als die Beweise erdrückend wurden, gab er die Affäre zu. Der Demokrat musste sich einem von den Republikanern initiierten Amtsenthebungsverfahren stellen. Der Senat sprach ihn von den Vorwürfen des Meineides und der Behinderung der Justiz frei, Clinton blieb im Amt. Der Politiker war von 1993 bis 2001 Präsident der USA. (az/sda)

Was Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 05.06.2018 10:05
    Highlight Highlight Das Problem war, dass er unter Eid gelogen hat und nicht, dass er sich einen blasen liess.
    Das war primär der Grund, warum ein Impeachment-Verfahren in Betracht gezogen wurde. Der Meineid war juristisch gravierender als alles was THE Donald - bis jetzt - im Amt gemacht hat.
    • lilie 05.06.2018 13:57
      Highlight Highlight @Bivio: Warum aber wurde er überhaupt unter Eid dazu befragt? Eine Affäre ist bei Gott kein Delikt!

      Über seine Antwort wird im übrigens bis heute gestritten.
    • Factfinder 05.06.2018 18:43
      Highlight Highlight @lillie: Ja wieso lesen wir über alle angeblichen Affären von Trump sogar noch vor der Amtszeit wenn die doh nichts mit dem Amt zu tun haben?
    • lilie 06.06.2018 06:21
      Highlight Highlight @Factfinder: Die Affären haben tatsächlich nichts mit dem Amt zu tun.

      Das Problem im Falle Stormy Daniels besteht darin, dass der Verdacht besteht, dass ihr Schweigegeld aus der Wahlkampfkasse bezahlt wurde.

      Das wäre nach US-Recht verboten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carlitos Fauxpas 05.06.2018 09:55
    Highlight Highlight Der gefühlsechte Billy, ein Strolch wer dabei Verdorbenes denkt.
    Nebenbei für die Liebhaber der lustvollen Unterhaltung empfehle ich:

    Anita Ward "Ring my Bell...ding dong ding, ahhhh!)"
  • lilie 04.06.2018 19:25
    Highlight Highlight Die Lewinsky-Affäre war doch eh ein Witz. Die Affäre betraf im Wesentlich nur Clinton, Lewinsky und allenfalls noch Hillary. Der Oralverkehr war im gegenseitigen Einverständnis.

    Herrje, wenn man überlegt, wieviel Dreck der jetztige Präsident am Stecken hat, und dass selbst er vermutlich kein Impeachment kriegt, mutet der ganze Lewinsky-Hype reichlich mittelalterlich an. 🙄
    • Sebastian Wendelspiess 05.06.2018 11:27
      Highlight Highlight Wenn Billy Frauen nötigts ists okey hm? ;)
    • lilie 05.06.2018 12:42
      Highlight Highlight @Sebastian: Sie wurde nicht genötigt, sie fands selber toll. ;)
    • Factfinder 05.06.2018 18:45
      Highlight Highlight @lillie: Bevor sie solche Unwahrheiten behaupten informieren sie sich doch besser was denn die Frau Lewinski dazu sagt.
      Bei den Weninsteinopfern würden sie hoffentlich selber merken wie daneben ihre Bemerkung ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 04.06.2018 18:41
    Highlight Highlight Ein Mann der sich selbst treu bleibt. Anderen Leuten treu zu sein scheint ihm hingegen Mühe zu bereiten...
    • Vanessa_2107 04.06.2018 22:00
      Highlight Highlight Vergleicht man ihn mit dem jetzigen Präsidenten punkto Treue, ist er ein Heiliger😇
  • Factfinder 04.06.2018 18:37
    Highlight Highlight Ja klar, ein Vorgesetzter der sich mit einer Untergegeben einlässt ist ja überhaupt nicht problematisch. Und sowas wie ein #MeToo Aufschrei gabs nie.
    Aber stimmt er war kein Chef sondern nur President of the United States und das ist schliesslich keine Machtposition ggü. einer Praktikantin des weissen Hauses...

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel