DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07178275 US musician Snoop Dogg poses on his star during a ceremony honoring him on the Hollywood Walk of Fame in Hollywood, California, USA, 19 November 2018. Snoop Dogg received the 2,651st star in the category of Recording.  EPA/MIKE NELSON

Snoop Dogg ist sichtlich Stolz auf seinen Stern.  Bild: EPA/EPA

Snoop Dogg bekommt Stern auf dem Walk of Fame – und hält eine verdammt ehrliche Rede 🤣



US-Rapper Snoop Dogg ist mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt worden. Dabei dankte er erst einmal sich selbst ausführlich. «Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, an mich geglaubt zu haben.»

Dies sagte der 47-Jährige am Montag (Ortszeit) bei der Enthüllung des Sternes in Los Angeles.

Auch für «all die harte Arbeit», dafür, nie freigenommen zu haben, nie aufgegeben zu haben, stets zu versuchen, mehr zu geben als zu nehmen und mehr richtig als falsch zu machen, wolle er sich bei sich selbst bedanken, sagte der für seinen trockenen Humor bekannte West-Coast-Rapper. «Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, einfach immer nur ich selbst zu sein.»

Snoop Dogg, mit bürgerlichem Namen Calvin Broadus, war 1992 mit Gastauftritten auf dem Album «The Chronic» von Dr. Dre berühmt geworden. 1993 folgte sein Debutalbum «Doggystyle», das auf Platz eines der US-Charts stürmte und weltweit mehr als elf Millionen Mal verkauft wurde. Insgesamt hat Snoop Dogg mehr als 35 Millionen Alben verkauft.

Auch im Kino war er immer wieder zu sehen, unter anderem in «Training Day» (2001), «Starsky and Hutch» (2004) und «Scary Movie 5» (2013). (sda/afp)

Snoop Dogg richtet Trump-Clown hin – der fordert «Jail time!»:

Video: watson

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss:

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel