International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06583754 A photo released by the North Korean Central News Agency (KCNA), the state news agency of North Korea, shows North Korean leader Kim Jong-un (R) welcoming members of the South Korean delegation during their meeting in Pyongyang, North Korea, 05 March 2018 (issued 06 March 2018). The ten-member South Korean delegation, led by Chung Eui-yong, the head of the South Korean presidential National Security Office, met North Korean leader Kim Jong-un on the same day after arriving in the North Korean capital on a mission to broker denuclearization talks between the North and the United States.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Nordkorea-Diktator Kim Jong und begrüsst die Delegation der Südkoreaner.  Bild: EPA/KCNA

Tauwetter in Korea: Trump hält Annäherung von Kim für «aufrichtig»

Erstmals seit 10 Jahren kommt es zwischen Nord- und Südkorea zu einem Gipfeltreffen. US-Präsident Trump sieht darin auch sein Verdienst. 



Das pompöse Gala-Dinner von Nordkorea-Diktator Kim Jong Un mit den Südkoreanern hat seine Wirkung nicht verfehlt. US-Präsident Donald Trump sieht Nordkoreas Gesprächsangebot zur Lösung des Atomstreits wegen der Folgen der verschärften Sanktionen als ernst gemeint an. «Ich denke, sie sind aufrichtig», sagte Trump am Dienstag in Washington.

Dies sei auch deswegen so, weil Nordkorea die Sanktionen zu spüren bekomme - auch dank der grossen Unterstützung Chinas. Zu möglichen Vorbedingungen für eventuelle Gespräche mit der Führung in Pjöngjang wollte er sich nicht äussern. «Wir werden sehen, was passiert», sagte er.

In this Monday, March 5, 2018 photo, provided by the North Korean government on March 6, North Korean leader Kim Jong Un, center right in the background, and his wife Ri Sol Ju, center left in the background, meet members of South Korean delegation headed by National Security Director Chung Eui-yong, right in the background, in Pyongyang, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Bild: AP/KCNA via KNS

Die Rolle von Kims Frau

Am Dinner mit den Südkoreaner nahmen auch Kims Schwester Kim Yo Jong. und sogar seine Ehefrau Ri teil. Experten halten dies für ein ausserordentliches Zeichen: «Kims Frau tritt praktisch nie öffentlich auf. Dass sie nun dies ausgerechnet mit den Südkoreanern tun, ist eine grosse Ehre», so ein Professor zur «Straits Times». 

Im April soll es nun erstmals  zu einem Gipfeltreffen beider koreanischen Staaten kommen. Auch dies ist ein Ergebnis der Gespräche der südkoreanischen Gesandten mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Kim empfängt die Südkoreaner. 

Nordkorea hatte sich zuvor einer südkoreanischen Regierungsdelegation zufolge zu Gesprächen über eine atomare Abrüstung und einen einstweiligen Verzicht auf Atom- oder Raketentests bereiterklärt.

Nordkorea vergiftete Kims Halbbruder mit Nervengas

Die US-Regierung hat ihre Schlussfolgerung zu der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un veröffentlicht. Das US-Aussenministerium teilte am Dienstag mit, es sei bestätigt, dass Nordkorea die Ermordung von Kim Jong Nam mit dem Nervengift VX angeordnet habe.
«Diese öffentliche Zurschaustellung der Missachtung universeller Regeln gegen die Anwendung von Chemiewaffen zeigt erneut die rücksichtslose Natur Nordkoreas, und dass wir es uns nicht leisten können, ein nordkoreanisches Massenvernichtungsprogramm jeglicher Art zu tolerieren».US-Ermittler hätten am 22. Februar geschlussfolgert, dass Nordkorea für die Ermordung und den Einsatz von VX verantwortlich sei. (sda)

Leichte Entspannung

Kim sagte nach dem Treffen der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zufolge, er sei fest entschlossen, die innerkoreanischen Beziehungen und die Bemühungen für eine Wiedervereinigung voranzubringen. Im Umfeld der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang im Februar hatte es eine leichte Entspannung in den Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten gegeben.

Eine ranghohe Delegation aus dem Norden besuchte Südkorea und lud Präsident Moon Jae In nach Pjöngjang ein. In den Monaten zuvor hatten sich Nordkorea und Trump verbale Schlagabtausche geliefert und gegenseitig mit Vernichtung gedroht. (sda/reu)

Mit Ballons gegen das Regime in Nordkorea

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Chinesin kauft GC

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 07.03.2018 08:33
    Highlight Highlight Der einzige dicke Nordkoreaner scheint cleverer zu sein als man ihm zutraut. Mit seiner primitiven Säbelrasselei hat er tatsächlich erreicht, dass man jetzt ernsthaft mit ihm zu sprechen versucht und er steht erst noch als Friedenstaube da!
    Und was sagt das über die Spitzendiplomatie des Westens aus? Alles Nasenbohrer?
  • chnobli1896 07.03.2018 08:17
    Highlight Highlight Wieso muss der sich jetzt zu dem Thema äussern? Birgt für mich nur die Gefahr, dass sich der Kim wieder abwendet. Ich denke eine mögliche Annährung in Korea funktioniert nur wenn Trump dabei keine Rolle spielt (ob als Teilnehmer oder Kommentargeber)

USA konfiszieren Schutzmasken für Berlin – ähnliche Vorwürfe aus Frankreich

Die Stadt Berlin muss in der Corona-Krise auf eine dringend benötigte Lieferung von 200'000 medizinischen Schutzmasken verzichten. Grund: Die USA haben die Ware in Bangkok konfisziert, wie Innensenator der deutschen Hauptstadt, Andreas Geisel, am Freitag mitteilte.

Die Masken der Klasse FFP-2, die vor Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können, waren nach seinen Angaben für die Polizei der Hauptstadt bestimmt. Berlin habe sie bei einem US-Unternehmen bestellt und bezahlt. Nach Recherchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel