DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil er nicht aufräumen wollte: 11-Jähriger erschiesst seine Oma und sich selbst

05.11.2018, 10:1305.11.2018, 10:25

Ein Elfjähriger in den USA hat seine Grossmutter und sich selbst erschossen. Zuvor hätten die Grosseltern den Jungen mehrfach aufgefordert, sein Zimmer aufzuräumen, berichteten US-Medien unter Berufung auf das Büro des zuständigen Sheriffs am Sonntag (Ortszeit). Der Vorfall ereignete sich in der US-Kleinstadt Litchfield Park im Bundesstaat Arizona.

Mehr dazu:

Demnach sassen die Grosseltern am Samstagnachmittag auf der Couch und sahen fern, als der Enkel seiner 65 Jahre alten Oma mit einer Waffe des Opas von hinten in den Kopf schoss. Der Grossvater sei dem Jungen zunächst hinterhergerannt, habe sich dann aber um seine Frau gekümmert. Kurz darauf habe der Junge sich selbst erschossen. Der Grossvater verständigte die Polizei.

Der Elfjährige lebte bei seinen Grosseltern. Ersten Ermittlungen zufolge habe es vor der Tat keine Anzeichen dafür gegeben, dass der Junge sich oder einem anderen habe Schaden zufügen wollen, zitierten Medien das Büro des Sheriffs. Die Untersuchungen dauerten demnach noch an.

Am Wochenende sorgte bereits ein Tötungsfall mit einem 15-jährigen Täter in der US-Kleinstadt DeBary in Florida für Aufsehen. Der Jugendliche erdrosselte nach Polizeiangaben seine Mutter im Schlaf, verscharrte ihre Leiche dann auf einem Kirchengrundstück und versuchte, das Verbrechen zu vertuschen. Das mutmassliche Motiv: ein Streit über schlechte Schulnoten. (sda/dpa)

Sollen Kleinkinder den Umgang mit Granatwerfern lernen?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lutz Pfannenstiel
05.11.2018 14:22registriert Februar 2015
Und Trump auf Twitter so (nehm ich mal an): "Wir müssen den Grossmüttern in unserem schönen Land Waffen zu ihrer Verteidigung geben!"
925
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
05.11.2018 14:11registriert April 2017
Ich bin sprachlos. Und nicht mal überrascht, das macht mich noch sprachloser.
802
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Samsa
05.11.2018 13:57registriert März 2017
Und wieder eine schreckliche Geschichte mit Schusswaffenbeteiligung aus den USA.

Jetzt können wir warten bis es heisst man hätte alle Familienmitglieder bewaffnen müssen. Dann hätte der Grossvater den Knaben erschiessen können.
#Trumplogik
706
Melden
Zum Kommentar
16
Mindestens sechs Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab haben nach eigenen Angaben am Freitagabend in Somalias Hauptstadt Mogadischu ein beliebtes Hotel gestürmt. Mindestens sechs Menschen seien bei dem Anschlag getötet worden, sagte Polizist Abdullahi Modobe der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Opfer sei wahrscheinlich höher. Zahlreiche Gäste befänden sich weiterhin in dem von den Terroristen belagerten «Hayat»-Hotel, so Modobe. Die Extremisten hatten demnach zunächst vier Explosionen ausgelöst und anschliessend das bei Regierungsmitarbeitern, Journalisten und Geschäftsleuten beliebte Hotel gestürmt.

Zur Story