International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil er nicht aufräumen wollte: 11-Jähriger erschiesst seine Oma und sich selbst



Ein Elfjähriger in den USA hat seine Grossmutter und sich selbst erschossen. Zuvor hätten die Grosseltern den Jungen mehrfach aufgefordert, sein Zimmer aufzuräumen, berichteten US-Medien unter Berufung auf das Büro des zuständigen Sheriffs am Sonntag (Ortszeit). Der Vorfall ereignete sich in der US-Kleinstadt Litchfield Park im Bundesstaat Arizona.

Mehr dazu:

abspielen

Video: YouTube/ABC15 Arizona

Demnach sassen die Grosseltern am Samstagnachmittag auf der Couch und sahen fern, als der Enkel seiner 65 Jahre alten Oma mit einer Waffe des Opas von hinten in den Kopf schoss. Der Grossvater sei dem Jungen zunächst hinterhergerannt, habe sich dann aber um seine Frau gekümmert. Kurz darauf habe der Junge sich selbst erschossen. Der Grossvater verständigte die Polizei.

Der Elfjährige lebte bei seinen Grosseltern. Ersten Ermittlungen zufolge habe es vor der Tat keine Anzeichen dafür gegeben, dass der Junge sich oder einem anderen habe Schaden zufügen wollen, zitierten Medien das Büro des Sheriffs. Die Untersuchungen dauerten demnach noch an.

Am Wochenende sorgte bereits ein Tötungsfall mit einem 15-jährigen Täter in der US-Kleinstadt DeBary in Florida für Aufsehen. Der Jugendliche erdrosselte nach Polizeiangaben seine Mutter im Schlaf, verscharrte ihre Leiche dann auf einem Kirchengrundstück und versuchte, das Verbrechen zu vertuschen. Das mutmassliche Motiv: ein Streit über schlechte Schulnoten. (sda/dpa)

Sollen Kleinkinder den Umgang mit Granatwerfern lernen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chorax 06.11.2018 08:35
    Highlight Highlight Gelungene antiautoritäre Erziehung.
  • doomsday prophet 05.11.2018 23:17
    Highlight Highlight thoughts and prayers
  • redeye70 05.11.2018 20:14
    Highlight Highlight Irgendwie bin ich schon abgestumpft, was Schusswaffengewalt betrifft in den USA. Dieses Volk ist einfach extrem gewalttätig. Daher wohl auch diese vielen Kriege.
  • Biotop 05.11.2018 17:41
    Highlight Highlight to clean up american style
  • Campino 05.11.2018 15:04
    Highlight Highlight Wieso verwundert mich dies nicht?

    Nächste Woche werden wir ähnliche Artikel lesen und übernächste Woche und dann an Weihnachten, nächstes Jahr...alle Tage wieder.

    Mit diesem "Mann" an der Macht wird sich niemals was ändern.

    Einfach nur zum erbrechen!

    • Campino 05.11.2018 17:40
      Highlight Highlight Da geb ich dir auch recht.
      Aber es können doch nicht alle der knapp "326Mio" Menschen so bescheuert sein!?
      Aber was ich glaube, da läuft etwas komplett falsch am anderen Ende des Teichs.
  • Lutz Pfannenstiel 05.11.2018 14:22
    Highlight Highlight Und Trump auf Twitter so (nehm ich mal an): "Wir müssen den Grossmüttern in unserem schönen Land Waffen zu ihrer Verteidigung geben!"
    • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 05.11.2018 22:53
      Highlight Highlight Bittesehr... ;)
      Benutzer Bild
  • User03 05.11.2018 14:19
    Highlight Highlight Sprachlos
    Benutzer Bild
  • chnobli1896 05.11.2018 14:11
    Highlight Highlight Ich bin sprachlos. Und nicht mal überrascht, das macht mich noch sprachloser.
  • G. Samsa 05.11.2018 13:57
    Highlight Highlight Und wieder eine schreckliche Geschichte mit Schusswaffenbeteiligung aus den USA.

    Jetzt können wir warten bis es heisst man hätte alle Familienmitglieder bewaffnen müssen. Dann hätte der Grossvater den Knaben erschiessen können.
    #Trumplogik
    • Jean Piere del Grano 06.11.2018 00:27
      Highlight Highlight Konnte er nicht .... denn die Waffe des Opa hatte ja der Knabe .... und der Oma hätte eine Waffe auch nichts genützt ... der Knabe kam ja von hinten ... und der Opa hat auch nichts gesehen, er sass ja neben der Oma vor dem Fernseher. Besser also in Haushalten mit frei herumliegenden Waffen auf das Aufräumen verzichten.
  • Alex Vause 05.11.2018 13:26
    Highlight Highlight Schlimme Geschichten aus Litchfield... Wiedereinmal ein Beweis mehr, weswegen das Waffengesetz in den USA verstärkt werden sollte. Trotzdem muss sich der Grossvater selber etwas an der Nase nehmen, eine Waffe frei zugänglich in einem Haushalt mit einem Kind aufzubewahren...
    • Campino 05.11.2018 17:48
      Highlight Highlight Er darf es ja, der Grossvater.
      Aber wieso weis ein 11jähriger wie man eine Waffe abfeuert? (Entsichert)?
      Wo die Waffe gelagert wurde?
      hmm...
  • Christian Mueller (1) 05.11.2018 13:02
    Highlight Highlight Trump- und NRA-Logik: Hätte die Grossmutter eine Waffe gehabt, hätte sie ihren Enkel zuerst erschiessen können. Oder der Grossvater hätte mit seiner Waffe den Enkel erschiessen können... Zu zynisch?
  • WalterWhiteDies 05.11.2018 12:48
    Highlight Highlight Tragisch.. Wenn man schon Waffen besitzen muss, sollte man die doch wenigstens für Kinder unzugänglich machen. Solche Sachen passieren IMMER in den USA. Die Waffenarren denken immer noch, dass Sie Waffen brauchen und werden nie etwas dazulernen egal wie viele Sachen noch passieren werden...
  • Zwischenton 05.11.2018 12:36
    Highlight Highlight Zeit Grosseltern zu bewaffnen Mr. Trump ?......
  • Vernunft wo bisch 05.11.2018 12:00
    Highlight Highlight Liest die Headline.
    Mein Kopf:

    Murica....

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel