International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Ivanka Trump lookalike vacuums crumbs thrown by spectators at Jennifer Rubell's art exhibit

Im Lebendwerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Bild: AP

Kunst-Ivanka staubsaugt und staubsaugt und Trumps sind empört



Eine staubsaugende Ivanka-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung hat bei der Familie von US-Präsident Donald Trump Empörung ausgelöst. Donald Trump Junior etwa sprach in einem Tweet von einer «sexistischen Attacke» gegen seine Schwester.

Zu einem Medienbericht über die Performance «Ivanka Vacuuming» in der Flashpoint Gallery twitterte der älteste Präsidentensohn, für «selbsterklärte Feministinnen» sei Sexismus offenbar in Ordnung, wenn er den politischen Feind verletze. Ivanka Trump schrieb am Dienstag: «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres.»

A spectator tosses crumbs for an Ivanka Trump lookalike to vacuum at Jennifer Rubell's art exhibit

Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Bild: AP

Im Lebendwerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Die Interaktion sei «genüsslich» für den Betrachter und erzeuge ein Gefühl von Macht, heisst es in einer Erklärung der Künstlerin. Gleichsam sauge «Ivanka» aber auch ohne Krümel auf dem Boden stoisch weiter.

«Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres»

Ivanka Trump

Das Werk sei inspiriert von einer Figur, deren Auftreten mit «Tochter, Frau, Mutter, Schwester, Model, berufstätiger Frau, Blondine» eine «schon fast ulkig breite Palette weiblicher Identitäten» enthalte, erklärte die Kunstorganisation Cultural DC als Aussteller. Besucher sollten ihre eigene Beziehung zur Figur und eine Mitschuld an deren Rollenspiel hinterfragen. «Ivanka» saugt noch bis zum 17. Februar in der Ausstellung. (whr/sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Nancy Pelosi reagiert auf Trumps Rede

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 07.02.2019 01:18
    Highlight Highlight «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres»

    Dieses Zitat spiegelt leider 1:1 unsere 'Zwei-Klassen-Gesellschaft' unter Frauen wider. Es ist schade, aber dieses Zitat spricht mir aus der Seele.
  • mostlyharmless 06.02.2019 22:43
    Highlight Highlight «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres» – sagts und erpresst Planned Parenthood, unterstützt Kim Reynolds, sieht schweigend zu wie ihr Daddy immer mehr Gleichstellungsmassnahmen shreddert.
  • Matti_St 06.02.2019 21:27
    Highlight Highlight Staubsaugen ist sexistisch? OK, werde ich nie mehr machen. 😹
    • Astrogator 06.02.2019 23:58
      Highlight Highlight Ich habe zu meiner Frau gesagt: "Schatz, von jetzt an übernehme ich das staubsaugen." und habe einen Saugroboter gekauft...
  • DichterLenz 06.02.2019 20:33
    Highlight Highlight I want to break free...
  • ReziprokparasitischerSymbiont 06.02.2019 20:31
    Highlight Highlight Ich hoffe Mal, es handelt sich nicht um echte Brotkrumen! Sonst müsste man sich eher über foodwaste als über Sexismus beklagen...
  • tychi 06.02.2019 18:52
    Highlight Highlight Interessant, wie wenig die Familie Trump von Freiheitsrechten wie Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit hält, wenn sie selbst einmal nicht zu den Profiteuren gehören. Entlarvend.
  • Calvin Whatison 06.02.2019 18:18
    Highlight Highlight Als Mann ist man einmal mehr diskriminiert. Damisiechnomol 🤣🤣🤣
  • Sauäschnörrli 06.02.2019 16:37
    Highlight Highlight Wenn man ein Problem damit hat, staubsaugend dargestellt zu werden, hat dass wohl eher mit Snobismus als mit Sexismus zu tun.
    • Baba 06.02.2019 19:09
      Highlight Highlight Exakt auf den Punkt gebracht! Und dafür noch ein paar Extraherzen ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤...👍🏼
  • Clife 06.02.2019 16:35
    Highlight Highlight Familie Trump ist empört über eine Minderheit. Währenddessen die ganze Welt: „Hold my beer“

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel