International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Ivanka Trump lookalike vacuums crumbs thrown by spectators at Jennifer Rubell's art exhibit

Im Lebendwerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Bild: AP

Kunst-Ivanka staubsaugt und staubsaugt und Trumps sind empört



Eine staubsaugende Ivanka-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung hat bei der Familie von US-Präsident Donald Trump Empörung ausgelöst. Donald Trump Junior etwa sprach in einem Tweet von einer «sexistischen Attacke» gegen seine Schwester.

Zu einem Medienbericht über die Performance «Ivanka Vacuuming» in der Flashpoint Gallery twitterte der älteste Präsidentensohn, für «selbsterklärte Feministinnen» sei Sexismus offenbar in Ordnung, wenn er den politischen Feind verletze. Ivanka Trump schrieb am Dienstag: «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres.»

A spectator tosses crumbs for an Ivanka Trump lookalike to vacuum at Jennifer Rubell's art exhibit

Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Bild: AP

Im Lebendwerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Die Interaktion sei «genüsslich» für den Betrachter und erzeuge ein Gefühl von Macht, heisst es in einer Erklärung der Künstlerin. Gleichsam sauge «Ivanka» aber auch ohne Krümel auf dem Boden stoisch weiter.

«Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres»

Ivanka Trump

Das Werk sei inspiriert von einer Figur, deren Auftreten mit «Tochter, Frau, Mutter, Schwester, Model, berufstätiger Frau, Blondine» eine «schon fast ulkig breite Palette weiblicher Identitäten» enthalte, erklärte die Kunstorganisation Cultural DC als Aussteller. Besucher sollten ihre eigene Beziehung zur Figur und eine Mitschuld an deren Rollenspiel hinterfragen. «Ivanka» saugt noch bis zum 17. Februar in der Ausstellung. (whr/sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Nancy Pelosi reagiert auf Trumps Rede

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Italien weiht neue Autobahnbrücke in Genua ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 07.02.2019 01:18
    Highlight Highlight «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres»

    Dieses Zitat spiegelt leider 1:1 unsere 'Zwei-Klassen-Gesellschaft' unter Frauen wider. Es ist schade, aber dieses Zitat spricht mir aus der Seele.
  • mostlyharmless 06.02.2019 22:43
    Highlight Highlight «Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres» – sagts und erpresst Planned Parenthood, unterstützt Kim Reynolds, sieht schweigend zu wie ihr Daddy immer mehr Gleichstellungsmassnahmen shreddert.
  • Matti_St 06.02.2019 21:27
    Highlight Highlight Staubsaugen ist sexistisch? OK, werde ich nie mehr machen. 😹
  • DichterLenz 06.02.2019 20:33
    Highlight Highlight I want to break free...
  • ReziprokparasitischerSymbiont 06.02.2019 20:31
    Highlight Highlight Ich hoffe Mal, es handelt sich nicht um echte Brotkrumen! Sonst müsste man sich eher über foodwaste als über Sexismus beklagen...
  • tychi 06.02.2019 18:52
    Highlight Highlight Interessant, wie wenig die Familie Trump von Freiheitsrechten wie Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit hält, wenn sie selbst einmal nicht zu den Profiteuren gehören. Entlarvend.
  • Calvin Whatison 06.02.2019 18:18
    Highlight Highlight Als Mann ist man einmal mehr diskriminiert. Damisiechnomol 🤣🤣🤣
  • Sauäschnörrli 06.02.2019 16:37
    Highlight Highlight Wenn man ein Problem damit hat, staubsaugend dargestellt zu werden, hat dass wohl eher mit Snobismus als mit Sexismus zu tun.
    • Baba 06.02.2019 19:09
      Highlight Highlight Exakt auf den Punkt gebracht! Und dafür noch ein paar Extraherzen ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤...👍🏼
  • Clife 06.02.2019 16:35
    Highlight Highlight Familie Trump ist empört über eine Minderheit. Währenddessen die ganze Welt: „Hold my beer“

Massive Kritik an umstrittenem Einsatz von Bundespolizisten in Portland

Ein Einsatz von Sicherheitskräften des Bundes in Portland im US-Staat Oregon ist auf massive Kritik gestossen. Dabei war es erneut zu Zusammenstössen mit Demonstranten gekommen. Die von US-Präsident Donald Trumps Regierung entsandten militarisierten Sicherheitskräfte waren dort gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaates im Einsatz. In der Nacht zum Samstag (Ortszeit) setzten sie auch Tränengas gegen Demonstranten ein, die gegen Rassismus und Polizeigewalt protestierten, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel