International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 20, 2004 file photo, Patti Davis, daughter of late U.S. president Ronald Reagan and Nancy Reagan, poses near artwork given to the resident at the Ronald Reagan Presidential Library in Simi Valley, Calif. Davis responded on Facebook August 10, 2016, to GOP presidential nominee Donald Trump's suggestion that

Erschütternder Bericht über eigene Missbrauchserfahrung: Patti Davis (Archivbild).  Bild: AP/AP

«Ich habe mich geschämt»: Tochter von Ex-Präsident Reagan spricht über ihre Vergewaltigung



Mit einem erschütternden Bericht über eigene Missbrauchserfahrung hat sich die Tochter des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan in die Debatte über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh eingeschaltet.

In der «Washington Post» schrieb die 65 Jahre alte Patti Davis am Freitag (Ortszeit), sie sei vor etwa 40 Jahren vergewaltigt worden. Ein Musikmanager habe sie damals in seinem Büro missbraucht.

«Jahrzehntelang habe ich niemandem davon erzählt – keinen Freunden, keinem Partner, keinem Therapeuten, auch nicht meinem Ehemann, als ich Jahre später heiratete», schrieb sie. «Ich fühlte mich alleine, ich habe mich geschämt, und ich war angewidert von mir selbst.»

Deshalb wundere es sie keineswegs, dass die Frau, die Kavanaugh eine versuchte Vergewaltigung vor mehr als 30 Jahren vorwirft, so lange geschwiegen habe, schreibt Davis. Sie äusserte auch Verständnis dafür, dass die Frau nicht alle Details des mutmasslichen Übergriffs benennen könne. Bei traumatischen Erlebnissen blende die Erinnerung gewisse Dinge einfach aus.

Eine Psychologie-Professorin aus Kalifornien, Christine Blasey Ford, beschuldigt Kavanaugh, er habe versucht, sie nach einer Schülerparty Anfang der 1980er Jahre zu vergewaltigen.

US-Präsident Donald Trump hatte Kavanaugh als Richter für das höchste Gericht in den USA vorgeschlagen. Am Freitag hatte Trump Fords Glaubwürdigkeit öffentlich in Frage gestellt und Unverständnis geäussert, warum sie den Vorfall – wenn er denn so schlimm gewesen sei, wie sie sage – nicht damals gleich angezeigt habe. Das löste heftige Proteste aus. (sda/dpa)

Die reichsten US-Präsidenten

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Peter 23.09.2018 10:38
    Highlight Highlight Stimmt alles, nur ist der Zeitpunkt nun doch auch etwas speziell, scheint es doch in erster Linie eine Attacke des Amtes in Spe wegens.

    Ich urteile nicht, ob das geschehen ist oder nicht - das kann ohnehin keiner mehr nachweisen. Soll er das Amt nun aber nicht besetzten, weil jemand was dramatisches behauptet? Da könnte tatsächlich jeder kommen - egal obs stimmt oder nicht. In dubio pro reo sollte auch in den Medien gelten. Zumindest sollten solche Ruf- und karriereschädigenden Anschuldigungen am besten gar nicht oder wenn, dann nur sehr defensiv berichtet werden.
    • Klaus07 23.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Es geht um die Nomination eines neuen Bundesrichters, der bis zu seinem Lebensende gewählt wird. Dieser Richter wird die Rechtssprechung über Jahrzehnte beeinflussen. Nein der Zeitpunkt ist genau richtig und wichtig. Wenn nur ein kleiner Zweifel besteht, das Kavanaugh der richtige Für das Amt eines Bundesrichters ist, muss dies veröffentlicht werden.
  • Spooky 22.09.2018 20:16
    Highlight Highlight Off topic:

    Diese schöne Frau ist 65?
    Die sieht ja 20 Jahre jünger aus.
    • Daniel Huber 22.09.2018 20:30
      Highlight Highlight @Spooky: Es ist ein Archivbild.
    • Spooky 23.09.2018 15:51
      Highlight Highlight @Daniel Huber: Okay
  • rodolofo 22.09.2018 18:37
    Highlight Highlight Die Tochter von Ronald Reagan werden die Republikaner aber doch nicht auch anzweifeln wollen, oder?
    • Angelo C. 22.09.2018 20:27
      Highlight Highlight Kaum, und es spricht geradezu Bände, dass sich die Tochter Reagans, eines Ex-Präsidenten und Hardcore-Republikaners, gerade jetzt als Opfer outet 🤔.

      Was darauf schliessen lässt, dass sie Trumps Interessen, also auch dessen Kandidat als Bundesrichter, nicht sonderlich hoch einschätzt 😉.
    • Garp 22.09.2018 20:39
      Highlight Highlight Es spricht nur für jemanden Bände, der keine Ahnung von der Thematik Missbrauch hat und dem sowas noch nie passiert ist.
  • Wakuli* hasnümm vergässe 22.09.2018 17:12
    Highlight Highlight Über ein solches, schlimmes Erlebnis kann man nicht einfach drauf los plaudern. Das braucht Zeit, sehr viel Zeit.

    Ich wünsche allen, denen dies widerfahren ist viel Mut und Kraft ihre Stimme zu erheben und sich zu wehren.

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel