International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 20, 2004 file photo, Patti Davis, daughter of late U.S. president Ronald Reagan and Nancy Reagan, poses near artwork given to the resident at the Ronald Reagan Presidential Library in Simi Valley, Calif. Davis responded on Facebook August 10, 2016, to GOP presidential nominee Donald Trump's suggestion that

Erschütternder Bericht über eigene Missbrauchserfahrung: Patti Davis (Archivbild).  Bild: AP/AP

«Ich habe mich geschämt»: Tochter von Ex-Präsident Reagan spricht über ihre Vergewaltigung



Mit einem erschütternden Bericht über eigene Missbrauchserfahrung hat sich die Tochter des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan in die Debatte über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh eingeschaltet.

In der «Washington Post» schrieb die 65 Jahre alte Patti Davis am Freitag (Ortszeit), sie sei vor etwa 40 Jahren vergewaltigt worden. Ein Musikmanager habe sie damals in seinem Büro missbraucht.

«Jahrzehntelang habe ich niemandem davon erzählt – keinen Freunden, keinem Partner, keinem Therapeuten, auch nicht meinem Ehemann, als ich Jahre später heiratete», schrieb sie. «Ich fühlte mich alleine, ich habe mich geschämt, und ich war angewidert von mir selbst.»

Deshalb wundere es sie keineswegs, dass die Frau, die Kavanaugh eine versuchte Vergewaltigung vor mehr als 30 Jahren vorwirft, so lange geschwiegen habe, schreibt Davis. Sie äusserte auch Verständnis dafür, dass die Frau nicht alle Details des mutmasslichen Übergriffs benennen könne. Bei traumatischen Erlebnissen blende die Erinnerung gewisse Dinge einfach aus.

Eine Psychologie-Professorin aus Kalifornien, Christine Blasey Ford, beschuldigt Kavanaugh, er habe versucht, sie nach einer Schülerparty Anfang der 1980er Jahre zu vergewaltigen.

US-Präsident Donald Trump hatte Kavanaugh als Richter für das höchste Gericht in den USA vorgeschlagen. Am Freitag hatte Trump Fords Glaubwürdigkeit öffentlich in Frage gestellt und Unverständnis geäussert, warum sie den Vorfall – wenn er denn so schlimm gewesen sei, wie sie sage – nicht damals gleich angezeigt habe. Das löste heftige Proteste aus. (sda/dpa)

Die reichsten US-Präsidenten

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Peter 23.09.2018 10:38
    Highlight Highlight Stimmt alles, nur ist der Zeitpunkt nun doch auch etwas speziell, scheint es doch in erster Linie eine Attacke des Amtes in Spe wegens.

    Ich urteile nicht, ob das geschehen ist oder nicht - das kann ohnehin keiner mehr nachweisen. Soll er das Amt nun aber nicht besetzten, weil jemand was dramatisches behauptet? Da könnte tatsächlich jeder kommen - egal obs stimmt oder nicht. In dubio pro reo sollte auch in den Medien gelten. Zumindest sollten solche Ruf- und karriereschädigenden Anschuldigungen am besten gar nicht oder wenn, dann nur sehr defensiv berichtet werden.
    • Klaus07 23.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Es geht um die Nomination eines neuen Bundesrichters, der bis zu seinem Lebensende gewählt wird. Dieser Richter wird die Rechtssprechung über Jahrzehnte beeinflussen. Nein der Zeitpunkt ist genau richtig und wichtig. Wenn nur ein kleiner Zweifel besteht, das Kavanaugh der richtige Für das Amt eines Bundesrichters ist, muss dies veröffentlicht werden.
  • Spooky 22.09.2018 20:16
    Highlight Highlight Off topic:

    Diese schöne Frau ist 65?
    Die sieht ja 20 Jahre jünger aus.
    • Daniel Huber 22.09.2018 20:30
      Highlight Highlight @Spooky: Es ist ein Archivbild.
    • Spooky 23.09.2018 15:51
      Highlight Highlight @Daniel Huber: Okay
  • rodolofo 22.09.2018 18:37
    Highlight Highlight Die Tochter von Ronald Reagan werden die Republikaner aber doch nicht auch anzweifeln wollen, oder?
    • Angelo C. 22.09.2018 20:27
      Highlight Highlight Kaum, und es spricht geradezu Bände, dass sich die Tochter Reagans, eines Ex-Präsidenten und Hardcore-Republikaners, gerade jetzt als Opfer outet 🤔.

      Was darauf schliessen lässt, dass sie Trumps Interessen, also auch dessen Kandidat als Bundesrichter, nicht sonderlich hoch einschätzt 😉.
    • Garp 22.09.2018 20:39
      Highlight Highlight Es spricht nur für jemanden Bände, der keine Ahnung von der Thematik Missbrauch hat und dem sowas noch nie passiert ist.
  • Wakuli* hasnümm vergässe 22.09.2018 17:12
    Highlight Highlight Über ein solches, schlimmes Erlebnis kann man nicht einfach drauf los plaudern. Das braucht Zeit, sehr viel Zeit.

    Ich wünsche allen, denen dies widerfahren ist viel Mut und Kraft ihre Stimme zu erheben und sich zu wehren.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel