International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07214804 (FILE) - White House Chief of Staff John Kelly arrives for a press conference with US President Donald J. Trump in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 07 November 2018 (reissued 07 December 2018). US media reports on 07 December 2018 state John Kelly may resign in coming days. Kelly replaced former White House Chief of Staff Reince Priebus as chief in summer 2018.  EPA/ERIK S. LESSER

John Kelly verlässt zum Jahreswechsel das Weisse Haus.  Bild: EPA/EPA

Wunschkandidat für Stabsführung sagt ab – Trump hat (noch) keinen Nachfolger für Kelly



Der Favorit für die Nachfolge von John Kelly als Stabschef im Weissen Haus, Nick Ayers, hat Präsident Donald Trump einen Korb gegeben. Ayers teilte am Sonntag auf Twitter mit, er werde das Weisse Haus verlassen und deutete einen Umzug in seine Heimat Georgia an.

FILE - In this Aug. 1, 2017 file photo, Vice President Mike Pence, left, attends a meeting with Georgia opposition leaders in Tbilisi, Georgia. Chief of Staff to the Vice President, Nick Ayers, is right. Ayers, President Donald Trump's top pick to replace John Kelly as chief of staff, is no longer expected to fill that role, according to a White House official. The official says that Trump and Ayers could not agree on Ayers' length of service.  (Zurab Kurtsikidze/Pool Photo via AP, File)

Nick Ayers Bild: AP/POOL EPA

Er wolle weiterhin für den Trump-Wahlkampf arbeiten, teilte Ayers auf Twitter mit. Den Wunschkandidaten Ayers wollte Trump Präsidialamtskreisen zufolge für zwei Jahre verpflichten, was der 36-Jährigen aus familiären Gründen aber nicht habe zusagen können.

Der bisherige Stabschef von Vizepräsident Mike Pence hatte als aussichtsreichster Kandidat für die Kelly-Nachfolge gegolten. Er hat gute Kontakte zu Ivanka Trump und deren Ehemann Jared Kushner, beides einflussreiche Präsidenten-Berater. Der 68 Jahre alte Kelly wird zum Ende des Jahres Ausscheiden, wie Trump am Samstag bekanntgegeben hatte.

Gemäss zwei mit der Entwicklung vertrauten Personen sind nun Finanzminister Steven Mnuchin und der als erzkonservativ geltende republikanische Abgeordnete Mark Meadows im Gespräch. Trump werde über die Nachfolge von John Kelly bis Ende des Jahres entscheiden.

Der ehemalige Marine-General Kelly und Trump waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Vor Kelly hatte Reince Priebus den Posten nach nur sechs Monaten im Amt verlassen. (sda/dpa/reu)

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weil ihr das Menu nicht schmeckte – Frau würgt Mitarbeiterin:

Video: watson/nfr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel