International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 30, 2015, photo, Republican presidential candidate, businessman Donald Trump talks during a campaign stop in Keene, N.H. After seven years of the political drama known as

Der Begriff «Trump Angststörung» tauchte erstmals 2017 in einem Essay auf.  Bild: AP/AP

Wie die amerikanische Gesellschaft unter ihrem Präsidenten leidet



Psychologen in den Vereinigten Staaten haben ein neues Phänomen festgestellt. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump gehen in der Bevölkerung mehr Ängste um und Patienten sprechen zunehmend von einem Gefühl der Unsicherheit. Betroffen seien aber nicht nur Kritiker des Präsidenten – auch dessen Anhänger fühlen sich unwohler. 

«There is a fear of the world ending. It's very disorienting and constantly unsettling.»

«Es besteht eine Angst vor dem Ende der Welt. Das ist sehr desorientierend und beunruhigend.»  Elisabeth LaMotte

CBS News interviewte dazu mehrere Psychologen. Eine davon,  Elisabeth LaMotte, sprach von einer «kollektiven Angst». Ihre Klienten leiden unter einem politischen Stress. Es herrsche eine grosse Verunsicherung über die potentielle Tragweite der Entscheidungen des Präsidenten. 

Trump auf dem Titel

Die Symptome

Psychologen in den Vereinigten Staaten nennen diese Erscheinung «Trump Anxiety Disorder» («Trump Angststörung»). Der Begriff tauchte erstmals 2017 in einem gemeinsamen Essay der Harvard Medical School und der Yale School of Medicine auf. 

Anders als bei einer generellen Angststörung beziehen sich die Symptome «spezifisch auf die Wahl von Donald Trump und das daraus resultierende gesellschaftspolitische Klima». Im Essey nennt Psychologin Jennifer Panning Kontrollverlust und Hilflosigkeit, Sorgen über das Geschehen im Land und übermässiger Zeitvertreib auf Social-Media-Plattformen als Anzeichen für die Störung. 

Gegenüber CBS News führt Panning eine lesbische Patientin als Beispiel auf. Die Ernennung des konservativen Juristen Brett Kavanaugh für den Obersten Gerichtshof durch Donald Trump sei äusserst besorgniserregend – sie fürchte um die Legitimität ihrer gleichgeschlechtlichen Ehe. 

US-Abgeordneter tritt nach TV-Auftritt zurück

Video: watson

Demokraten und Republikaner betroffen

Die amerikanische psychologische Gesellschaft APA stellte über die Zeitspanne vor der Präsidentschaftswahl bis Ende 2016 einen rapiden Anstieg von Angststörungen fest. 5 Prozent mehr Menschen sollen in diesen sechs Monaten psychologische Beratungen und Behandlungen in Anspruch genommen haben. 

In einer Umfrage im Jahr 2017 gaben zwei Drittel der Befragten an, dass sie über die Zukunft der Nation beunruhigt seien. Die politische Besinnung spielte dabei keine Rolle. Der Anteil besorgter demokratischer Anhänger war gleich gross wie derjenige der republikanischen Befürworter. 

Ein Unterschied findet sich nur in der Begründung. Republikaner argumentierten, ihre Angst werde durch die negative Berichterstattung über Donald Trump verursacht. Demokraten zeigten sich durch seine Politik und deren Auswirkungen besorgt. 

Es sind Meldungen wie diese, die den Demokraten Sorgen bereiten. 

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

In der Öffentlichkeit hat der Hass auf Befürworter des Präsidenten zugenommen. Anhänger von Donald Trump werden oft als Rassisten beschimpft und verbal angegriffen, was weitere Ängste schürt.

Eine Trump-Wählerin sagte zu CBS News, dass ihre Unsicherheit sie an die Terroranschläge vom 11. September erinnere. Sie habe wegen ihrer politischer Gesinnung Angst, Ziel eines Angriffs zu werden. 

Besonders Staatsangestellte verspüren – bedingt durch die negativen Schlagzeilen und das eigene Hinterfragen ihrer Tätigkeit – einen grossen Druck und begeben sich öfters in psychologische Behandlung. So soll es auch schon zu Scheidungen gekommen sein. In einer Familie wandten sich Kinder und Ehefrau gegen den Mann, da dieser als Beamter indirekt im Dienste des US-Präsidenten stand. 

Bei einem Amtsträger löste die konstante negative Berichterstattung über das Weisse Haus sogar Depressionen aus. Er habe sich von Social Media-Plattformen abgewandt und lese keine News mehr. (vom)

Die Reform gehört zu Trumps wichtigsten Wahlversprechen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel