International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 1, 2013, file photo, an employee of North Raleigh Guns demonstrates how a

Ein Bump Stock ist ein Schaft, mit dem man eine halbautomatische Waffe im Seriefeuer-Modus verwenden kann. Bild: AP/AP

Was die NRA mit dem Verbot von Bump Stocks wirklich bezweckt

Der Todesschütze von Las Vegas hat seine Schusswaffen mit einem Schnellfeuer-Mechanismus versehen. Die NRA signalisiert nun ihr Einverständnis für ein Verbot solcher Bump Stocks. Damit will sie eine eigentliche Waffendebatte abwürgen.



Die Überlebenden des Massakers von Las Vegas werden dieses Geräusch nie vergessen: Das monotone «Tatata» der Waffen, mit denen Stephen Paddock die Besucher eines Country-Festivals von seinem Zimmer im Hotel Mandalay Bay aus unter Dauerbeschuss nahm. In ersten Reaktionen hiess es deshalb, der mutmassliche Todesschütze habe ein Maschinengewehr verwendet.

Paddock setzte jedoch handelsübliche halbautomatische Sturmgewehre ein. Zwölf davon hatte er mit einem so genannten Bump Stock versehen. Dieser relativ simple Mechanismus ermöglicht es, die Seriefeuer-Sperre zu umgehen und die Waffe mit einer Kadenz von rund 500 Schuss pro Minute abzufeuern. Paddock hätte sonst kaum so viele Menschen töten oder verwunden können.

Schiesserei in Las Vegas

Bump Stocks waren bislang eine Angelegenheit für Waffenfreaks. In der breiten Öffentlichkeit waren sie kaum bekannt. «Bis diese Woche wusste ich überhaupt nicht, was das ist», sagte Paul Ryan, der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, am Donnerstag. Nun signalisiert sogar die berüchtigte Waffenlobby NRA ihre Bereitschaft, ein Verkaufsverbot zu prüfen.

«Zusätzliche Vorschriften» nötig

Das zuständige Amt für Alkohol, Tabak, Feuerwaffen und Explosivstoffe (ATF) müsse «sofort» abklären, ob die Vorrichtung zur Umrüstung von halbautomatischen auf vollautomatische Waffen «dem Bundesgesetz entspricht», teilten die Chefs der National Rifle Association (NRA), Wayne LaPierre und Chris Cox, am Donnerstag mit. Es seien «zusätzliche Vorschriften» nötig.

Der Verkauf von vollautomatischen Waffen mit Seriefeuer ist in den USA seit 1986 gesetzlich verboten. Halbautomatische Waffen sind nach einem zehnjährigen Verbot seit 2004 wieder zugelassen, sie dürfen jedoch nicht umgerüstet werden. Bump Stocks umgehen diese Vorschrift, weil mit ihnen keine Manipulation am Lademechanismus verbunden ist.

Ein Bump Stock ist ein spezieller Schaft, der anstelle des handelsüblichen Kolben am Gewehr befestigt wird. Er ermöglicht es, den Abzug permanent gedrückt zu halten und so das Seriefeuer zu «simulieren» (wie es genau funktioniert, beschreibt die «New York Times» hier). Entwickelt wurde er 2010 von Jeremiah Cottle, einem Veteranen der Luftwaffe. Nach dem Massaker von Las Vegas hat er auf Medienanfragen nicht reagiert.

abspielen

So funktioniert ein Bump Stock. Video: YouTube/CBS Evening News

Mit dem Verweis, dass ein Bump Stock «keine automatische mechanische Funktion» ausübt, erhielt Cottle vom ATF eine Bewilligung für den Verkauf. Diese könnte nun revidiert werden. Die Tatsache, dass sogar die NRA sich einem Verbot nicht verschliesst, sorgt in den USA für Aufsehen. Denn eigentlich ist sie dafür bekannt, jede minime Waffenregulierung zu bekämpfen.

NRA will Gesetze weiter aufweichen

Kritiker allerdings halten das Manöver der NRA für durchsichtig. Indem sie das ATF zum Handeln auffordert, will die mächtige Lobbyorganisation eine Debatte im Kongress oder vielleicht sogar ein neues Gesetz verhindern. Die NRA wolle «eine breite öffentliche Debatte über Waffen stoppen, bevor sie ernsthaft beginnt», meint CNN. «Und das wird so gut wie sicher funktionieren.»

Das eigentliche Ziel der NRA bleibt es, die ohnehin laxen Waffengesetze in den USA weiter aufzuweichen. Sie will laut Politico unter anderem die Einschränkungen für den Verkauf von Schalldämpfern lockern. Vor allem aber strebt sie ein Bundesgesetz an, mit dem das verdeckte Tragen von Schusswaffen faktisch im ganzen Land legalisiert werden soll – auch in jenen vorab demokratisch regierten Bundesstaaten, in denen dies noch verboten ist.

epa05933800 US President Donald J. Trump (C) appears with NRA leaders Wayne LaPierre (R) and Chris Cox (L) before speaking to the National Rifle Association Leadership Forum at the Georgia World Congress Center in Atlanta, Georgia, USA, 28 April 2017. Trump is the first sitting president to address the NRA since Ronald Reagan.  EPA/ERIK S. LESSER

Die NRA-Chefs Chris Cox (l.) und Wayne LaPierre mit Präsident Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Eine Waffendebatte nach dem Massaker von Las Vegas ist da nur hinderlich. Also müssen Bump Stocks als «Bauernopfer» herhalten. Derweil geschieht das Übliche in solchen Fällen: Die Waffenfans versuchen, sich vor einem Verbot einen Bump Stock zu beschaffen. In vielen Geschäften sind die Dinger ausverkauft.

«Die Waffenlobby hat ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Nationalrat vertagt Entscheid über «Ehe für Alle»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 07.10.2017 00:04
    Highlight Highlight Das klingt nach Verschwörungstheorie ;)
  • Zeit_Genosse 06.10.2017 19:36
    Highlight Highlight Die NRA ist eine Präsidentenmacherin. Da kommt man nicht vorbei und steht dann in ihrer "Schuld". Dann gibt es den Industriellen-Komplex, der auch für alle Arten von grossen Waffen steht, usw. So existieren Eigenarten, wie kein Tempolimit auf Autobahnen in Deutschland, wo kein Kanzler daran rüttelt, da er nicht wieder gewählt würde. Bei uns hat ein Politiker, der die Waffe im Zeughaus statt in Schweizer Keller, Winden und Schlafzimmern stehen lassen möchte auch schlechte Karten. Und so ändert sich nichts, auch nach einem Aufschrei nicht.
  • N. Y. P. D. 06.10.2017 19:12
    Highlight Highlight Für die National Rifle Association (NRA) sind die 49 Toten in Las Vegas Kollateralschäden.

    Was die NRA in die Knie zwingen würde (Gott bewahre), wäre, wenn sich 20 - 25 Durchgeknallte mit automatischen Waffen den Weg in ein Eishockey-Stadion oder in ein Footballstadion freischiessen würden und es dann im Stadion Tausende Tote ! gäbe.
    • N. Y. P. D. 07.10.2017 11:25
      Highlight Highlight Du könntest recht haben !
      Je mehr Tote, desto mehr muss man sich bewaffnen. Eine nach oben offene Skala.
      Perverse Systematik.
  • Alex23 06.10.2017 15:42
    Highlight Highlight Bin eigentlich früher gerne hin und wieder in die USA gereist. Aber die jetzige Regierung, mit dem was sie so an Brackwasser nach oben spült, und die absurden Debatten dort um etwas so Krankes wie die gängige Einstellung zum Waffenbesitz, haben mir jede Lust bis auf Weiteres vertrieben.
  • covfefe2go 06.10.2017 15:28
    Highlight Highlight Alle die hier gegen die USA und ihre "zurückgebliebenen" Waffengesetze wettert sollten sich bewusst sein wie es bei uns in der Schweiz ist.
    JEDER Schweizer Bürger der Militärdienst geleistet hat, besitzt (oder hat zumindest die Möglichkeit) eine Automatische Waffe die wesentlich besser ist (Kühlung, Treffsicherheit, Schussrate) als die in Las Vegas verwendeten Waffen. Des weiteren ist es auch kein Problem über längere Zeit über z.b. Schützenvereine grosse Mengen an Munition und Magazinen zu beschaffen.
    • bokl 06.10.2017 15:43
      Highlight Highlight 1. Schnellfeuer wird deaktiviert
      2. Magazin muss viel früher gewechselt werden
    • lemeforpresident 06.10.2017 15:58
      Highlight Highlight Falsch, die Waffe wird nach dem Dienst modifiziert und funktioniert nur noch halbautomatisch!
    • Nevermind 06.10.2017 16:26
      Highlight Highlight Wenn bei uns mehrmals im Jahr mit dem Stgw massaker verübt werden, dann wird das Gewehr in der kaserne bleiben.
      Und die Schützenvereine würden das bei uns sogar unterstützen.

      Ist ja nicht so, dass wir meinen wir müssten uns gegen den Staat bewaffnen. Wir werden vom Staat bewaffnet.

      😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boston5 06.10.2017 14:47
    Highlight Highlight Nur schon dass Bump Stocks zugelassen wurden, zeigt dass in diesem Land einiges schief läuft betreffend Waffen und deren Gesetze.
    • Kong 07.10.2017 00:58
      Highlight Highlight Gesetze werden von Gegnern und Juristen designed, selten von echten Fachleuten. Oft lassen sich Lücken finden, war so mit den Bump Stocks. Der alte CH Text reglementierte Kal bis knapp .50, sprich sehr grosse Kaliber waren nicht korrekt geregelt... wurde dann korrigiert.
  • John Smith 06.10.2017 14:28
    Highlight Highlight Da der Bump Stock nur ein Schaft ist und keine mechanische Funktion ausübt, lässt sich dieser ziemlich leicht selberbasteln. Mit 3D-Printing oder sogar aus Holz. Die NRA weiss, dass es in der Waffengesetz-Debatte wichtigere Punkte zu verteidigen gibt.
  • meerblau 06.10.2017 14:23
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Andrea Hadorn-Stuker 06.10.2017 14:10
    Highlight Highlight Sie bringen es auf den Punkt - und Jimmy Kimmel im Video-Mitschnitt. Das Ringen um Zivilisation ist mit Händen zu greifen.
    • just sayin' 06.10.2017 15:23
      Highlight Highlight und für alle, welche lieber fakten statt populismus haben:
      Play Icon
    • Sauäschnörrli 06.10.2017 16:50
      Highlight Highlight Der Chefredakteur von The Daily Wire, der seinen Podcast mit "Tune in to the fastest growing, hardest hitting, most insightful, and savagely irreverent conservative podcast on the web." bewirbt und seine journalistische Kariere bei Breitbart startete, hantiert natürlich nur mit Fakten. Ich schmeiss mich weg.
    • just sayin' 07.10.2017 00:59
      Highlight Highlight dann zeige mir nur einen punkt bei welchem shapiro unrecht hat.

      kimmels tirade schreit nur so vor fehler und halb-/unwissen
  • El Vals del Obrero 06.10.2017 14:06
    Highlight Highlight Das müsste doch der feuchte Traum dieser Leute sein:

    https://www.brandeins.de/archiv/2005/langfristigkeit/ein-land-ohne-staat-somalia/

    Kaum so ein verhasster Staat und jede Menge Waffen.
  • ChlyklassSFI 06.10.2017 14:00
    Highlight Highlight Durchaus sinnvoll, dass so etwas verboten wird. Überhaupt unglaublich, dass sich Menschen das dann kaufen...
    • danmaster333 06.10.2017 15:15
      Highlight Highlight Bei uns haben viele Leute Sturmgewehre, bei denen es einfach so möglich ist mit Seriefeuer zu schiessen. Ist zwar nicht dasselbe, da die meisten das Gewehr ja nicht kaufen sondern einfach so in die Ha d gedrückt bekommen.
    • Hierundjetzt 06.10.2017 15:41
      Highlight Highlight Schiess mal Seriefeuer mit dem Sturmgewehr 😂😂😂

      Du schiesst überall hin ausser aufs Ziel...

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel