International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File- This May 23, 2018, file photo shows Cyntoia Brown, entering her clemency hearing at Tennessee Prison for Women in Nashville, Tenn. Tennessee Gov. Bill Haslam on Monday, Jan. 7, 2019, granted executive clemency to Brown, serving a life sentence for murder who says she was a victim of sex trafficking. The outgoing Republican governor, whose term ends in just two weeks, chose to show mercy to the now 30-year-old Brown by releasing her Aug. 7. 
(Lacy Atkins /The Tennessean via AP, Pool, File)

Cyntoia Brown wird auf Bewährung freigelassen. Bild: AP/The Tennessean POOL

Sie erschoss einen Freier: Jetzt ist die Ex-Kinderprostituierte wieder frei



Cyntoia Browns Start ins Leben war kein einfacher. Browns leibliche Mutter war drogen- und alkoholabhängig. Cyntoia kam mit Crack im Blut auf die Welt. Mit zwei Jahren gab ihre Mutter sie zur Adoption frei. Eine Suchtbetreuerin nahm sie auf, doch das Mädchen flüchtete als Teenager von zu Hause.

Auf ihrer Flucht landete sie in den Armen eines Mannes mit dem Spitznamen «Cut-Throat», übersetzt «Kehlenaufschlitzer». Der damals 24-Jährige wurde ihr Freund. Als 16-Jährige lebte Brown zusammen mit ihm in einem Motel.

Über ihn kam sie an Drogen, wurde abhängig und in die Prostitution gedrängt. In einer der zahlreichen Gerichtsverhandlungen, die folgten, sagte Brown: «Er hat mir erklärt, dass es Menschen gibt, die als Huren geboren werden. Und da ich nun mal so ein Mensch sei, sei es das Beste, wenn ich lerne, eine gute Hure zu sein.»

2004 ging Brown für ihren Freund anschaffen. Sie traf sich mit einem 43-Jährigen, der sie zu sich nach Hause nahm. Als Brown zusammen mit dem Freier im Bett lag, griff der unters Bett. Das Mädchen hatte das Gefühl, er wolle sie erschiessen, wie die «New York Times» berichtete. Darauf zog sie eine Handfeuerwaffe aus ihrer Handtasche und erschoss den 43-Jährigen.

2006 wurde Brown zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes und Prostitution verurteilt. Lange war es ruhig um die Verurteilte, bis der Fall im November 2017 prominente Untersützung erhielt. 

Auf Twitter kursieren unter dem Hashtag #FreeCyntoiaBrown zahlreiche Forderungen, den Fall neu zu beurteilen. Stars wie Rihanna, LeBron James, Snoop Dogg und Cara Delevingne setzten sich für Brown ein. 

Vergangenen Dezember entschied der Oberste Gerichtshof von Tennessee erneut über den Fall von Brown. Das Gericht entschied, dass Brown mindestens 51 Jahre im Gefängnis bleiben muss, bevor sie freigesetzt werden kann. In Browns Namen wurde darauf eine Klage eingereicht, in der argumentiert wurde, dass lebenslange Freiheitsstrafen ohne Bewährung für Jugendliche verfassungswidrig seien.

Heute Montag gab der Gouverneur von Tennessee nun bekannt, dass die heute 30-jährige Brown auf Bewährung freigelassen wird. (ohe)

Mit diesen Bildern bereiten wir dich auf den Schnee vor

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 08.01.2019 13:05
    Highlight Highlight Ihre leidige Jugend in Ehren, aber sie ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine kaltblütige Mörderin. Da schmoren in den USA Leute in Gefängnissen, die wesentlich harmloseres getan haben. All die Promis würden besser solche freipressen.
  • no-Name 08.01.2019 09:47
    Highlight Highlight Wegen Prostitution verurteilt??? Mit 16? Bzw. Wenn sie heute 30 ist war sie 2004 erst 14 oder 15 und hat entsprechend ihren Freund jünger kennengelernt...

    Die hätte Hilfe gebraucht und nicht eine Strafe!!
    • huck 08.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Sie wurde vor allem wegen Mord verurteilt.
  • sansibar 07.01.2019 22:38
    Highlight Highlight Das ist auf so vielen Ebenen verstörend - und was ist wirklich in der Mordnacht passiert? Wollte der Freier sie erschiessen? Ich glaube nicht jedes Mal, wenn jemand unters Bett greift, dass der/die mich erschiessen will 🤷‍♂️
    • ands 07.01.2019 23:31
      Highlight Highlight Wie oft lagst du schon bewaffnet und auf Drogen bei Wildfremden im Bett?
    • Clife 07.01.2019 23:38
      Highlight Highlight Vielleicht wollte er einen mit Dornen übersäten Stuhl rausnehmen und ihr in den Rücken rammen. So zumindest kennt mans im WWE 🤷‍♂️ Dort kommt ein Mädchen! Lebenslänglich in den Knast und hier wird ein 4-fachmörder inkl. Vergewaltigung auf Bewährung in eine psychiatrische Klinik eingebracht...sollte die Psychiatrie nichts bringen dann auch einfach freigelassen in die Öffentlichkeit...
    • sansibar 08.01.2019 00:04
      Highlight Highlight Da hast du auch wieder Recht. Finde nur es gibt hier kein „schwarz“ und kein „weiss“ ob die Frau jetzt mehr Opfer oder Täterin ist... wie gesagt. Auf vielen Ebenen verstörend.
    Weitere Antworten anzeigen

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel