DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Transport Workers Union, Local 100, workers from the New York Metropolitan Transportation Authority respond to the scene of a subway derailment, Tuesday, June 27, 2017, in New York. A subway train derailed near a station in the Harlem neighborhood of New York, frightening passengers and resulting in minor injuries as hundreds of people were evacuated from trains along the subway line. (Transport Workers Union, Local 100 via AP)

Beim Unfall in New York wurden 34 Passagiere verletzt.  Bild: AP/Transport Workers Union, Local 100

«Alle spielten verrückt»: Passagiere geraten nach Zugentgleisung in New York in Panik



Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. Aus zunächst ungeklärter Ursache war laut der Nahverkehrsbehörde MTA eine Notbremse im Zug aktiviert worden.

34 Menschen würden wegen leichter Verletzungen behandelt, sagte Feuerwehrchef Dan Nigro nach dem Unfall vom Dienstag. Die Zugverbindungen in Harlem im Norden Manhattans waren vorübergehend unterbrochen.

Rund 800 Menschen blieben im Unfallzug und in weiteren Zügen stecken, die wegen des Zwischenfalls gestoppt wurden. Etwa 500 von ihnen stiegen aus den Waggons auf die Gleise und verliessen den Tunnel mit Hilfe von etwa 300 Feuerwehrleuten und Polizisten zu Fuss.

Panik bei Passagieren

Mit so vielen Menschen im dunklen Tunnel sei es ein «sehr schwieriger Einsatz» gewesen, sagte der Feuerwehrchef. Passagiere im entgleisten Zug berichteten von erschreckenden Szenen. «Alles spielte verrückt», sagte Keyvan Chamani etwa der «New York Times». Eine Tür seines Waggons habe sich nach Kollision mit der Tunnelwand gelöst, der Waggon habe sich mit Rauch gefüllt. Einige Passagiere hätten schlecht atmen können und seien in Panik geraten.

Dem MTA-Vorsitzenden Joe Lhota zufolge brach ein kleines Feuer im Tunnel aus, weil Müll auf den Gleisen bei dem Unfall Feuer gefangen hatte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel