DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump hatte Kim erstmals im Juni in Singapur getroffen.
Trump hatte Kim erstmals im Juni in Singapur getroffen.Bild: AP/AP

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

20.10.2018, 02:5220.10.2018, 10:04

Die USA peilen nach Angaben eines ranghohen Regierungsvertreters für Anfang 2019 einen zweiten Gipfel mit Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an. Es sei wahrscheinlich, dass «nach dem Ersten des Jahres» ein Treffen zustande komme.

Dies sagte der US-Vertreter im Kreise eine kleinen Gruppe von Journalisten am Freitag. US-Aussenminister Mike Pompeo sagte, er hoffe, dass er seinen nordkoreanischen Amtskollegen bald treffen könne, um die Grundlage für einen «grossen Schritt nach vorne» während des nächsten Gipfels zu schaffen, was die nukleare Abrüstung angehe.

Trump hatte Kim erstmals im Juni in Singapur getroffen. Die USA und Südkorea erklärten am Freitag, sie hätten bevorstehende gemeinsame Luftwaffen-Übungen ausgesetzt, um sicherzustellen, dass die diplomatischen Bemühungen zur Entspannung des Konflikts mit Nordkorea fortgesetzt würden. (viw/sda/reu)

Trump trifft Kim: 4 Streitpunkte beim Singapur-Gipfel

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weshalb die Ukraine gerade im Aufwind ist – aber das dennoch nicht die Wende bedeuten muss
Die ukrainische Armee steht vor dem besetzten Cherson und setzt russische Kräfte unter Druck. Im Donbass scheinen die prorussischen Separatisten kriegsmüde zu sein. Die Halbinsel Krim wird erneut von Explosionen erschüttert. Was hinter den Entwicklungen steckt.

Gehen Russland in der Ostukraine bald die Kämpfer aus? Teile der mit Russland verbündeten Miliz der sogenannten Volksrepublik Luhansk (LNR) weigern sich, die Kämpfe in der benachbarten Oblast Donezk fortzusetzen. Das berichtet das amerikanische Institute for the Study of War (ISW).

Zur Story