International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump würdigt McCain doch noch – aber schickt Vertretung an Gedenkfeier



Nach massivem öffentlichen Druck hat US-Präsident Donald Trump den verstorbenen Senator John McCain und dessen Dienste doch noch in einer offiziellen Mitteilung gewürdigt. Trump ordnete am Montagnachmittag (Ortszeit) zudem an, die US-Flaggen an Regierungsgebäuden bis zur Beerdigung seines parteiinternen Rivalen an diesem Sonntag auf Halbmast zu setzen.

The American flag flies at half-staff at the Capitol in honor of Sen. John McCain of Arizona who died Saturday of brain cancer, in Washington, Monday, Aug. 27, 2018. McCain will lie in state in the Capitol Rotunda on Friday. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Auch die Flagge beim Kapitol steht auf Halbmast. Bild: AP/AP

Trotz politischer Differenzen «respektiere ich Senator McCains Dienst an unserem Land», hiess es in einer Mitteilung des US-Präsidenten.

So sieht das Statement von Donald Trump aus. 

Trump teilte weiter mit, er habe Stabschef John Kelly, Aussenminister James Mattis und Sicherheitsberater John Bolton gebeten, seine Regierung bei dem Gedenkgottesdienst für McCain zu vertreten.

Zugleich erklärte Trump, Vize-Präsident Mike Pence werde am Freitag bei einer Gedenkveranstaltung im Kapitol in Washington für den verstorbenen McCain sprechen. Der US-Präsident hatte der Familie per Twitter kondoliert, in dem knappen Tweet aber McCains Leben und Wirken nicht gewürdigt.

Kritik der Veteranenverbände

Die «Washington Post» berichtete am Montag, Trump habe eine offizielle Würdigung der Verdienste McCains im Militär und im Senat abgelehnt. In einem später nicht veröffentlichten Entwurf für eine Würdigung sei der Vietnam-Kriegsveteran als «Held» bezeichnet worden. Unter anderem Veteranenverbände der US-Armee äusserten ihre Kritik an Trumps Verhalten.

Die US-Flagge am Weissen Haus war am Samstagabend nach dem Tod des Senators auf Halbmast gesetzt worden, am Montag aber wieder voll gehisst worden. Nach der Verfügung Trumps wurde sie dann ein weiteres Mal auf Halbmast gesetzt.

John McCain

Trump hatte McCain verhöhnt

McCains Verhältnis zu Trump war stark belastet. Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte Trump den Veteranen, der mehr als fünf Jahre in Kriegsgefangenschaft verbrachte, übel verhöhnt. Für ihn sei McCain «kein Held», sagte Trump, der selbst einst den Wehrdienst umgangen hatte: «Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?»

Noch vom Krankenbett aus setzte McCain wenige Wochen vor seinem Tod eine Erklärung mit vernichtender Kritik an Trumps Treffen mit Kreml-Chef Wladimir Putin ab. Zudem liess er verbreiten, dass er Trump nicht als Trauergast bei seiner Beerdigung wolle. Stattdessen wünschte er sich laut Medienberichten, dass der demokratische Ex-Präsident Obama und Ex-Präsident George W. Bush bei der Trauerfeier reden. (sda/dpa/afp)

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

Donald Trump 

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • echter Züricher 28.08.2018 08:47
    Highlight Highlight Warum wir McCain eigentlich so abgefeiert? Nur um Trump eins auszuwischen? McCain ist ein Verbrecher.
    Play Icon
  • Dreiländereck 28.08.2018 08:07
    Highlight Highlight Das „aber“ im Titel ist irreführend.
    Ich habe nicht viel übrig für Trump, aber McCain wollte den Vicepräsident und nicht Trump an der Trauerfeier.
    Trump akzeptiert hier also den Wunsch des Verstorbenen.
  • Sebastian Wendelspiess 28.08.2018 07:38
    Highlight Highlight Statt das ständige rumgetrumpel zu berichten, wäre es aktuell zum Beispiel viel interessanter, zuvlesen was gerade in Syrien abgeht.

    Anscheinend wird wieder ein Chemiewaffenangriff provoziert und westliche Militärschläge erwartet.

    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/75115-konfrontation-in-syrien-russische-marine/
    • Dr. Unwichtig 28.08.2018 10:37
      Highlight Highlight Na, ja - statt sich bei gelenkten Staatsmedien (RT wird offiziell vom Kreml finanziert) zu informieren, sollte man vielleicht etwas breitere Quellen bemühen, wenn man wissen will, was wirklich abgeht...
    • walsi 28.08.2018 11:49
      Highlight Highlight @Dr. Unwichtig: Z.B die Deutsche Welle oder Voice of America. ;-)
    • walsi 28.08.2018 11:50
      Highlight Highlight @swisskiss: Wenn man keine Argumente hat diskreditiert man die Quelle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 28.08.2018 07:15
    Highlight Highlight Bei Trump wird man einmal sagen und schreiben; Er hat getwittert. (Punkt)
  • walsi 28.08.2018 02:57
    Highlight Highlight Hallo Watson, was soll der Titel? Mc Cain wollte nicht, dass Trump zur Beerdigung kommt, der Titel sugeriert aber, dass Trump nicht gehen will und nur einen Vertreter schickt. Ist das seriöser Journalismus? Wohl eher mehr Munition für die welche die Medien gerne als Fake News bezeichnen.

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel