International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte emotionale Tweet des Obama-Teams +++ Ku-Klux-Klan feiert Trump

Bild: X01909

Donald Trump ist als 45. Präsident der USA vereidigt worden. watson begleitet die Amtseinführung und Trumps erste Schritte als mächtigster Mann der Welt – praktischer TV-Player, pralle Unterhaltung und profundes Hintergrundwissen inklusive!



Liveticker: Trumps Amtseinführung

Schicke uns deinen Input
Philipp Dahm
Rimoldi
Marie-Isabelle Bill
Vernunft wo bisch
yyungmani
Deverol
Lenii
Jovin Barrer
chilli37
Natürlich
Donaldo Perez
stookie
TanookiStormtrooper
Scaros_2
10:06
Auftakt zu «Million Women March» gegen Trump in Australien
Einen Tag nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump sind am Samstag in Australien tausende Menschen zum Auftakt von weltweiten Anti-Trump-Kundgebungen auf die Strassen gegangen. Höhepunkt soll der Protestzug in der US-Hauptstadt Washington werden.

Für den «Million Women March» in der US-Ostküsten-Stadt wurden am Nachmittag (MEZ) Hunderttausende Unterstützerinnen und Unterstützer erwartet. Angekündigt haben sich dort unter anderem die Sängerinnen Cher und Katy Perry sowie Hollywoodstar Scarlett Johansson.

Nach Angaben der Organisatorinnen wird es im ganzen Land rund 300 weitere Demonstrationen für Frauenrechte geben. Weltweit waren mehr als 600 Kundgebungen geplant.
Women listen to speakers at the Million Women Rise rally in Trafalgar Square in London March 8, 2014. On March 8 activists around the globe celebrate International Women's Day, which dates back to the beginning of the 20th Century and has been observed by the United Nations since 1975. The UN writes that it is an occasion to commemorate achievements in women's rights and to call for further change. REUTERS/Kevin Coombs  (BRITAIN - Tags: SOCIETY)
8:52
«We did it»: Ku-Klux-Klan feiert Trump
«Wir haben es geschafft! Herzlichen Glückwunsch Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika». Diesen Tweet setzte der ehemalige Anführer des rassistischen Ku-Klux-Klan, David Duke, kurz nach der Antrittsrede von Donald Trump ab.




Bereits nach Trumps Wahlsieg jubelte Duke auf Twitter über den Triumph des Milliardärs. Die rassistische Organisation widmete bereits während des Wahlkampfs Trump einen Artikel in der eigenen Kampfschrift «The Crusader». Trumps Team distanzierte sich damals von der Organisation und kritisierte den Artikel.
8:15
Erster Tanz als Präsidenten-Paar
Zum Hit «May Way» von Frank Sinatra haben Donald und Melania Trump die ersten Tanzschritte als US-Präsident und First Lady aufs Parkett gelegt. Nach seiner Amtseinführung am Freitag erschien Trump mit seiner Frau beim Ball der Freiheit in Washington.

Melania kam in einem hell cremefarbenen schulterfreien hochgeschlitzten Kleid. «Nun, wir haben es geschafft», sagte der 70-jährige Trump, bevor er seine 24 Jahre jüngere Frau aufs Parkett führte. Nach einer kurzen Darbietung gesellten sich Vizepräsident Mike Pence mit seiner Frau Karen und die Kinder der Politiker dazu.
epa05737318 US President Donald J. Trump and First Lady Melania Trump dance at the A Salute to Our Armed Services Ball in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL
6:44
Mit diesem Tweet verabschiedete sich das Obama-Team
Mit einem letzten, emotionalen Tweet hat sich das Regierungsteam von Barack Obama aus dem Weissen Haus verabschiedet. Der etwa zwei Stunden vor der Amtsübernahme durch Donald Trump am Freitag veröffentlichte Tweet zeigt ein historisches Foto von Barack und Michelle Obama. Sie sind Hand in Hand zu sehen mit schwarzen Bürgerrechtlern bei einem Marsch im Jahr 2015 zum 50. Jahrestag des «Bloody Sunday» in der Stadt Selma im Bundesstaat Alabama.

«Yes we can. Yes we did. Thank you for being a part of the past eight years», heisst es in dem Tweet, in dem sich das Obama-Team bedankte. «Ja, wir können. Ja, wir haben es getan. Danke dass ihr ein Teil der vergangenen acht Jahre wart.»

Der Marsch gehört zu den wichtigsten Geschehnissen der US-Bürgerrechtsbewegung. Zwischen dem Präsidentenehepaar marschiert der Bürgerrechtler und Kongressabgeordnete John Lewis. Donald Trump hatte Lewis scharf kritisiert, nachdem der 76-Jährige angekündigt hatte, er werde nicht an der Zeremonie zur Amtseinführung in Washington teilnehmen. Lewis sei «reden, reden, reden und nur nichts tun», hatte Trump am vergangenen Wochenende getwittert.
23:06
Donald Trump ist nun im Weissen Haus angekommen
Während noch immer Marschkapellen über die Strassen von Washington laufen, hat Donald Trump zusammen mit seiner Familie das Weisse Haus erreicht. Hier wird er nun für die kommenden vier Jahre wohnen und regieren.
U.S. President Donald Trump, first lady Melania Trump and son Barron walk during the inaugural parade from the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Pool
22:35
Den Schluss meistert Familie Trump zu Fuss
Die letzten Meter zum Weissen Haus begehen Donald Trump und seine Familie zu Fuss. Sie sind soeben aus dem Spezialfahrzeug gestiegen. Die beim Weissen Haus wartende Menge heisst den 45. Präsidenten mit Jubel willkommen.
epa05736365 President Donald J. Trump inside the Presidential Limosuine called 'The Tank' along Pennsylvania Ave. during the Inaugural Parade after Donald J. Trump was sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ERIK S. LESSER
21:33
Die Parade zum Weissen Haus beginnt
In Washington hat am Nachmittag eine Parade begonnen, die den frisch vereidigten US-Präsidenten Donald Trump vom Kapitol zum Weissen Haus führt. Der prachtvolle Zug startete mit einstündiger Verspätung und sollte etwa 90 Minuten dauern.

Die Strecke ist von Zehntausenden Menschen gesäumt. Direkt zuvor hatte Trump eine Truppenparade abgenommen. Der 70-Jährige war am Mittag (Ortszeit) als 45. Präsident der USA vereidigt worden. Nach der Parade steht für Donald und Melania Trump am Abend (Ortszeit) der Besuch dreier Bälle an. Diese bilden den Abschluss des offiziellen Tages. (sda/dpa)
epa05736299 United States President Donald J. Trump (2-R) with First Lady Melania Trump (R) walk to a car at the Capitol Building after the 2017 Presidential Inauguration at the U.S. Capitol in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/JOHN ANGELILLO / POOL
20:37
Hat Trump seine Rede bei Batman abgeschrieben 😱?
20:31
Heftige Ausschreitungen in Washington
Nach Amtsantritt von Donald Trump sind in Washington heftige Prosteste entbrannt. Die Polizei blockt die Demonstranten derzeit davor, auf die Route der Parade zu gelangen. Gemäss dem Nachrichtensender CNN sind bereits mehr als 95 Personen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen festgenommen worden.
Activists and journalists get hit by a stun grenade during a protest against U.S. President Donald Trump on the sidelines of the inauguration in Washington, D.C. January 20, 2017. REUTERS/Adrees Latif
19:52
Mehr Bilder aus Washington
epa05735785 US President Donald Trump (2-R), First Lady Melania Trump (R), Vice President Mike Pence (2-L), and Karen Pence (L) wave as former President Barack Obama and Michelle Obama depart during the 2017 Presidential Inauguration at the US Capitol, in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/JACK GRUBER / POOL
Wind of Change
U.S. President-elect Donald Trump arrives on the West Front of the U.S. Capitol in Washington, D.C., U.S., January 20, 2017. REUTERS/Win McNamee/Pool
Der neue Herr im Haus
Incoming U.S. first lady Melania Trump adjusts son Barron's tie as they attend the presidential inauguration of President-elect Donald Trump at the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017.  REUTERS/Kevin Lamarque
Melania Trump mit Präsidentensohn Barron
epa05735636 Protestors demonstrate near the parade route, where Donald J. Trump will walk after taking the oath of office, as he is sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/TRACIE VAN AUKEN
Demonstranten an der Parade-Route
epa05735759 US President Donald J.Trump and former US president Barack Obama stand on the steps of the US Capitol with First Lady Melania Trump and Michelle Obama in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/Rob Carr / POOL
Auf Abstand, Michelle Obama?
A woman holds a sing during the inauguration of U.S. President Donald Trump, in the National Mall in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Shannon Stapleton
Des Rätsels Lösung
User Avatar
Der ist richtig gut!!!
von Rimoldi
Vor Lachen beinahe erstickt🙈
Man kann es auch so sehen
{Dan}:Ja soll der neu president of the United states of amerika vielleicht davon sprechen, welche Länder Amerika unterstützen will, wo kroegsherren begleiten, welche Menschen arm verenden, die Wirtschaft und Jobs vernichten, die class politique starken, Wachstum senken, Familien verenden lassen, Bildung, Wirtschaft, Ausland ist wichtiger als dad eigene Volk etc.???! Er vertritt seine Rede im Wahlkampf, darum wurde er gewählt, spricht das selbe in der Antrittsrede, und wird das alles hoffentlich auch umsetzen. Würden dad auch andere Länder, speziell die Schweiz auch tun, würde es vielen Menschen auf diesem Planeten, Völker und Bürgerinnen und Bürger um einiges besser gehen!
User Avatar
Schuld sind immer die anderen II
von Marie-Isabelle Bill
Ach, in der Schweiz gibt es auch Exponenten einer Partei, welche über die "Classe politique" und "die in Bern" schimpfen.
Das Modell wirkt ja allem Anschein nach auf der ganzen Welt...
19:41
Die Kernaussagen von Trumps Rede
Trumps PR-Team hat die Kernpunkte seiner Rede erneut in die sozialen Netzwerke gespeist:








User Avatar
Trump-Tweets I
von Vernunft wo bisch
Herr trumps erste tweets im amt scheinen aber sehr un trumpisch zu sein, es wird niemand diskriminiert 0_o
Animiertes GIFGIF abspielen
19:31
Dieser Blick!!!
Michelle Obama und Dr. Jill Biden, die Frau des Vize-Präsidenten.
First Lady Michelle Obama (L) and Dr. Jill Biden look on during inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria
19:29
Trump nominiert Kabinett
Im Kapitol unterzeichnet Trump derzeit Dokumente, die seine Minister benennen. Hier noch einige Fotos der bisherigen Zeremonien.
U.S. President Donald Trump leaves the inauguration ceremonies after being sworn in as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Brian Snyder
Attendees sit in the rain as U.S. President Donald Trump delivers his speech at the inauguration ceremonies on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Rick Wilking
U.S. President Donald Trump takes the oath of office as his wife Melania holds the bible and his children Barron, Ivanka, Eric and Tiffany watch as U.S. Supreme Court Chief Justice John Roberts (R) administers the oath during inauguration ceremonies swearing in Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, DC, U.S., January 20, 2017.  REUTERS/Jim Bourg
Trumps Vereidigung
U.S. Vice President Mike Pence takes the oath of office as his wife Karen, son Michael and daughter Charlotte look on as U.S. Supreme Court Justice Clarence Thomas (R) administers the oath during inauguration ceremonies swearing in Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, DC, U.S., January 20, 2017.  REUTERS/Jim Bourg
Vize-Präsident Pence legt seinen Eid ab.
Activists run after being hit by a stun grenade while protesting against U.S. President Donald Trump on the sidelines of the inauguration in Washington, DC, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Adrees Latif
An activist demonstrating against U.S. President Donald Trump reacts after being hit by pepper spray on the sidelines of the inauguration in Washington, DC, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Adrees Latif     TPX IMAGES OF THE DAY
Protest in Washington
epa05735674 People listen as President Donald J. Trump delivers his Inaugural address after taking the oath of office as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ERIK S. LESSER
Attendees gather in the National Mall during Donald Trump's inauguration ceremonies to swear him in as the 45th president of the United States in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Shannon Stapleton
Freude in Washington
Obama verabschiedet sich via Twitter
Mit einem letzten, emotionalen Tweet hat sich das Regierungsteam von Barack Obama aus dem Weissen Haus verabschiedet. Der etwa zwei Stunden vor der Amtsübernahme durch Donald Trump am Freitag veröffentlichte Tweet zeigt ein historisches Foto von Barack und Michelle Obama.

Sie sind Hand in Hand zu sehen mit schwarzen Bürgerrechtlern bei einem Marsch im Jahr 2015 zum 50. Jahrestag des «Bloody Sunday» in der Stadt Selma im Bundesstaat Alabama. (sda)

User Avatar
User-Meinung VIII
von yyungmani
Hurra diese Welt geht unter.
User Avatar
User-Meinung VII
von Deverol
Trumps Rede hat mich stark an das hier erinnert:
User-Meinung V
{us;0794049686}:Trump spricht davon, wie schrecklich zur Zeit alles sei, um den Leuten aufzuzeigen, was er alles besser gestalten werde. Das ist dieselbe Methode, welche die SVP nutzt.
User Avatar
User-Meinung IV
von Lenii
Hey wenn er's schafft - gratulation...
User Avatar
Kollegen-Meinung
von Jovin Barrer
Passend dazu ...
{anonymous}:heilige Scheisse!
User Avatar
User-Meinung II
von chilli37
Trump spricht. Der Himmel weint.
18:30
Was wir gerade gehört haben
Trump zieht den klassischen Joker, der in den USA gut ankommt: «Die da in Washington ...» Faule Politiker, die nichts tun, amerikanische Arbeitsplätze, die er wiederholen will, Grenzen, die die Freiheit bedrohen. Das Motto: Schuld sind die anderen, aber ich räume jetzt auf. Grosse Töne - das wird auf dem platten Land gut ankommen. Was meinen die User dazu?
18:17
Das Ende
«Wenn ihr euer Herz dem Patriotismus öffnet, gibt es keine Vorurteile», sagt der Mann. «Wenn wir zusammenstehen, ist Amerika unaufhaltsam!» Und Gott werde die Nation dabei beschützen - neben den Sicherheitskräften. Man dürfe aber niemandem erlauben, nichts zu tun: «Wir werden keine Politiker mehr akzeptieren, die nur reden, aber nicht tun.» Den Weltraum erobern, Krankheiten ausrotten und Rassismus überwunden, weil alle «das rote Blut der Patrioten» in sich trügen. Stark, reich, stolz, sicher und «great» werde man Amerika wieder machen. Fertig lustig.
President Donald Trump delivers his inaugural address after being sworn in as the 45th president of the United States during the 58th Presidential Inauguration at the U.S. Capitol in Washington, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Susan Walsh)
18:14
America First!
«Von heute an heisst es nur noch: Amerika zuerst!» Das sei die Direktive für jede künftige politische Entscheidung. Protektionismus führe zu Stärke. «Und ich werde euch niemals hängen lassen. Amerika wird wieder gewinnen. Gewinnen wie nie zuvor. Wir holen unsere Jobs zurück, unsere Grenzen, unsere Träume.» Raus aus Sozialhilfe, rein in die Arbeit – durch amerikanische Jobs, heisst es. Die Welt müsse sich gegen radikalen Islamismus vereinigen und ihn «vom Angesicht der Welt tilgen».
18:10
Washington = schlecht. Volk = gut
Die Nation erneuern, will Trump. Herausforderungen und Hindernisse werde es geben. «Aber wir erledigen den Job!» Er dankt den Obamas, die grossartig waren. Die Macht werde nicht nur zwischen Präsidenten übergeben, sondern «von Washington an die Leute». Die Hauptstadt habe abgehoben: «Ihre Siege waren nicht eure Siege.» Es habe für arme Familien nichts zu feiern geben, Fabriken seien geschlossen werden. «Die Veränderungen beginnen jetzt», verspricht er. «Die USA sind euer Land!» Es sei nicht wichtig, welche Partei herrsche, sondern das Volk müsse das tun. «Das Volk muss wieder der Führer des Landes werden.» Das sind «gerechte und vernünftige Forderungen», doch Mütter und Kinder seien in Armut gefangen. Für Bildung werde ein Strom von Geld ausgegeben, und trotzdem nehme die Bildung ab. «Wir teilen ein Herz, ein Heim und eine glorreiches Ziel», sagt er. Es sollten nicht mehr das Militär anderer Ländern unterstützt werden, während die Landwirtschaft den Bach runtergehe. Nicht mehr fremde Nationen schützen und andere reich machen, während die Infrastruktur in den USA vernachlässigt wurde.
18:01
Justizminister schwört Trump ein
Mit lockerer Miene legt Trump den Eid ab: «So help me God!» Nun ist es amtlich! Salutschüsse bekräftigen das Ganze, bevor Trump seine Rede halten wird. Und die wird gewiss spannend ...
User Avatar
Des einen Freud, des anderen Leid
von Natürlich
Bergpredigt von Jesus während der Vereidigung, Gefällt mir!
17:57
Damals und heute
Auch Bill Clinton denkt: ...


... 2009 bei meinem Kollegen Barack war echt mehr los!

17:56
Der Richter tritt an – Pence vereidigt
Here we go! Und schon ist es vorbei. Nun kommt Trumps grosse Stunde! Naja, Trumps grosse Minuten ... Eher Sekunden ...
17:52
Reden ist Silber, vereidigen Gold!
Die friedliche Übergabe der Macht, Meinungsfreiheit, Gleichheit, Herrschaft des Rechts – Amerika feiert die Demokratie und sich selbst. Tüplischisser wissen: In 10 Minuten, um 18 Uhr, ist Trump Präsident. Mit oder ohne Eid (siehe unten).
Donald Trump receives applause during his inauguration ceremonies to be sworn in as the 45th president of the United States at the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017.  REUTERS/Lucy Nicholson
17:46
Bilder sagen mehr als 1000 Pfaffen
President-Elect Donald Trump greets his wife Melania in front of former presidents Jimmy Carter, Bill Clinton and George W Bush at the inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Rick Wilking
Former Democratic presidential candidate Hillary Clinton (L) and former president George W. Bush look on at inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria
U.S. President-elect Donald Trump greets outgoing  President Barack Obama (R) before Trump is inaugurated during ceremonies on the Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria
President Obama waves at the inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Rick Wilking
User Avatar
Guter Glaube, böser Glaube
von Donaldo Perez
Das religiöse gelaber ist ja schlimmer als beim Islamischen Staat.
17:43
Geistlicher Beistand
Gleich drei Geistlichen fordern uns zum Gebet auf und sagt etwas von «die Welt beherrschen». Es ging aber nicht um Aussenpolitik, sondern um Gott. Jesses, das erste Gebet hört sich an wie eine Drohung ... Der zweite Pastor spricht von «Hunger bekämpfen» und «Frieden». Schöne Themen, aber sind es Zukunftsthemen? Trumps Sohn sieht aus, als würde er im Stehen einschlafen, aber der Knabe ist ja auch jung. Die letzte Pastorin sagt in Richtung Trump und Pence: «Amerika ist ihr Geschenk.» Geschenkt! Von «Gerechtigkeit» und «Hoffnung» ist die Rede und von einer «gesegneten Nation». Die Dame war wohl noch nie in der Schweiz ... Und nun singt noch ein Chor! Amen!
17:36
Thumbs up!
Donald Trump wird mit Applaus auf der Plattform vor dem Kapitol empfangen. Erneut begrüsst er Michelle und Barack Obama – gehört sich ja auch so! Dann aber muss er seinem Vize den Vortritt lassen – erst muss Mike Pence sagen: «Ich schwör!!!» Naja, so ähnlich. Es ist derselbe Eid, den schon George Washington ablegte.
President Obama waves as he walks past theTrump family at the inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Rick Wilking
Obama hat es nun hinter sich.
17:29
Der Eid zum Mitsprechen – Ihr wollt es doch auch!
«I do solemnly swear that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States.» Und dann gerne mit dem Zusatz: «So help me god.»
User Avatar
Der User fragt ...
von stookie
hmmm....ob auf der Rückfahrt mehr menschen da sind? [Nope, auch da sind die Strassen abgesperrt. Angst vor Anschlag und so ...]
17:21
Hinter den Kulissen ...
... im Video. Good News vom Kapitol: Die Marschmusik hat aufgehört. Heisst: Jetzt geht's lo-hos, jetzt geht's lo-hos!
17:14
What else?
In dem Moment, in dem die Marschmusik kurz verstummt, übernimmt das gemeine Volk die Beschallung. Und was ruft das? Na, was wohl!!??
17:12
Das Gefühl, wenn du jetzt Bodyguard bist
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
17:06
Trump Has Entered the Building
Obama und Trump sind beim Kapitol angekommen. Der scheidende Präsident gibt sich locker, Trump wirkt etwas angespannt. Kein Wunder, muss man anfügen. Auch die Vize-Präsidenten sind am Start: Mike Pence wirst zuerst eingeschworen, dann sein Boss. Horror: die permanente Marschmusik-Beschallung. Man kommt sich vor wie im Deutschen Kaiserreich ...
17:03
Was die watson-User von Trump erwarten
Thema Innenpolitik

Wer unten liest, was Trump für die Zeremonie heute ausgibt, versteht diese Meinung.
Niemand hat vor eine Mauer zu bauen? Ihr Leser glaubt, es wird ein Mäuerchen.
Soziale Spannungen? Vorprogrammiert!
Weit bis sehr weit öffnet Trump den Lobbyisten die Türen, glaubt die Mehrheit.
Recht unterschiedlich sind die Prognosen zu den Arbeitslosenzahlen.



(Quelle: hier)
16:52
Ade Weisses Haus
Die Damen fahren nun vom Weissen Haus zum Kapitol, wo Donald Trump den Eid ablegt. Sprich: Ihre Gatten brechen auch bald auf. Fun Fact: Der Präsident wird auf einer Plattform eingeschworen, die 1600 Leuite tragen kann. Ja, das ist schon ziemlich Boah! Ganz nebei: Trump und Obama (männlich) haben nun auch das Weisse Haus verlassen.
16:40
Als Fallon Trump den Kopf wusch
Der beste Moment: Fallon fragt Trump, ob er sein Haar verwuscheln darf – und kann es kaum fassen, als der Millionär Ja sagt.
16:37
Trump bei Talkmaster Jimmy Fallon
Vor vier Monaten besuchte Trump die «Tonight Show» von Jimmy Fallon, was angesichts der Tatsache, dass Fallon sich allenthalben über ihn lustig gemacht hat, bemerkenswert ist.
16:31
Polarisiert
Optimistischer Zaungast
epa05734882 People on the National Mall a short time before Donald J. Trump is sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ERIK S. LESSER
Nicht so optimistischer Zaungast
epa05734889 People on the National Mall a short time before Donald J. Trump is sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ERIK S. LESSER
Trump-Fan
epa05734846 People on the National Mall a short time before Donald J. Trump is sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ERIK S. LESSER
Trump-Feind
epa05734769 Police step over demonstrators who block one of the entrances to the route of the inauguration parade at 10th Street near Pennsylvania Avenue to protest Donald J. Trump who will take the oath of office as he is sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/Astrid Riecken
Russland 1
epa05734373 A mug depicting Donald Trump and Russian President Vladimir Putin on sale several hours before Donald J. Trump is sworn in as the 45th President of the United States, at a souvenir street shop in St. Petersburg, Russia, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ANATOLY MALTSEV
Russland 2
The U.S. Embassy building is reflected in a window of a Russian military outerwear shop "Armia Rossii" (Russian Army) displaying a poster of Donald Trump, in downtown Moscow, Russia, Friday, Jan. 20, 2017, hours ahead of Donald Trump being sworn in as president of the United States, The poster reads: "10 percent discount to the embassy employees and US citizens on the Inauguration Day". (AP Photo/Pavel Golovkin)
16:24
Hinter-den-Kulissen-Clip – Termin mit Trump
Ein Fotoshooting mit dem Fast-Präsident in unter drei Minuten:


Mehr in der «Washington Post»
16:19
Ein bisschen Spass muss sein
Cartoon: The New Yorker
Cartoon: The Arizona Star
User Avatar
Es liegt im Auge des Betrachters ...
von stookie
Countdown oder doomsday clock? ;-)
Animiertes GIFGIF abspielen
16:04
Gratis-Joints zur Feier des Tages
Marihuana-Aktivisten haben 4200 Gratis-Joints verteilt. Amtseinführung? Puuuuh, mir doch egal!
15:50
Meet The Presidents
Rev Luis Leon greets President-elect Donald Trump and his wife Melania as they arrive for a church service at St. John’s Episcopal Church across from the White House in Washington, Friday, Jan. 20, 2017, on Donald Trump's inauguration day. (AP Photo/Alex Brandon)
Na dann mal viel Glück! Nach der Verabschiedung des Geistlichen wurde Trump ins Weisse Haus gefahren, wo er inzwischen angekommen ist. Auch George Bush und Frau Laura gesellen sich dazu.
15:47
Gegenbewegung «Women's March on Washington»
Einen Tag nach der Amtseinführung von Trump wollen Hunderttausende auf rund 600 Kundgebungen in Washington und anderswo protestieren. Zusammen mit dem «Marsch der Frauen» mit wohl 200.000 Teilnehmern dürfte es eine der grössten Demonstrationen seit langem werden. Der «Women's March on Washington» – zu dem auch Männer kommen dürfen – richtet sich gegen Frauenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Homophobie und religiöse Intoleranz. Um 16 Uhr werden am Samstag am Kapitol Bürgerrechtlerin Angela Davis und Feministin Gloria Steinem, aber auch Schauspielerin Scarlett Johansson und Filmemacher Michael Moore Reden halten. Um 19.15 Uhr soll dann der Marsch durch Washington beginnen.
Michael Moore introduces actor Alec Baldwin at a protest against U.S. President-elect Donald Trump outside the Trump International Hotel in New York City, U.S. January 19, 2017. REUTERS/Stephanie Keith
Michael Moore nahm neben Schauspieler Alec Baldwin bereits gestern an einer Demonstration vor dem Trump International Hotel in New York City teil.
Pfiffiges Design: Auf dieser Website konnten sich Frauen (und Männer) für den Marsch selbst Plakate bauen oder die vorhandenen ausdrucken.
(phi/sda)
15:33
Kein Tweet aus der Kirche
Eine einschlägige Recherche, also das Aufrufen von Trumps-Twitter-Account, hat ergeben, dass der Fast-Präsidenten kein Selfie aus der Kirche getweetet hat. Seine letzte Botschaft war für seine Verhältnisse sogar unspektakulär:


Nun macht sich der 70-Jährige auf den Weg ins Weisse Haus, wo die Obamas ihn erwarten. Die Tradition: Es gibt Kaffee und einer handschriftlichen Note wird überreicht. Was da wohl drauf steht? Sowas wie «Tür im dritten Schlafzimmer im ersten Stock klemmt»? Oder nur: «Barack was here 🤣»? Vielleicht «Don't mess with the nukes»?

Möglich ist alles, aber uns bleiben bloss Spekulationen ...
15:23
Wer bei der Amtseinführung am meisten Zuschauer hatte
• Bill Clinton, 1993: 800.000 Besucher

• Bill Clinton, 1997: 250.000 Besucher

• George W. Bush, 2001: 300.000 Besucher

• George W. Bush, 2005: 400.000 Besucher

• Barack Obama, 2009: 1.8 Millionen Besucher

• Barack Obama, 2013: Eine Million Besucher



• Donald Trump, 2017: 800.000 Besucher (laut U.S. Armed Forces Joint Task Force)

• Donald Trump, 2017: 750.000 Besucher (laut Joint Congressional Committee on Inaugural Activities)

• Donald Trump, 2017: 800.000 bis 900.000 Besucher (laut Homeland Security)

(Quelle: NBC)



Wie kommen solche Zahlen zustande? In der Regel durch Auswertungen von Luftbild- oder Satelliten-Aufnahmen. Hier Bilder von Obamas Amtseinführung 2009, die der Satellit Geo 1 gemacht hat.
Hier gut zu sehen: Die Massen sammeln sich vor zwei Grossbildschirmen.
14:57
Umfrage: Fördert Trump Antiamerikanismus?
Knackeboul rulez! Natürlich nicht (nur), weil er lustige Videos für watson macht, sondern weil der Mann mitdenkt, wie dieser Tweet zeigt:


Das schreit nach einer Umfrage!
Glaubst du, Trumps Amtszeit wird den Antiamerikanismus weltweit befeuern?
14:48
Eiserne Satire (natürlich aus Deutschland 😜)
ZDF-Satire von der «heute-show»:



Neo-Satire von Jan Böhmermann <3 <3 <3
14:44
Die Party hat begonnen – mit einem Amen!
Ein Gottesdienst in der Kirche Saint John's hat um 14.30 Uhr die offiziellen Zeremonien eingeläutet. Anschliessend treffen die Trumps die Obamas im Weissen Haus. Bei der Schlüsselübergabe wird geprüft, ob die Dunstangzugshauben entfettet, die Heizungen gereinigt und auch die Lamellen der Rollos sauber sind. Äh, nein, das macht man ja nur bei uns ...
Bild: Minneapolis Star Tribune
14:29
Was alleine die Cyber-Überwachung kostet
Du willst noch mehr verrückte Zahlen zur Amtseinführung? Einen haben wir da noch! Stichwort Sicherheit: Alleine gestern waren 28'000 Sicherheitsleute im Einsatz, was ja schon mal nicht gerade günstig ist. Doch die Summe, die Polizei und Bundesbehörden nur für die Überwachung der sozialen Medien ausgeben, ist enorm. Laut der Jus-Abteilung der New York University wurden 4.75 Millionen Dollar für entsprechende Tools ausgegeben. (Mehr dazu bei Quartz)
Big Brother lässt grüssen!
14:09
Unfassbares (!!!) Zeremonie-Budget
Präsident Obama hat für seine Vereidigungen 2009 und 2013 43 und 55 Millionen Dollar ausgegeben, doch Donald Trump setzt nun neue Massstäbe: Laut US-Sender «Fox» stehen seinem Kommitee mehr als 100 Millionen Dollar zur Verfügung.


Das passt zur Besetzung dieses Amtseinführungskommitees. Thomas J. Barrack Jr. (Investor, Milliardär) ist Vorsitzender, die Mitglieder sind Sheldon und Miriam Adelson (Casino- und Hotel-Milliardäre), Steve Wynn (Immobilien-Milliardär), Phil Ruffin (Investor, Milliardär), Harold Hamm (Öl-Milliardär), Diane Hendricks (Medien-Investorin, Milliardärin), Joe Craft (Kohle-Milliardär), Woody Johnson (Geschäftsmann, Milliardär) , Gail Icahn (Frau des Trump-Beraters und Millionärs Carl Icahn), Lewis M. Eisenberg (Investor) und 16 weitere Freunde Donald Trumps.



Spenden für die Zeremonie müssen ab 200 Dollar gemeldet werden, sind auf eine Million Dollar begrenzt und dürfen nicht von registrierten Lobbyisten kommen. Das Geld komme vor allem von Firmen wie «Chevron» oder «Boeing», weiss «Fox»
President-elect Donald Trump and his wife Melania Trump appear at a pre-Inaugural &quot;Make America Great Again! Welcome Celebration&quot; at the Lincoln Memorial in Washington, Thursday, Jan. 19, 2017. (AP Photo/David J. Phillip)
13:57
Wann der Atomkoffer den Besitzer wechselt
Interessante Information von der deutschen «Tagesschau»: Selbst wenn Trump den Eid heute nicht ablegen würde, ist er ab 18 Uhr unserer Zeit 45. US-Präsident. Genau dann wird ihm der Atom-Code mitsamt des gefürchteten Koffers übergeben. Ab dann wird Trump stets einen Kofferträger in seiner Nähe haben – auch in den Ferien oder bei Staatsbesuchen. Denn innert 15 Minuten müsste er im Angriffsfall entscheiden, ob die USA mit ihren 7000 Atomsprengköpfen zurückschlagen. Passend dazu: Eine Karikatur von Caspar Frei.
13:39
Warum selbst die Bruce-Springsteen-Coverband absagte
Noch nicht einmal die B-Street Band konnte Trumps Team für die Zeremonie gewinnen: Die Bruce-Springsteen-Covercombo war erst als sicherer Teilnehmer angekündigt worden. Seine Gruppe habe daraufhin einen «Hurrikan» erlebt, erzählt Keyboarder Will Forte im «Rolling Stone». Ausschlaggebend war jedoch Springsteen, der Trump wiederholt kritisiert hatte, und dessen Bassist, der twitterte:


Das bewegte die Band zu ihrem Rückzieher. «Wir wollen [Springsteen und seine Band] nicht verärgern. Wir verdanken [Bruce] alles und unsere Dankbarkeit und unser Respekt für [seine] Band sind unsere oberste Direktive.»


Im Video: The Boss über The President (elect): «Ein schamloser, toxischer Narzisst» (für Adrian Eng, den grössten Springsteen-Fan westlich der Zürcher Hardbrücke)
13:24
Musiker, die Trump abgesagt haben
Elton John soll Trump einen Korb gegeben haben: Nachdem der Sänger schon gegen die Benutzung eines seiner Songs im Wahlkampf protestiert hatte, kann das nicht verwundern. Angeblich wurde auch Céline Dion gefragt – erolglos.

Wie beim Italiener Andrea Bocelli: Trumps Team behauptet, der Tenor habe sich selbst angeboten und sei vom Republikaner abgelehnt worden. Die «New York Post» zitiert eine Quelle, deren Aussage ganz anders tönt: «Bocelli sagte, er tritt auf keinen Fall auf. Er würde ‹zu viel Gegenwind bekommen›».
epa04794084 Members of the US band Kiss (L-R) Gene Simmons, Paul Stanley and Tommy Thayer perform at the Arena of Verona, in Verona, Italy, 11 June 2015.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO
Absagen gab es auch von der Rockband KISS (Bild oben), der Britin Rebecca Ferguson und Country-König Garth Brooks, der an dem Termin selbst ein Konzert gibt. Die Waliserin
Charlotte Church
wurde via Twitter recht deutlich, was ein Trump-Engagement angeht.

13:04
Die anwesende Polit-Prominenz
Mehr als drei dutzend Abgeordnete aus den Reihen der Demokratischen Partei werden die Zeremonie boykottieren. Die meisten Mitglieder von Senat und Repräsentantenhaus, die obersten Richter und das diplomatische Korps nehmen jedoch teil. Auch Michelle und Barack Obama, die bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Hillary Clinton, deren Ehemann Ex-Präsident Bill Clinton, sowie die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Jimmy Carter haben ihr Kommen zugesagt. (sda/phi)
epa05603382 YEARENDER 2016 SEPTEMBER
US First Lady Michelle Obama (2-R) hugs former President George W. Bush (2-L) while President Barack Obama (R) and former First Lady Laura Bush (L) look on at the opening of the Smithsonian's National Museum of African American History and Culture in Washington, DC, USA, 24 September 2016. The opening ceremony of the 400,000-square-foot museum attracted thousands of attendees.  EPA/Jim Lo Scalzo
Wiedersehen der heutigen Ex-Präsidenten: Dieses Foto entstand bei der Einweihung des Smithsonian's National Museum of African American History and Culture in Washington im September 2016. Bush hatte den Bau für die Geschichte der Schwarzen in den USA initiiert, wofür ihm die Obamas herzlich dankten.
12:55
Im Ernst: Interessantes zu Trumps Rede
Nun gut, eigentlich hat Trump ja getwittert, er schreibe seine Rede selbst.


«United Press International» hatte dagegen Ende Dezember unter Berufung auf Trumps Team berichtet, dass Stephen Miller diesen Job erledigt. Miller war Teil des Wahlkampfteams, hat für seinen Boss Reden geschrieben und wird nach der Amtseinführung sein politischer Chefberater. Er ist relativ jung (30 oder 31 Jahre alt), gilt aber dennoch als stramm Konservativer. Mit 16 Jahren schrieb er in einen Leserbrief unter dem Titel «Poltische Korrektheit ausser Kontrolle» über seine Schule: «Osama bin Laden würde sich an der Santa-Monica-Highschool mehr als willkommen fühlen.»
Sieht nicht aus wie um die 30: der Herr Miller (Bild: WikiCommons/Gage Skidmore)
User Avatar
Wie, die Rede ist schon öffentlich???
von TanookiStormtrooper
Geheimer Auszug aus Donalds Rede:
Animiertes GIFGIF abspielen
User Avatar
Und Gölä singt die Nationalhymne 😭😭
von Scaros_2
Können wir so was nicht auch einmal machen wenn ein Bundesrat gewählt wird? Dann packen wir Sänger wie Baschi und Co. stellen sie auf den Bundesplatz und feiern so richtig die Wiederwahl von 7 Bundesräten.
12:43
Zum Vergleich: Wer bei Obamas grossem Tag da war
Mit den Stars von Barack Obamas Vereidigung, der unter anderem Beyoncé, Bruce Springsteen und U2 auf die Bühne geholt hatte, kann Trump jedenfalls nicht mithalten. Die «Queen B» Beyoncé will wie Katy Perry, Cher und Madonna zwar sehr wohl nach Washington kommen. Zu sehen sein wird sie aber woanders: beim Protest gegen Trump am Samstag. (sda)
U.S. President Barack Obama laughs while awarding the 2015 National Medal of Arts and 2015 National Humanities Medals at the White House in Washington, U.S., September 22, 2016.          REUTERS/Gary Cameron
12:28
Streit, Hass und Morddrohungen nach Musiker-Zusagen
Jennifer Holliday zog ihre Zusage in letzter Minute zurück: Die afroamerikanische Gospel-Sängerin sei in sozialen Medien rassistisch beschimpft und bedroht worden. Eigentlich habe sie ihre Stimme einsetzen wollen, um die Menschen zu einen, «weil ich eine Künstlerin bin und Amerika liebe», wie der Musicalstar dem Sender ABC sagte. Die aggressive Kritik habe sie jedoch umgestimmt – offenbar wurde selbst vor Morddrohungen nicht zurückgeschreckt
FILE - In this Oct. 7, 2016 file photo, actress and singer Jennifer Holliday poses for a photo during an interview in New York. Holliday, who will perform at Donald Trump's inaugural welcome concert next week, supported Hillary Clinton in the election and says her decision to participate is not a political statement.. (AP Photo/Richard Drew, File)


Nicht nur Nachwuchs-Talent Evancho, die eine Transgender-Frau als Schwester hat, dürfte die Zusage schwergefallen sein. Auch bei den Musical-Tänzerinnen The Rockettes und dem Mormon Tabernacle Choir aus Utah hat die Debatte um ihre Teilnahme zu reichlich Ärger geführt. Ein Sänger trat im Streit um den Auftritt aus dem Chor aus, eine Rockette-Tänzerin berichtete dem «Rolling Stone»: «Die meisten von uns haben sofort Nein gesagt.» Nun tanzen sie trotzdem. (phi/sda)
12:15
Welche Musiker zu Trump stehen
Der grösste «Star» bei Trumps Vereidigung heisst Jackie Evancho, und selbst in den USA kann mit diesem Namen nicht jeder etwas anfangen. Die heute 16-Jährige war 2010 Zweite bei der Casting-Show «America's Got Talent».

Ebenfalls an Bord: 3 Doors Down. Eine Rockband, die ihren Patriotismus offen zur Schau stellt. Ihre Single «Citizen/Soldier» (Bürger/Soldat) entstand im Auftrag der Nationalgarde, im Musikvideo seilen sich Spezialeinheiten von Kampfhelikoptern ab.

Dazu passt der Auftritt von Countrysänger Toby Keith, der zuletzt nach eigenen Angaben mehr als 200 Konzerte für GIs gegeben hat und trotzig bekundet: «Ich entschuldige mich nicht dafür, für unser Land oder Militär aufzutreten.»

«Abgerundet» wird das No-Name-Programm vom Country-duo Big & Rich (Was für ein Band-Name!!!), von den Frontmen of Country und vom Klavier-Quartett The Piano Guys. Soul-Sänger Sam Moore und DJ Ravidrums sind die einzigen Farbigen im Unterhaltungsprogramm, zu dem man formal wohl auch die Auftritte des Mormon Tabernacle Choir, der Talladega College Tornado Marching Band und der Tanztuppe The Rockettes zählen muss. (phi/sda)
Jackie Evancho (C), who will sing the national anthem during the inauguration, arrives to attend a candlelight dinner with President-elect Donald Trump at Union Station in Washington, U.S., January 19, 2017.  REUTERS/Joshua Roberts
Jackie Evancho? Das blonde Mädchen!
Toby Keith performs at the &quot;Make America Great Again! Welcome Celebration&quot; concert at the Lincoln Memorial in Washington, U.S., January 19, 2017. REUTERS/Mike Segar
Toby Keith durfte ebenfalls gestern schon seine Vaterlandsliebe (und sein Können) zeigen.
12:09
Apropos Musik: Country-Patriotismus rulez!!!
Die Amtseinführung begann ja schon gestern mit einer Zeremonie auf dem Nationalfriedhof Arlington, nach der ein Konzert beim Lincoln Memroial anstand. Dessen Motto lautete «Make America Great! Welcome Celebration». Sänger Lee Greenwood sorgte für Musik: Den Country-Mann kennt (auch) in den USA nicht jeder. Er zeigt sich gern in Landesfarben, auf seiner Website heisst es «Proud To Be An American». Nachdem er bei Vereidigungen der Republikaner Ronald Reagan, George H.W. Bush und George W. Bush aufgetreten war, schien Trump die logische Fortsetzung zu sein. Im «Rolling Stone» freute der Autor des Songs «God Bless the USA» vorab: «Mann, das wird fantastisch werden.» (phi/sda)
 Lee Greenwood performs with the Frontmen of Country  during the &quot;Make America Great Again! Welcome Celebration&quot; at the Lincoln Memorial on the eve the inauguration of President-elect Donald Trump in Washington, U.S., January 19, 2017.  REUTERS/Mike Segar
Lee Greenwood glühte gestern mit den Frontmen of Country vor Patriotismus. God bless them all!
epa05732622 US president-elect Donald J. Trump supporters stand at attention while attending the Make America Great Again! Welcome Celebration at the Lincoln Memorial in Washington, DC, USA, 19 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/ASTRID RIECKEN
Hand aufs Herz!
U.S. President-elect Donald Trump arrive with family members  at the &quot;Make America Great Again! Welcome Celebration&quot; at the Lincoln Memorial in Washington, U.S., January 19, 2017.  REUTERS/Mike Segar
Der wahre Frontmann! Auf wen Trump da wohl zeigt? Vielleicht auf ...
Actor Jon Voight speaks during a pre-Inaugural &quot;Make America Great Again! Welcome Celebration&quot; at the Lincoln Memorial in Washington, Thursday, Jan. 19, 2017. (AP Photo/David J. Phillip)
... Schauspieler Jon Voigt, Angelina Jolies Vater: Der überzeugte Republikaner hielt gestern gar eine Rede!
12:01
«Ich sag' ‹Ab geht die Party!›, und die Party geht ab!»
Willkommen zum Liveticker zu den Feierlichkeiten der Amtseinführung des 45. US-Präsidenten! Angela Merkel ist gewiss zum feiern zumute. Hier freut sie sich gerade beim Song «Ab in den Süden» über diesen Tag:



Weit hergeholt? Ja, gut .... Aber möglich, denn der Kanzlerin wurde eine grosse Ehre zuteil. Der scheidende Präsident Obama hat nämlich wen als letztes aus dem Oval Office angerufen? Na? Naaaa??? Jep, eben, die Frau Merkel, mit der ihn eine «persönliche Freundschaft» verbinde. Schreibt zumindest NBC.



Na dann, lassen wir die Party beginnen!

Trumps Leben in Bildern

Trumps Vorfahren aus Kallstadt, Deutschland

Die besten Trump-Tweets

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel