DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Arzt Harold Bornstein fühlte sich von Trumps Mitarbeitern bedroht. screenshot: youtube / nbc news

Eine Razzia, weil er Trumps Haargeheimnis kennt? – 4 Fragen zum Fall des Doktor Bornstein

Ein früherer Arzt von Donald Trump beschuldigt einen Bodyguard des US-Präsidenten, in seine Praxis eingedrungen zu sein.



Was ist passiert?

Der Mediziner Harold Bornstein sagte dem Sender NBC News am Dienstag, Trumps Personenschützer Keith Schiller und ein anderer Mann seien im Februar 2017 in seine Praxis in New York gekommen und hätten Akten von Trump mitgenommen.

«Sie müssen 25 oder 30 Minuten lang hier gewesen sein. Das hat grosses Chaos angerichtet», sagte er. Er habe sich bedroht gefühlt.

Bornstein im Interview

abspielen

Video: YouTube/NBC News

Wer ist der Doktor mit der lustigen Frisur?

Bornstein war 35 Jahre lang Donald Trumps Arzt in New York. Im Interview mit NBC News sagte er, die Razzia habe sich ereignet, nachdem er einer Zeitung gesagt habe, dass er dem US-Präsidenten über Jahre das Haarwuchsmittel Propecia verschrieben habe.

Ein unbeschriebenes Blatt ist Bornstein keineswegs. Er hatte Trump während des Wahlkampfes in einem Brief attestiert, er wäre der «gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt werde». Später räumte er ein, den Brief in nur fünf Minuten verfasst zu haben, während vor der Praxistür Trump-Vertraute warteten.

Und wer ist der ominöse Bodyguard Schiller?

Keith Schiller war lange Trumps persönlicher Bodyguard und galt als äusserst loyal zu dem Unternehmer. Nach Trumps Amtsantritt als US-Präsident im Januar 2017 bekam er einen Posten im Weissen Haus, den er aber im September schon wieder verliess.

President Donald Trump walks with aide Keith Schiller to the Oval Office of the White House in Washington, Tuesday, May 2, 2017. President Donald Trump says the nation

Trump mit seinem ehemaligen Bodyguard Keith Schiller. Bild: AP/AP

Es ist nicht das erste Mal, dass Schiller in die Schlagzeilen gerät. Als Trump im Mai 2017 den damaligen FBI-Chef James Comey entliess, war es Schiller, der das Entlassungsschreiben persönlich vom Weissen Haus in die nicht weit entfernt gelegene Zentrale des FBI brachte.

Was sagt das Weisse Haus zu Bornsteins Vorwurf?

Trumps Sprecherin Sarah Sanders wies diese Darstellung von Bornstein zurück. Es habe sich nicht um eine Durchsuchung seiner Praxis gehandelt. Es sei Standard, dass der medizinische Stab des Weissen Hauses die Krankenakte eines neuen Präsidenten in Besitz nehme. (sar/sda/dpa)

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel