DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Zurzeit würde ich sagen, dass die Palästinenser keinen Frieden machen wollen», sagte Trump in einem am Sonntag veröffentlichten Interview.
«Zurzeit würde ich sagen, dass die Palästinenser keinen Frieden machen wollen», sagte Trump in einem am Sonntag veröffentlichten Interview.Bild: AP/AP

Trump zweifelt Israels Willen zu Frieden mit Palästinensern an

11.02.2018, 22:1811.02.2018, 22:17

«Zurzeit würde ich sagen, dass die Palästinenser keinen Frieden machen wollen», sagte Trump in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der rechtsgerichteten israelischen Zeitung «Israel Hayom». «Und ich bin nicht unbedingt sicher, dass Israel Frieden machen will. Also müssen wir sehen, was passiert», fügte der US-Präsident hinzu.

Trump machte deutlich, dass er sich von Israel Anstrengungen für eine Nahost-Friedenslösung wünsche. Die Beziehungen zwischen den USA und Israel seien «grossartig», sagte er. Ein Frieden zwischen Israel und den Palästinensern würden sie aber noch «viel besser» machen.

Trumps mögliche Gegner 2020

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kritik an Siedlungspolitik

Der US-Präsident übte ausserdem Kritik am israelischen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten, der den Friedensprozess «sehr verkompliziert». Israel müsse daher «sehr vorsichtig mit den Siedlungen» sein.

Die Kritik der Regierung Trump an der völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungspolitik fiel bislang deutlich schwächer aus als unter Trumps Amtsvorgänger Barack Obama. David Friedman, den Trump als US-Botschafter nach Israel schickte, hatte in der Vergangenheit israelische Siedlungen im besetzten Westjordanland sogar unterstützt.

Einigung ist Trumps Ziel

Trump hat in der Vergangenheit seine Absicht bekundet, Israel und die Palästinenser zu einer «endgültigen Vereinbarung» zu bringen. In dem Zeitungsinterview zog er nun aber in Zweifel, dass derzeit überhaupt Verhandlungen zwischen den beiden Seiten möglich seien.

«Ich weiss ehrlich gesagt nicht, ob wir überhaupt Gespräche haben werden», sagte er. «Wir werden sehen, was passiert, aber ich denke, es wäre dumm von den Palästinensern und ich denke auch, es wäre dumm von den Israelis, wenn sie keine Einigung erzielen.»

Trump hatte die Palästinenser Anfang Dezember mit der Ankündigung gegen sich aufgebracht, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Die Palästinenserführung, die Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat beansprucht, will so lange keine Gespräche mit der US-Regierung führen, bis diese die Jerusalem-Entscheidung rückgängig macht. (sda/afp)

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polit-Beben in Österreich: Ex-Kanzler Kurz tritt von allen Ämtern zurück

Der abgetretene österreichische Kanzler Sebastian Kurz macht kurzen Prozess: Er tritt von sämtlichen Ämtern, die er noch innehat, zurück. Dies berichtet die «Krone».

Zur Story