DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Gefangene erscheint vor einem US-Gericht ohne Hosen – die Richterin kann's nicht fassen



Bild

«Ist das echt?» – die Reaktion dieser Richterin sorgt für einen viralen Hit.   bild. screenshot/youtube

Richterin Wolf traut ihren Augen kaum, als die Angeklagte am vergangenen Freitag im Gerichtssaal erscheint. Abgesehen von einem T-Shirt scheint die junge Frau nichts zu tragen. Im Gespräch mit der Richterin erklärt sie, dass sie seit drei Tagen im Gefängnis sitze, ohne dass sie Gefängniskleidung erhalten habe. Auch sei ihr der Zugang zu Hygieneprodukten verweigert worden.

Wolf ist sichtlich geschockt. «Bitte? Das ist unerhört. Ist das echt?». Die Richterin am Jefferson District Court in Louisville greift zum Telefon und stellt die Gefängnisleitung zur Rede. 

Bild

bild: screenshot/youtube

«Es tut mir ausserordentlich Leid, Ich will sie nicht in Verlegenheit bringen», entschuldigt sich Wolf bei der Angeklagten. Die Frau musste vor Gericht antraben, weil sie bei einem Resozialisierungsprogramm wegen Ladendiebstahls geschwänzt hatte.

«Können wir ihr irgendwas zum Anziehen geben? Irgendwas, irgendwas, irgendwas. Es ist mir egal, was.»

«Ich behalte sie hier, bis sie angemessen bekleidet ist, um ins Gefängnis zurück zu gehen. Das ist unerhört.»

«Was zur Hölle läuft hier eigentlich?»

In den sozialen Netzwerken wird die Reaktion der Richterin gefeiert. 

Bild

Bild

Bild

Gegenüber der Washington Post sagte der stellvertretende Gefängnisdirektor, dass es üblich sei, Gefängnisinsassen erst ab einer Haft von mehr als 72 Stunden mit Gefängniskleidung auszustatten. Ansonsten lasse man sie in den Kleidern, mit denen sie gekommen sind.

Die Vorwürfe, dass der jungen Frau Hygieneprodukte verweigert worden seien, wies der Direktor zurück. Es gebe in den Schlafräumen des Gefängnisses eine «Vielzahl» von Hygieneprodukten und es sei nicht erwiesen, dass sie [die Frau] überhaupt um irgendwas gebeten habe.

Anstelle der geforderten 75 Tage Haft verurteilt die Richterin die Frau zu einer Busse von 100 Dollar. Am Ende entschuldigt sie sich noch einmal bei der jungen Frau.

«Dass sie sich im Strafvollzug befinden, ist Ihre Schuld. Der Rest ist absolut unmenschlich und es tut mir unglaublich Leid, dass Sie das durchmachen mussten.» 

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel