International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video zur Geiselnahme in Kirche in Frankreich: Hier verhaftet die Polizei einen Terror-Helfer



Play Icon

Video: reuters.com

Die französische Polizei hat Ermittlungskreisen zufolge in Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine Kirche im Norden des Landes eine Person verhaftet. Am Nachmittag besuchte der französische Präsident Francois Hollande den Tatort und sagte, es handle sich um einen Anschlag der Extremistenorganisation «Islamischer Staat».

François Hollande: «Wir haben es mit einer Gruppe zu tun, die uns den Krieg erklärt hat: der «Islamische Staat». Diesen Krieg müssen wir mit allen Mitteln führen und dabei die Rechtsstaatlichkeit respektieren.»

Hollande sagte, der Anschlag gelte nicht nur den Katholiken, sondern allen Franzosen. Umso wichtiger sei es nun zusammenzustehen. Dieser Botschaft schloss sich auch der Bischof von Marseille, Georges Pontier an.

Georges Pontier: «Wir sollten uns nicht vom Hass mitreissen lassen, von der Angst und der Rachgier. Denn genau das wollen die Attentäter. Sie wollen uns gegeneinander aufhetzen und insbesondere gegen die Gemeinschaft der Muslime.»

Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter während des Gottesdienstes in einer katholischen Kirche fünf Geiseln genommen und einen Priester ermordet. Eine weitere Person wurde von Messerstichen verletzt. Kurz darauf rückten Spezialeinheiten vor und erschossen beide Attentäter beim Verlassen der Kirche. Die für die Terror-Bekämpfung zuständige Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.
(reuters.com)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link to Article

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link to Article

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link to Article

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link to Article

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link to Article

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link to Article

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link to Article

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link to Article

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link to Article

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link to Article

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scribo 26.07.2016 20:39
    Highlight Highlight Ich glaube, der Mann musste während seinen letzten Minuten unglaublich leiden. Was sind das nur für Bestien. Ich bin traurig und wütend zu gleich.
  • lilie 26.07.2016 19:14
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass dem Redaktor hier ein Fehler unterlaufen ist? Der Bischof sagte doch mit grösster Wahrscheinlichkeit: "Wir sollten uns NICHT vom Hass mitreiisen lassen"...
    • Lukas Blatter 26.07.2016 20:06
      Highlight Highlight @lilie: Das stimmt natürlich. Habe das nun reinkorrigiert. Unsere Kollegen von Reuters waren wohl etwas unpräzis in der Transkription des Videos.
  • Mandeville 26.07.2016 19:13
    Highlight Highlight wir sollten uns mitreissen lassen?
    • Lukas Blatter 26.07.2016 19:53
      Highlight Highlight @Damian Mandeville: Da fehlt tatsächlich ein klitzekleines "nicht" dazwischen. Habe das nun aber korrigiert. Da waren unsere Kollegen von Reuters wohl etwas unpräzis in der Transkription des Videos.
  • Ingmar Blessing 26.07.2016 19:06
    Highlight Highlight Offener Kommentar mit harscher Kritik an der deutschen Asylpolitik - sowas würde ich mir auch mal in den dt. Massenmedien wünschen: http://inselpresse.blogspot.de/2016/07/the-telegraph-deutschland-befindet-sich.html

    In Frankreich siehts nicht besser aus.
    • strudel 26.07.2016 20:29
      Highlight Highlight also zu den dinos?
    • ElendesPack 26.07.2016 20:39
      Highlight Highlight Ähm Rhabarber: Das mit der Kolonialpolitik ist ja immer eine super Sache und kommt auf jeder Cocktailparty gut an, aber eine Frage bleibt da dennoch offen. Wieso sind all diese lustigen Leute eigentlich nicht sauer auf die Türken, deren osmanisches Reich ebenso kolonialistisch und unterdrückerisch unterwegs war? Und wieso sind Afrikaner z.B. auch nur auf Weisse sauer und nicht auf die Araber und Türken, die nachweislich länger und massiver den Sklavenhandel in Afrika betrieben?
    • Der Bademeister 26.07.2016 20:54
      Highlight Highlight @rhabarber hört doch mal auf mit den "alten Geschichten". Auch die Mauren oder Osmanen waren in der Vergangenheit nicht zimperlich mit Europa.

      Dem IS ist doch das voll egal. Auch sind dem IS die Flüchtlinge egal. Ausgerechnet ein Anschlag gegen die Kirche die aktuell so viel tut, was eigentlich der Staat sollte.

      Nun was soll mit dem Terror-Helfer geschen oder mit Personen welche in einer Terrordatei aktenkundig sind? Hast du dir dazu Gedanken gemacht?
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article