International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Brasilien startet das Anti-WEF, das Weltsozialforum

12.03.18, 14:43 12.03.18, 15:00


Unter dem Motto «Widerstehen heisst gestalten, widerstehen heisst verändern» kommen ab Dienstag in Brasilien Vertreter von Sozialbewegungen, der globalen Zivilgesellschaft und kirchlichen Hilfswerken zum diesjährigen Weltsozialforum (WSF) zusammen.

Das Weltsozialforum war 2001 als Alternativveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos ins Leben gerufen worden.

Das Treffen dürfte im Zeichen des politischen Rechtsrucks in Lateinamerika und speziell der politischen Krise im Gastgeberland Brasilien stehen, wie die katholische Nachrichtenagentur Kathpress am Montag berichtete.

In der nordostbrasilianischen Küstenstadt Salvador da Bahia wird bis Samstag in hunderten Einzelveranstaltungen über aktuelle Themen wie Klimawandel, Gender-Fragen und globale Gerechtigkeit diskutiert.

Erwartet werden Solidaritätskundgebungen für Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von der linken Arbeiterpartei PT. Lula führt Umfragen zu den Wahlen im Oktober an, steht jedoch vor seiner Verhaftung wegen Korruptionsvorwürfen. Neben Lula und Uruguays Ex-Präsident Jose «Pepe» Mujica wird auch Brasiliens Ex-Präsidentin Dilma Rousseff in Salvador erwartet.

Das WSF soll Alternativen zum westlichen Kapitalismus entwickeln; das übergreifende Motto lautet deshalb auch «Eine andere Welt ist möglich». In den vergangenen Jahren litt das Forum jedoch unter sinkenden Teilnehmerzahlen. In Salvador werden Vertreter aus 120 Ländern erwartet. (sda/apa)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yo, Kiffer! Kanada braucht dich

Jobs für Kiffer hat ein Unternehmen vor der Legalisierung von Cannabis in Kanada am Mittwoch angeboten. «Verdiene 50 Dollar pro Stunde, um das Beste zu bewerten, das Kanadas Grower anzubieten haben», wirbt das Unternehmen Ahlot unter anderem auf Twitter um erfahrene «Cannabis-Connaisseure», die «lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden».

Die «Cannabis-Connaisseure» sollen Konsumenten bei der Orientierung …

Artikel lesen