International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Brasilien startet das Anti-WEF, das Weltsozialforum



Unter dem Motto «Widerstehen heisst gestalten, widerstehen heisst verändern» kommen ab Dienstag in Brasilien Vertreter von Sozialbewegungen, der globalen Zivilgesellschaft und kirchlichen Hilfswerken zum diesjährigen Weltsozialforum (WSF) zusammen.

Das Weltsozialforum war 2001 als Alternativveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos ins Leben gerufen worden.

Bild

Das Treffen dürfte im Zeichen des politischen Rechtsrucks in Lateinamerika und speziell der politischen Krise im Gastgeberland Brasilien stehen, wie die katholische Nachrichtenagentur Kathpress am Montag berichtete.

In der nordostbrasilianischen Küstenstadt Salvador da Bahia wird bis Samstag in hunderten Einzelveranstaltungen über aktuelle Themen wie Klimawandel, Gender-Fragen und globale Gerechtigkeit diskutiert.

Erwartet werden Solidaritätskundgebungen für Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von der linken Arbeiterpartei PT. Lula führt Umfragen zu den Wahlen im Oktober an, steht jedoch vor seiner Verhaftung wegen Korruptionsvorwürfen. Neben Lula und Uruguays Ex-Präsident Jose «Pepe» Mujica wird auch Brasiliens Ex-Präsidentin Dilma Rousseff in Salvador erwartet.

Das WSF soll Alternativen zum westlichen Kapitalismus entwickeln; das übergreifende Motto lautet deshalb auch «Eine andere Welt ist möglich». In den vergangenen Jahren litt das Forum jedoch unter sinkenden Teilnehmerzahlen. In Salvador werden Vertreter aus 120 Ländern erwartet. (sda/apa)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieser Professor glaubt, dass global nachhaltiges Wachstum eine Illusion bleibt

Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz, rechnet in seinem neuen Buch mit wachstumskritischen Meinungen ab. Wir haben den Autor zum Interview getroffen.

«Wachstum macht die Menschen in hoch entwickelten Gesellschaften nicht glücklicher, gerät aber mit der Endlichkeit des Planeten in Konflikt. Warum hören wir nicht einfach damit auf, immer noch mehr wachsen zu wollen?» Das schreibt der Ökonom Mathias Binswanger in seinem neuesten Buch. Ja, warum sind wir nicht zufrieden mit dem, was wir haben, Herr Professor?

Ihr Buch rechnet ziemlich schonungslos ab mit wachstumskritischen Meinungen. Ohne Wachstum kein Kapitalismus. Mit Aufrufen zu Masshalten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel