International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Brasilien startet das Anti-WEF, das Weltsozialforum

12.03.18, 14:43 12.03.18, 15:00


Unter dem Motto «Widerstehen heisst gestalten, widerstehen heisst verändern» kommen ab Dienstag in Brasilien Vertreter von Sozialbewegungen, der globalen Zivilgesellschaft und kirchlichen Hilfswerken zum diesjährigen Weltsozialforum (WSF) zusammen.

Das Weltsozialforum war 2001 als Alternativveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos ins Leben gerufen worden.

Das Treffen dürfte im Zeichen des politischen Rechtsrucks in Lateinamerika und speziell der politischen Krise im Gastgeberland Brasilien stehen, wie die katholische Nachrichtenagentur Kathpress am Montag berichtete.

In der nordostbrasilianischen Küstenstadt Salvador da Bahia wird bis Samstag in hunderten Einzelveranstaltungen über aktuelle Themen wie Klimawandel, Gender-Fragen und globale Gerechtigkeit diskutiert.

Erwartet werden Solidaritätskundgebungen für Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von der linken Arbeiterpartei PT. Lula führt Umfragen zu den Wahlen im Oktober an, steht jedoch vor seiner Verhaftung wegen Korruptionsvorwürfen. Neben Lula und Uruguays Ex-Präsident Jose «Pepe» Mujica wird auch Brasiliens Ex-Präsidentin Dilma Rousseff in Salvador erwartet.

Das WSF soll Alternativen zum westlichen Kapitalismus entwickeln; das übergreifende Motto lautet deshalb auch «Eine andere Welt ist möglich». In den vergangenen Jahren litt das Forum jedoch unter sinkenden Teilnehmerzahlen. In Salvador werden Vertreter aus 120 Ländern erwartet. (sda/apa)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen