DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elvira und Gino Ramadani führen die Pizzeria Toscana.
Elvira und Gino Ramadani führen die Pizzeria Toscana.
bild: watson
Interview

Wirt der Pizzeria für Arme: «Ohne Spenden werde ich die Aktion bald abbrechen müssen»

Viele dachten, es sei ein Marketing-Gag, lange gehe die Aktion nicht. Doch auch nach vier Monaten tischt die Pizzeria Toscana in Greifensee ZH noch Gratis-Essen auf für Menschen mit kleinem Geldbeutel. Jetzt hat das Restaurant die 1000er-Marke geknackt. Ein Grund zum Feiern. Allerdings nicht nur. Das Geld wird knapp und knapper. 
22.09.2016, 09:4023.09.2016, 17:43

Seit vier Monaten servieren Sie nun beinahe täglich Gratis-Essen für Gäste mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten. Hat die Aktion ihr Restaurant verändert? 
Gino Ramadani:
Grundsätzlich arbeiten wir so weiter, wie wir es immer tun. Allerdings durften wir durch unser Angebot viele liebe Menschen kennenlernen. Es sind die grosse Zahl kurzer, herzlicher Gespräche, die uns motivieren, weiterzumachen. 

Können Sie uns ein Beispiel speziell schöner Begegnungen erzählen?
An einem Freitagabend spazierte ein mir unbekannter Mann in unsere Pizzeria. Er packte seine Gitarre aus und begann zu spielen für die Gäste, ohne dass er etwas dafür wollte. Ein anderes Mal hatte ich eine Gruppe bei mir, die während dem Essen ständig Fotos schoss. Sie sagten, sie seien seit Ewigkeiten nicht mehr in einem Restaurant gewesen. Dieser Tag sei für sie wie Weihnachten. Mehr als einmal wollten Leute ein Foto mit mir, das sie später auf Facebook stellten. 

Unter den Gästen, die Ihr Angebot nutzen, sind auch IV-Bezüger, Sozialhilfeempfänger und Obdachlose. Hat sich noch nie ein Gast darüber beschwert?
Nein, das ist bisher noch nicht vorgekommen.

Die Pizzeria Toscana in Greifensee ist DIE Pizzeria für arme Menschen

1 / 10
Die Pizzeria für arme Menschen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gibt es Gäste, die Ihre Grosszügigkeit ausnutzen und Tag für Tag zu einem Gratis-Essen erscheinen?
Vielleicht nicht gerade täglich. Aber es gab schon solche, die sehr oft kamen und unser Angebot missbrauchen. In solchen Fällen greife ich jeweils ein und erkläre ihnen mit klaren Worten, dass das nicht geht. Die Betroffenen hatten immer Verständnis dafür und kamen künftig weniger. 

Wie viele haben bisher gratis gegessen bei Ihnen?
Soeben haben wir das tausendste Gratis-Essen vergeben. Darauf sind wir stolz. Darauf habe ich mit meiner Frau und meinen Angestellten angestossen. Wir durften Gäste aus allen Teilen der Schweiz begrüssen. Und weil auch deutsche Medien über uns berichteten, kamen sogar Leute aus Süddeutschland. Im Durchschnitt kommen zwischen fünf und zehn Personen pro Tag, die ein Gratis-Essen einnehmen.  

«Bis Weihnachten, bis Ende Jahr, machen wir auf jeden Fall weiter. Was danach geschieht, kann ich noch nicht sagen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.»

Die 1000er-Marke ist auf der einen Seite ein freudiges Ereignis, andererseits aber bestimmt auch eine finanziell grosse Hypothek. Wie fangen Sie die auf?
Das stimmt. Durch die Gratis-Essen haben wir bisher einen Einnahmeverlust von rund 25'000 Franken eingefahren. Die Kosten dafür betragen 10'000 Franken. Allerdings kommen auch Gäste zu uns, die uns vorher nicht kannten. Das darf man nicht vergessen. 

In diese Reihe würde die Pizzeria auch passen: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trotzdem. Wie kann ein so kleiner Betrieb das verkraften?
Zugegebenermassen wird es langsam eng. Anfangs haben wir einige Spenden bekommen. Das hat uns geholfen. Solche Spenden fehlen jetzt. Kriegen wir nicht bald eine grössere Spende, war es das wohl. Meine Schmerzgrenze liegt bei einem Einnahmeverlust von 50'000 Franken. 

Falls Sie in Zukunft keine Gratis-Pizzen mehr servieren können; sind Sie dann gescheitert?
Auf keinen Fall. Ich habe etwas gegeben und es in Form von Menschlichkeit tausendfach zurückbekommen. Bis Weihnachten, bis Ende Jahr, machen wir auf jeden Fall weiter. Was danach geschieht, kann ich noch nicht sagen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 

Wer Lust hat, Gino Ramadani und sein Team zu unterstützen – hier die Kontoangaben:

Hier gibt es noch mehr Pizza. Die Längste der Welt misst 1,8 Kilometer

1 / 12
Längste Pizza der Welt misst 1,8 Kilometer
quelle: epa/ansa / cesare abbate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen

Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.

Tanja Walliser engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Als 16-Jährige trat sie der Jungsozialistischen Partei (Juso) bei, deren Zentralsekretärin sie später wurde. Sie war zwei Jahre als Mitglied der SP/Juso-Fraktion im Berner Stadtparlament und arbeitete danach fünf Jahre bei der Gewerkschaft Unia. Zuletzt war sie bei der SP Zürich als Campaignerin für die Kantons- und Nationalratswahlen tätig. Seit letztem Jahr widmet sich die 35-Jährige voll und ganz ihrem Projekt Empathie …

Artikel lesen
Link zum Artikel