Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Frauen in Dublin jetzt in Unterwäsche auf der Strasse marschieren

Gunda Windmüller / watson.de



Wer dachte, ein Tanga sei halt einfach ein kleines Stück Unterhose, der wurde vor Kurzem eines Besseren belehrt: In Irland wurde einem mutmasslichen Vergewaltigungsopfer von der Verteidigerin des Angeklagten vorgeworfen, mit dem Tanga Zustimmung signalisiert zu haben: «Sie müssen sich ansehen, was sie anhatte. Sie trug einen Tanga mit Spitze.»

Der Angeklagte wurde freigesprochen.

Der Vorfall hatte weltweit Empörung und Proteste ausgelöst: Von Debatten im irischen Parlament bis zu Demonstrationen auf Dublins Strassen und einer Online-Aktion, bei der Tausende von Frauen Bilder von Reizwäsche zeigten und dazu schrieben: #thisisnotconsent – um zu zeigen, dass kein Kleidungsstück, egal wie freizügig, irgendeine Form der Zustimmung signalisiert.

Murphy mit ihren Mitstreiterinnen

Doch nun gehen Frauen in Dublin einen nächsten Schritt.

Stacie Ellen Murphy, eine 26-Jährige aus Dublin, hat mit zwei weiteren Frauen am Freitag eine Art Protestmarsch gestartet, bei dem sie in Unterwäsche durch die Strassen der irischen Hauptstadt gezogen sind.

Sie haben sich «This is not consent» («Dies ist keine Zustimmung») und «I'm not asking for it» («Ich fordere es nicht heraus») auf die Haut geschrieben. Murphy hat vor, jeden Tag so durch die Stadt zu laufen und zwar so lange, bis sie mindestens 50 Frauen dabei begleiten.

«Das aktuelle Urteil war für mich nur der Auslöser. In so vielen Gerichtsverfahren wird die Kleidung oder der Lifestyle gegen Opfer verwendet. Aber das sollte keinen Unterschied im Urteil machen.»

Murphy zu Refinery29

Murphy möchte mit ihrem «Walk for Justice» ultimativ dafür sorgen, dass Kleidung in Vergewaltigungsverfahren keine Rolle mehr spielt. «Kein Kleidungsstück sollte vor Gericht gezeigt werden, es sei denn, es geht darum zu beweisen, wie bösartig die Attacke war», sagte sie Refinery29.

Für den «Walk of Justice» hat sie schon viel Unterstützung von anderen Frauen erfahren, sie wurde aber auch schon beleidigt und belästigt, wie sie berichtet. Doch das hält Murphy nicht auf. Sie hat nun eine Facebook-Gruppe eingerichtet, mit deren Hilfe sie noch mehr Unterstützung mobilisieren will.

#RespectAriana – so fasst man keine Frau an!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lost_dreams 27.11.2018 10:48
    Highlight Highlight Ich wohne seit einiger Zeit in Irland und sowas macht mich wütend. Ich muss aber auch sagen, dass ich in der Schweiz im Ausgang jedes mal angegrabscht wurde und nein, ich ziehe mich nie aufreizend an für den Ausgang sondern Jeans. In Irland ist mir die Angrabscherei noch nie passiert aber der Fall dieser 17 jährigen ist doch einfach traurig und dass die Anwältin der Gegenpartei so etwas äussert geht ja mal gar nicht. Jetzt dürfte ich also keine schöne Unterwäsche mehr anziehen für den Ausgang denn falls ich vergewaltigt werde, es gegen mich verwendet werden könnte? Wow....
  • Lörrlee 27.11.2018 09:04
    Highlight Highlight Das will sie durchziehen, bis 50 Frauen mitmarschieren?

    Sie weiss aber schon, dass bald Dezember ist und der Winter nicht nur ein paar Tage dauern wird? Ich weiss nicht, ob sich da Anhängerinnen finden lassen.

    Ich glaube es gäbe pragmatischere Möglichkeiten.
  • Ratzupaltuff 27.11.2018 08:39
    Highlight Highlight Was ich bei den Frauen nicht verstehe:
    JA!!! Offensichtlich ist das Tragen von Reizwäsche keine Einladung zu Sex.
    Nur weil EINER das sagt, heißt das noch lange nicht das wir alle so denken. DAS ist auch die Sache die mich bei "Feministinnen" stört. Die tat weniger auf alle Projizieren!
    • Ivana101 27.11.2018 09:55
      Highlight Highlight Niemand hat gesagt, dass ALLE so denken. Es geht darum, dass Frauen, die eine Vergewaltigung melden, häufig nach der Kleidung gefragt werden. Ich habe schon so häufig gehört: ,,Wenn sie nicht sexuell belästigt werden will, sollte sie ihre Haut mehr verdecken/nichts enges anziehen etc." Natürlich denken nicht ALLE so, aber man wehrt sich gegen solche, die die Schuld immer auf das Opfer schieben.
  • Charlie Runkle 27.11.2018 07:44
    Highlight Highlight Wieso ziehen sich frauen eigentlich immer aus wenn sie was wollen? Villeicht wäre eine neue strategie mal ganz gut für die gleichberechtigung sein.
  • Jimmy :D 26.11.2018 23:39
    Highlight Highlight Gibts noch mehr Bilder vom Protestmarsch?

    #askingforafriend
  • Apokalyptus 26.11.2018 19:45
    Highlight Highlight Wer jemals in GB im Ausgang war weiss, dass das nichts Ungewöhliches ist wenn die dortigen Frauen bei jeder Temperatur fast nackt auf der Strasse sind.
    • Baba 26.11.2018 20:53
      Highlight Highlight Und was genau hat das jetzt mit Éire zu tun?
    • Adumdum 26.11.2018 21:06
      Highlight Highlight Das sieht da genauso aus
    • themachine 26.11.2018 22:34
      Highlight Highlight Wer jemals in Irland im Ausgang war, weiss dass es dort genauso ist.
  • Ivana101 26.11.2018 19:13
    Highlight Highlight Und ich frage mich bis heute, seit wann Kleidung sprechen kann.
  • Sauäschnörrli 26.11.2018 19:01
    Highlight Highlight Der Herr wurde freigesprochen weil Aussage gegen Aussage stand. Er sagte der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich gewesen, sie behauptete das Gegenteil. Seine Verteidigung führte lediglich aus, dass davon auszugehen sei, dass der Geschlechtsverkehr einvernehmlich gewesen ist, da sie in Reizwäsche aus dem Haus ging und man dass scheinbar nur tut wenn man auch Sex haben will. Wir können jetzt über das Argument der Verteidigung streiten, jedoch wurde der Herr nicht freigesprochen weil das Gericht befand die Frau trug Reizwäsche und ist somit Freiwild.
    • who cares? 26.11.2018 21:32
      Highlight Highlight Jedoch wurde an anderer Stelle beschrieben, wie Zeugen sahen, dass der Angeklagte das Opfer in eine Gasse wegschleifte. Sehr einvernehmlich.
    • zettie94 26.11.2018 22:06
      Highlight Highlight Danke, dass du hier die Arbeit der Journalisten übernimmst.
      Von einem kritischen Medium würde ich eigentlich erwarten, dass solche wichtigen Informationen im Artikel stehen...
    • Bynaus @final-frontier.ch 26.11.2018 23:31
      Highlight Highlight Das ist kein Kommentar zu deinem Kommentar, sondern zum von der Verteidigerin vorgebrachten Arguments. Dieses ist schief: selbst wenn man vorhat, Sex zu haben, und sich entsprechend vorbereitet, kann sich diese Absicht im Verlauf des Abends ändern. Dabei wandeln sich Tangas allerdings nicht magisch in langweilige Unterhosen um. Repeat after me: Die Kleidung sagt nichts darüber aus, ob der Sex einvernehmlich war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • I don't give a fuck 26.11.2018 16:38
    Highlight Highlight Natürlich ist es kein Grund, nichts ist ein Grund für sowas, dennoch laufe ich auch nur selten mit einem Mankini durch die Strassen, man kann es auch übertreiben mit der Freizügigkeit...
    • I don't give a fuck 27.11.2018 10:13
      Highlight Highlight Nicht, dass ich was dagegen hätte.
  • salamandre 26.11.2018 16:34
    Highlight Highlight wenn du als Frau von einer Frau deiner Unterwäsche wegen verurteilt wirst, na dann schon mal gute Nacht der Gleichstellung.
    • Citation Needed 26.11.2018 17:19
      Highlight Highlight Eigentlich egal ob von einer Frau oder von einem Mann, nicht? Man vergisst es gern, aber Frausein heisst nicht, für die Sache der Frau einstehen. Es gibt leider bei beiden Geschlechtern Ewiggestrige, Frauen wie Männer, so wie es auch bei beiden, Frauen wie Männern, solche gibt, die im Jahr 2018 angekommen sind.
    • Karl33 26.11.2018 19:46
      Highlight Highlight @salamandre, da bin ich voll mit dir. verurteilung wegen der kleidung geht gar nicht.

      im vorliegenden fall war das jedoch nicht der fall. weder wurde die frau verurteilt (schliesslich war sie es, die den mann anklagte), noch wurde er wegen der kleidung freigesprochen. sondern weil ein rechtsstaat immer im zweifel zugunsten des/der angeklagten spricht.

      schlimmer noch als verurteilung wegen der kleidung wäre ein rechtswesen, in dem die unschuldsvermutung nicht mehr gilt. wenn männer quasi wegen ihres geschlechts verurteilt würden.

    • who cares? 26.11.2018 21:36
      Highlight Highlight Der Mann hat sie gewürgt und weggeschleift. Muss jemand daneben stehen und zuschauen, damit ein Vergewaltiger verurteilt wird?
      Benutzer Bild
  • John Geilo 26.11.2018 16:26
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Walter Sahli 26.11.2018 15:34
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • Citation Needed 26.11.2018 17:39
      Highlight Highlight Love Tracy!

Instagramerin posiert nach Beauty-Brust-OP - die User flippen aus

Malin Nunez ist eine «Fitnessmom». So nennt sie sich zumindest auf Youtube und Instagram, wo die zweifache Mama ihren gut 500'000 Followern – ratet mal – ja, Fitnesstipps gibt.

Doch vor einer Woche postete sie mal ein etwas anderes Bild auf der Plattform.

Es zeigt sie zweimal. Beide Male im Bikini. Doch mit ganz unterschiedlicher Oberweite:

Anders als man auf den ersten Blick denken könnte, zeigt das linke Bild Malin nicht «nachher». Sondern «vorher». Bevor sie sich die Brustimplantate …

Artikel lesen
Link zum Artikel